Tote und Verletzte

03. Januar 2012 23:25; Akt: 04.01.2012 09:29 Print

Heftige Stürme wüten in Europa

In Grossbritannien, Irland, Frankreich und Deutschland fegen heftige Stürme über das Land. In England sind dadurch zwei Menschen gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem heftigen Sturm sind am Dienstag in Grossbritannien mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann wurde auf einem Tanker im Ärmelkanal schwer verletzt, als eine riesige Welle das Schiff traf.

Er starb nach einer Rettungsaktion per Helikopter später im Spital. In der Stadt Tunbridge Wells südöstlich von London wurde ein weiterer Mann in seinem Wagen von einem Baum erschlagen.

Der Sturm wütete über grossen Teilen Grossbritanniens und führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Hafen im südenglischen Dover musste geschlossen werden, angesichts von Winden der Windstärke elf auf offener See wurde der Fährbetrieb in das französische Calais eingestellt.

An den schottischen Flughäfen in Glasgow und Edinburgh wurden zahlreiche Flüge gestrichen oder verschoben. Starker Regen und Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde behinderten zudem den Zug- und Busverkehr.

Schäden und Verletzte

In Nordirland, in Wales und im Südwesten Englands wurden Bäume ausgerissen, mehrere Strassen mussten gesperrt werden. In der Grafschaft Surrey im Südosten Englands wurde ein Busfahrer schwer verletzt, als ein Baum auf sein Fahrzeug stürzte.

Die Pferderennbahn im ebenfalls in Surrey gelegenen Epsom musste geräumt werden, nachdem der Wind einen Teil eines Tribünendachs weggerissen hatte. Im Westen Schottlands wurden fünf Menschen verletzt, als der Wind mehrere Wohnmobile umstiess.

(Quelle: AP)

Stromausfälle in Nordfrankreich

Im Norden Frankreichs verursachten heftige Winde am Dienstag Stromausfälle: 13 000 Haushalte in der Region Nord-Pas-de-Calais waren zeitweise ohne Elektrizität, wie der Netzbetreibers ERDF am Abend mitteilte.

Die Feuerwehr musste wegen umgestürzter Bäumen oder Stromleitungen zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Der französische Wetterdienst Météo France registrierte an der Küste Windböen mit einer Stärke von bis zu 126 Kilometern pro Stunde. Am Abend habe sich die Lage allerdings wieder beruhigt, hiess es.

Zuerst Ulli, dann Andrea

Sturmtief Ulli hat in Teilen Deutschlands zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehren ausgelöst. Bäume wurden entwurzelt, Ziegel flogen von den Dächern, Lastwagen und Anhänger kippten um. Betroffen waren vor allem die Gipfel Taunus, Harz und Brocken, die Ost- und Nordseeküste sowie die Städteregion Aachen.

Für die schleswig-holsteinische Nordseeküste und die Insel Helgoland gab der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung heraus. Danach sind in der Nacht und am frühen Mittwochmorgen vereinzelt Orkanböen der Stärke 12 mit Geschwindigkeiten von mehr als 120 Stundenkilometern aus West und Südwest zu erwarten. Verbreitet seien schwere Schäden an Gebäuden möglich.

Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg schloss eine Sturmflut an der Nordseeküste in der Nacht zu Donnerstag nicht aus. Dem Sturmtief Ulli folgt dann Andrea, das laut Deutschem Wetterdienst auch Süd- und Westdeutschland erreicht.

(sda/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Mustermann am 04.01.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Addition

    Ich sage nur 10.2.2011 Addieren mit 11.9.2001 _______ 21.12.12 :) die rechnung der mayas

  • Boomer am 04.01.2012 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Danke CH Bewohner

    Ich mag Stürme! Das einzig blöde in der CH, hier stellt man die Red Bull Dosen einfach irgendwohin und diese Flogen heute morgen umher und eines hat mich voll im Gesicht getroffen. Komme zum Glück ums nähen rum.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Mustermann am 04.01.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Addition

    Ich sage nur 10.2.2011 Addieren mit 11.9.2001 _______ 21.12.12 :) die rechnung der mayas

  • Boomer am 04.01.2012 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Danke CH Bewohner

    Ich mag Stürme! Das einzig blöde in der CH, hier stellt man die Red Bull Dosen einfach irgendwohin und diese Flogen heute morgen umher und eines hat mich voll im Gesicht getroffen. Komme zum Glück ums nähen rum.

    • redbulic am 04.01.2012 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      waaas ?

      eine leere ? 20g eine volle 350g die hebt aber nicht ab. rollt umher ? also wer wegen einer Dose nähe muss hat richtig pech

    • Caro26 am 04.01.2012 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dose

      Eine Dose?!??! Das muss aber ein heftiger Sturm gewesen sein

    einklappen einklappen