Krieg in Libyen

01. Oktober 2011 16:54; Akt: 01.10.2011 21:14 Print

Heckenschützen schiessen auf Zivilisten

Anhänger Gaddafis und Truppen des libyschen Übergangsrats kämpften am Samstag erbittert um die Stadt Sirte. Einwohner Sirtes versuchten zu fliehen, wurden aber von Anhängern Gaddafis unter Beschuss genommen.

storybild

Truppen des nationalen Übergangsrats beschiessen Sirte. In der Gaddafi-Hochburg treffen sie aber auf erbitterten Widerstand. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Truppen des libyschen Übergangsrats und Anhänger des gestürzten Machthabers Muammar al-Gaddafi haben sich am Samstag schwere Kämpfe in Gaddafis Heimatstadt Sirte geliefert. Nach einem Bericht des Nachrichtensenders Al Jazeera leisteten im Stadtzentrum verschanzten Gaddafi-Milizen erbitterten Widerstand.

Vor allem auf Dächern postierte Heckenschützen bereiteten den Truppen des Übergangsrats erhebliche Schwierigkeiten. Die Heckenschützen würden auch Zivilisten unter Beschuss nehmen, die aus der Kampfzone flüchten wollten.

Wie in den vergangenen Tagen verliessen auch am Samstag zahlreiche Einwohner Sirtes die umkämpfte Stadt. Ein Arzt in einem Feldlazarett erklärte, eine vierköpfige Familie sei bei der Flucht in einem Auto getötet worden. Von welcher Seite die Schüsse abgefeuert wurden, war nicht klar.

Viele der Geflohenen berichteten über katastrophale Zustände in der Stadt. Die Nahrungsmittelvorräte werden demnach zunehmend knapp. Ausserdem soll die Versorgung mit Elektrizität und mit Trinkwasser zusammengebrochen sein.

IKRK liefert Hilfsgüter

Auch eine IKRK-Delegation, die in den westlichen Teil von Sirte vorgedrungen war, berichtete von einer «sehr schlechten» Lage der Zivilbevölkerung. Trotz der Kämpfe gelang es einem mit medizinischen Gütern beladenen Lastwagen und zwei Fahrzeugen, Hilfsgüter in die umkämpfte Stadt zu bringen.

Offiziere der provisorischen Regierung hatten ihnen die Weiterfahrt in Aussicht gestellt, sobald es die Lage erlaube. Allerdings dauerten die Kämpfe an. Dennoch machten sich die IKRK- Mitarbeiter in die Stadt auf.

Der libysche Übergangsrat dementierte unterdessen Berichte über die Festnahme des früheren Gaddafi-Regierungssprechers Mussa Ibrahim. Zwar seien einige Familienmitglieder von Mussa Ibrahim aufgegriffen worden, nicht aber Gaddafis Sprecher selbst, teilte der Übergangsrat am Samstag nach Angaben des Senders Al-Arabija mit.

Auch der in Syrien ansässige Sender Arrai dementierte die Festnahme und strahlte ein Telefonat mit einem Mann aus, der sich als Mussa Ibrahim vorstellte und erklärte, die Information über seine Festnahme sei eine «Lüge». Zum Zeitpunkt der angeblichen Festnahme sei er zusammen mit anderen Gaddafi-treuen Kämpfern an der umkämpften Front von Sirte gewesen.

Am Donnerstag hatte der Fernsehsender der Aufständischen von Misrata die Festnahme von Mussa Ibrahim gemeldet.

(sda)