Südrussland

31. Dezember 2015 10:10; Akt: 31.12.2015 12:28 Print

IS bekennt sich zu Anschlag in Dagestan

Der Islamische Staat dehnt sein Operationsgebiet aus. Genau das hat die Terrororganisation zuvor angekündigt.

storybild

Hier sollen die Touristen beschossen worden sein: Aussichtsplattform vor der Festung Naryn Kala in Derbent. (Bild: RIA Novosti/Twitter)

Fehler gesehen?

Der Angriff ereignete sich in der russischen Kaukasusregion Dagestan. IS-Kämpfer hätten Angehörige der russischen Sicherheitskräfte in der Stadt Derbent im Süden von Dagestan angegriffen und einen von ihnen getötet, hiess es in einer im Internet veröffentlichten IS-Mitteilung, die von dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmen SITE zitiert wurde. Die Islamisten im Nordkaukasus haben sich gemäss Nachrichtenagentur AFP schon im Juni in einem Internetvideo als Ableger des IS bezeichnet.

Bei dem Angriff am Mittwoch waren ein Mensch getötet und elf weitere verletzt worden. Eine Gruppe von 20 Personen befand sich auf einer Aussichtsterrasse der Festung Naryn Kala in Derbent, als Unbekannte das Feuer eröffneten.


Die Polizei habe 67 Patronenhülsen unterschiedlicher Kaliber gefunden, berichtet RT (ehemals «Russia Today»). Ermittler gingen davon aus, dass die Angreifer von einem nahegelegenen Wald aus auf die Besucher der Touristenattraktion schossen. Eine Quelle aus den Strafverfolgungsbehörden sagte der Nachrichtenagentur RIA Novosti, die Schüsse seien aus mindestens zwei Waffen abgefeuert worden, einer Pistole und einer Schnellfeurwaffe.

Festung aus dem 8. Jahrhundert

Dagestan, eine Nachbarregion von Tschetschenien, ist in den letzten Jahren zu einem Zentrum islamistischer Aktivitäten in Russland geworden. Alleine von Januar bis November 2015 sind laut dem Informationsportal Kavkazski Ouzel mindestens 118 Menschen bei Kämpfen zwischen Militanten und Sicherheitskräften getötet worden.

Die Naryn-Kala-Festung in Derbent stammt aus dem 8. Jahrhundert und beherbergt die älteste Moschee und Koranschule Russlands. Das historische Ensemble wurde 2003 ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen.

(rub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eidgenosse69 am 31.12.2015 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und das um Weihnachten rum..

    Schon unglaublich, wie ehemalige Ländereien der ehemaligen UDSSR sich gegenseitig heutzutage immer wieder bekämpfen..

  • Erzählerin am 30.12.2015 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Märchenstund hat Gold im Mund

    Tja.. Wer ins tobende Feuer bläst und dabei lacht sollte sich nicht wundern...

    einklappen einklappen
  • UTler am 31.12.2015 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre mal Zeit

    Die Regionen im Nordkaukasus brauchen dringend die Unabhängikeit von Russland. Zu gross sind die Kulturellen Differenzen zu gross der Hass auf Mütterchen Russland. Zwei ungerechtfertigte Kriege um eine Unabhängigkeit zu verhindern spalten das Volk. Es war nur eine Frage der Zeit bis es dort wieder zu brennen beginnt. Der Auslöser ist jetzt der IS, es hätte auch was anderes sein können. Aber die Ressourcen und der Stolz lassen eine Unabhängikeit nicht zu, aber das ist ja überall so (Katalonien, usw...)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • UTler am 31.12.2015 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre mal Zeit

    Die Regionen im Nordkaukasus brauchen dringend die Unabhängikeit von Russland. Zu gross sind die Kulturellen Differenzen zu gross der Hass auf Mütterchen Russland. Zwei ungerechtfertigte Kriege um eine Unabhängigkeit zu verhindern spalten das Volk. Es war nur eine Frage der Zeit bis es dort wieder zu brennen beginnt. Der Auslöser ist jetzt der IS, es hätte auch was anderes sein können. Aber die Ressourcen und der Stolz lassen eine Unabhängikeit nicht zu, aber das ist ja überall so (Katalonien, usw...)

    • Beobachter am 31.12.2015 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt so nicht

      Es sind ein paar Unruhestifter die die "Unabhängigkeit" wollen. Die Mehrheit ist zufrieden. Die wenigsten in Europa haben solche Gegenden bereist. Sie urteilen vom hören-sagen. Wer sich das mal vor Ort angesehen hat weiss das die Mehrheit zufrieden wäre. Das Problem ist, das man Gewalttäter viel weiter Wahrnimmt als Friedensapostel. Krieg ist laut, auch wenn nur wenige es wollen. Frieden ist leise. Die Leute die Frieden wollen werden leider oft überhört. Man gibt wenigen Extremisten nach und opfert die friedliebende Mehrheit.

    • Utler am 31.12.2015 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Dachte ich mir schon

      Wenn man die Unabhängigkeit von Russland fordert ist man der Buhmann hier, die Unabhängigkeit von der EU macht einem zum König. Schon schön wie hier mit zwei ungleichen Ellen gemessen werden. Jedes Volk verdient die Unabhängigkeit wenn sie es will und es ist eine Tatsache das diese Menschen dort die Unabhängigkeit wollen und Verdienen. Genauso wie Katalonien, die Krim-Tataren (Denen die Krim eigentlich zusteht), die Uiguren, die Tibeter und alle die sie möchten.

    • Guetnacht am 31.12.2015 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Wer ist schon frei?

      Ulter von was träumem sei Nachts? Sie wollen uns verutlich durch die Blume sagen, dass die Amis das alles viel besser machen würden und da ja alle frei sind?

    • GutenTag am 31.12.2015 18:34 Report Diesen Beitrag melden

      Hustanfall um Neujahr ooops

      Du bist nicht frei solange du nicht frei sein willst Guetnacht und Schlaf gut und besonders: Träume die Realität! :)

    • Hilde am 02.01.2016 01:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Beobachter: Meine Rede...

      ...zum Thema des Bösen: EIN schlechter Tropfen kann ein ganzes Glas sauberes Wasser verderben... Also achten wir auf unser sauberes Wasser und lassen wir es uns nicht von ein paar Tropfen ungeniessbar machen. Auf der anderen Seite ist es aber so, dass Licht die Dunkelheit vertreibt und nicht umgekehrt, was am Ende wohl so sein wird.

    einklappen einklappen
  • Eidgenosse69 am 31.12.2015 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und das um Weihnachten rum..

    Schon unglaublich, wie ehemalige Ländereien der ehemaligen UDSSR sich gegenseitig heutzutage immer wieder bekämpfen..

  • Bruce am 30.12.2015 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Russia go home

    Die Gruppe auf der Aussichtsterrasse bestand aus FSB Leuten, die dort in der Nacht (nach 23 Uhr) etwas feierten (wahrscheinlich den Erfolg im Kampf gegen dagestanischen Volk)

  • Erzählerin am 30.12.2015 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Märchenstund hat Gold im Mund

    Tja.. Wer ins tobende Feuer bläst und dabei lacht sollte sich nicht wundern...

    • DäCapo am 30.12.2015 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erzählerin

      Gut getroffen. Muss ich ihnen zugestehen.

    • Erzählerin am 31.12.2015 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Kurzgeschichten

      Ich finde, das Sie-zen, sollte abgeschafft werden und sogar verboten..

    • Erzähler am 31.12.2015 18:07 Report Diesen Beitrag melden

      und wir blasen mit

      ganz genau und auch wir Schweizer blasen mit ins Feuer. Schliesslich haben die das Kriegsspielzeug aus unserer Produktion.

    einklappen einklappen