Gerüchteküche brodelt

24. Januar 2018 08:27; Akt: 26.01.2018 16:19 Print

Hat Trump eine Affäre mit seiner Pressechefin?

Kurz vor dem WEF in Davos droht Donald Trump Ungemach: Enthüllungsautor Michael Wolff hat in einer Fernsehshow angedeutet, der US-Präsident betrüge seine Ehefrau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Enthüllungsbuch «Fire and Fury» lässt Donald Trump nicht mehr in Ruhe. Denn: Autor Michael Wolff hat in der Talkshow «Real Time» angedeutet, der US-Präsident habe eine Affäre im Weissen Haus.

Umfrage
Was denken Sie: Betrügt Donald Trump seine Frau?

«Im Buch ist etwas angedeutet, von dessen Wahrheit ich absolut überzeugt bin. Mir fehlt nur der ultimative Beweis, das blaue Kleid», so Wolff in der Sendung vom Samstagabend. Mit dem «blauen Kleid» spielt er auf das wichtigste Beweisstück an, das die Affäre zwischen Ex-Präsident Bill Clinton und der Praktikantin Monica Lewinsky auffliegen liess.

«Du wirst dir denken: Bingo»

Damit ist klar, worauf sich die Anspielung im Buch beziehen soll. «Ist es eine Frau, mit der Trump im Moment schläft?», fragt Moderator Bill Maher nach, was Wolff bejaht. Welche Passage genau die Andeutung enthält, will er aber nicht verraten, nur dass sie gegen Ende des Buches steht. Und: «Du wirst es wissen, wenn du sie liest. Jetzt, wo ich es dir erzählt habe, wirst du dir denken: Bingo.»

Schon bald machten Gerüchte die Runde, um welchen Absatz – und um welche Frau – es sich handeln soll. Der Journalist Seth Abrahamson twitterte eine Passage auf Seite 343 des Buches. Übersetzt steht da: «Bis Oktober fiel vielen der Mitarbeiter besonders eine der wenigen verbliebenen Anhänger Trumps auf: Nikki Haley, die UNO-Botschafterin. [...] Sie hatte sich [...] mit Ivanka angefreundet und war so in den innersten Familienkreis vorgestossen. Trump interessierte sich besonders stark für sie und umgekehrt.»

Es gibt noch eine andere Kandidatin

Während diese Sätze auf die 46-jährige Haley als mögliche Affäre hindeuten, glauben andere, Wolff hätte Pressechefin Hope Hicks gemeint. Denn in einem anderen Absatz steht: «In den kommenden 72 Stunden wurde das gesamte Beraterteam [...] vom Präsidenten abgeschottet und verfolgte nur staunend seine Aktionen. Und hier begann die Beziehung zwischen dem Präsidenten und Hope Hicks, die lange als illustre Bindung zwischen dem älteren Mann und der vertrauenswürdigen jungen Frau toleriert worden war, als abnormal und alarmierend angesehen zu werden. 

In ihrer völligen Hingabe dafür, es ihm recht zu machen, wurde sie, seine Medien-Vermittlerin, die ultimative Begünstigerin von ungefiltertem Verhalten.»

Für die 29-jährige Hope Hicks würde ihr Alter sprechen. Denn Donald Trump sagte im Jahr 2002, 35 Jahre seien das Ablaufdatum für Frauen.

Kriselt es im Weissen Haus?

Und Melania? Sie hält sich bedeckt und hat seit dem 12. Januar nicht mehr in der Öffentlichkeit gesprochen. Die First Lady kommt nicht einmal ans Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, wie CNN am Dienstag berichtete. Als Begründung werden Terminkollisionen und «logistische Probleme» angegeben. Noch mysteriöser: Zur einjährigen Amtseinführung Donald Trumps hat sie auf Twitter nur ein Foto von sich selbst gepostet und keinerlei Bezug zu ihrem Ehemann genommen.


Trump-Anwalt zahlte Pornostar Schweigegeld. (Video: Tamedia)

Die neuen Untreue-Gerüchte kommen nur Tage nach den letzten Enthüllungen, wonach der damals erst ein Jahr mit Melania verheiratete Donald Trump im Jahr 2006 ein Verhältnis mit einem Pornostar gehabt haben soll. Damit sie nicht auspackt, soll er ihr wenige Monate vor der Präsidentschaftswahl ein Schweigegeld von 130'000 Dollar gezahlt haben.

(nk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dumm wie Brot am 24.01.2018 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    im Westen nichts Neues

    Verwundert? Eigentlich nicht. bei unserem westlichen Nachbar ist es gang und gäbe: Mitterand, Chirac, Sarkozy, Hollande... alle hatten eine Maitresse, aussereheliche Kinder, trennten sich vor oder während der Amtseinführung. Also bitte hier keinen Aufstand.

    einklappen einklappen
  • Sarawak am 24.01.2018 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbewirksam

    Er ist bei allen Journalisten verhasst, wundert mich das es ein Jahr ging bis man die Affärenschublade öffnet. Doch Wolff muss die Werbetrommel für sein Buch rühren, der lässt nichts unversucht. Da Melania Trump gar keine Angriffsfläche bietet, muss eine Affäre von DT in den Umlauf.

    einklappen einklappen
  • Robusto am 24.01.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bääh

    ich kann nicht verstehen wie eine 29 jährige und meines Erachtens gutaussehende Frau mit dem puren Gegenteil in die Kiste hüpfen kann. Ja, er ist reich und wichtig... aber irgendwo hat doch jeder seine moralische Grenze... oder eben auch nicht. Vermutlich wollte sie sich einen Mini-Trump machen lassen, damit sie ausgesorgt hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank am 24.01.2018 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird kein Geheimnis bleiben

    Fremdgänger die nicht dazu stehen, sind schlicht und ergreifend dumm! Es kommt immer raus, wenn einer eine fremd vögelt. Man behält es niemals für sich. Merke: 3 Menschen können ein Geheimnis bewahren. Aber nur, wenn mindestens 2 davon schon tot sind....

    • Lightwood am 25.01.2018 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frank

      Süss diese Naivität. Als ob das immer rauskommen würde, besonders bei Normalos.

    einklappen einklappen
  • Käthi am 24.01.2018 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und im Sport

    Hat Federer auch eine Affäre. Das darf man nicht sagen.

  • Nemo am 24.01.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    grosse Liebe

    ...und gib uns auch heute unser tägliches Getrumpe.. voller Liebe zum bestgeliebten Mann. Als ob die Schweiz ein Bundesstaat der USA wäre.

  • Marianne am 24.01.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nur schon

    Die Vorstellung ist gruselig

  • Andreas am 24.01.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haben wir keine grösseren Probleme?

    Wenn wir auf dieser Welt keine grösseren Probleme haben, als wer mit Trump in die Kiste steigt, dann ist ja alles gut!