29. April 2005 10:04; Akt: 29.04.2005 10:06 Print

Historisches Treffen China - Taiwan

Erstmals seit 60 Jahren sind in Peking die Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas und des früheren Bürgerkriegsgegners, der nationalchinesischen Kuomintang, zusammengetroffen.

Fehler gesehen?

Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao empfing den heutigen taiwanesischen Oppositionsführer Lien Chan in der Grossen Halle des Volkes. Als erster Kuomintang-Vorsitzender seit der Flucht der nationalchinesischen Regierung mit ihren Truppen am Ende des Bürgerkrieges 1949 nach Taiwan besucht Lien Chan die Volksrepublik.

In einer Rede an der Peking Universität hatte er zuvor gesagt: «Die Geschwindigkeit und das Ausmass politischer Reform auf dem Festland lässt weiter beträchtlichen Raum für Verbesserungen.» Die Rede wurde live im Fernsehen übertragen.

Lien Chan rief zur Aussöhnung und Kooperation zwischen beiden Seiten auf, warnte aber vor einer Veränderung des Status quo mit Taiwan. Den gegenwärtigen Zustand zu wahren, solle nicht auf passive Weise geschehen.

Einerseits könne der Status quo einen Konflikt vermeiden, zum anderen könnten Gemeinsamkeiten gesucht und guter Wille geschaffen werden, sagte Lien Chan. Es sei der gemeinsame Wunsch auf beiden Seiten, Aussöhnung und eine Zukunft zum beiderseitigen Gewinn zu erreichen.

Die Kuomintang regierte auf Taiwan bis zum Sieg der Opposition im Jahr 2000. Die heutige Regierung unter dem für die Unabhängigkeit eintretenden Präsidenten Chen Shui-bian sieht den Besuch Liens kritisch. Die Beziehungen zu Peking sind gespannt. China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz.


(sda)