Ägypten nach der Revolution

16. März 2011 13:50; Akt: 16.03.2011 14:38 Print

Hillary Clinton besucht den Tahrir-Platz

Aussenministerin Hillary Clinton ist das ranghöchste Mitglied der US-Regierung, das seit Mubaraks Sturz Ägypten besucht. Besonders der Tahrir-Platz beeindruckte sie.

storybild

US-Aussenministerin Hillary Clinton versprach, dass die Vereinigten Staaten Ägypten bestehen werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Aussenministerin Hillary Clinton hat bei einem Besuch in Kairo die amerikanische Unterstützung für den Reformprozess in Ägypten bekräftigt. «Es ist noch so viel zu tun und die Vereinigten Staaten stehen bereit, auf jede mögliche Weise das, was auf dem Tahrir-Platz geschah, in eine neue Realität für Ägypten zu übersetzen», sagte sie am Mittwoch bei einem Treffen mit Ministerpräsident Essam Scharaf.

Zuvor hatte sie den zentralen Platz in der Hauptstadt besucht und sich zutiefst beeindruckt über die Stätte gezeigt, die zum Herzen der Revolution gegen den langjährigen Machthaber Hosni Mubarak geworden war. «Zu sehen, wo diese Revolution passiert ist, nach allem, was sie für die Welt bedeutet, ist ausserordentlich für mich», sagte sie bei ihrem 15-minütigen Rundgang.

Clinton ist das ranghöchste Mitglied der US-Regierung, das seit dem Sturz Mubaraks im vergangenen Monat Ägypten besucht hat. Noch am Mittwoch wollte sie nach Tunesien weiterreisen, wo im Januar die Protestbewegung in der arabischen Welt gegen autoritäre Regime begann. In Libyen sind unterdessen die Rebellen gegen Staatschef Muammar al Gaddafi in der Defensive und in Bahrain wurde am Mittwoch der seit Wochen von Demonstranten besetzte Perlenplatz in der Hauptstadt Manama geräumt.

(ap)