Terror in Paris

26. April 2016 10:30; Akt: 26.04.2016 11:07 Print

Hier sprengt sich Abdeslam in die Luft

Die Überwachungskamera eines Pariser Lokals hat am 13. November 2015 eines der Selbstmordattentate dokumentiert.

Der Moment, in dem der Sprengstoffgürtel explodiert: Noch ist unklar, ob es eine Fernzündung war, oder ob Brahim Abdeslam selbst den Auslöser drückte (Screenshot M6).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine scheinbar harmlose Szene: Ein Freitagabend gegen 21.40 Uhr. Ein Auto setzt einen Mann vor dem Café Comptoir Voltaire in Paris ab. Der Mann, er ist ganz in Schwarz gekleidet und wirkt blass, betritt das Lokal. Doch in der Mitte des Gastraums, direkt neben einem leeren Tisch, bleibt er stehen. Er hebt seine Hand zum Gesicht wie zum Gebet – und explodiert.

Am Sonntagabend zeigte der französische Fernsehsender M6 in der Sendung «Zone interdite» erstmals Aufnahmen der Überwachungskamera der Brasserie Comptoir Voltaire vom Abend des 13. November 2015. Zu sehen ist, wie sich der 31-jährige Brahim Abdeslam in die Luft sprengte.

Momente des Schreckens

Die Bilder der Überwachungskamera des Comptoir Voltaire zeigen erst einen grellen Lichtblitz, dann die durch die Explosion des Sprengkörpers aufgewirbelte Wolke.

Der junge Mann ist sofort tot. Die Bombe, befestigt am Gürtel seiner Hose, zerfetzt seinen Körper. Nur ein kleiner Teil des Fingerabdrucks wird den Ermittlern später bleiben, um ihn zu identifizieren. Doch die Gäste des Lokals in dieser Nacht des Schreckens haben Glück im Unglück: Wie durch ein Wunder reisst Brahim Abdeslam niemanden mit sich in den Tod. Einige der Anwesenden erleiden leichte Verletzungen, alle anderen kommen mit dem Schock davon. Mehr als 130 Menschen verlieren im Zuge der weiteren Attentate ihr Leben.

Familienbande im Netzwerk des Terrors

Mit seinem jüngeren Bruder Salah (26) gehörte Brahim Abdeslam einem Netzwerk von IS-Terroristen an, die für die Planung der Pariser Anschläge verantwortlich gemacht werden. Er war französischer Staatsbürger mit algerischen Wurzeln, wuchs aber in Brüssel auf.

Auch Bruder Salah Abdeslam hatte am Abend des 13. November Schreckliches vor, überlebte das Selbstmordattentat in Paris aber, weil sein Sprengstoffgürtel nicht explodierte. Im Zuge der Fahndungen nach Komplizen der Brüsseler Attentäter wurde er schliesslich letzten Monat in Brüssel verhaftet. Er soll demnächst nach Paris überstellt werden.

Die sterblichen Überreste von Brahim Abdeslam wurden im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek beigesetzt.

(jros)