Libysches Aussenministerium

26. Dezember 2018 02:27; Akt: 26.12.2018 02:44 Print

IS reklamiert Anschlag in Tripolis für sich

Bei einem Anschlag auf das libysche Aussenministerium sind drei Menschen ums Leben gekommen. Jihadisten sollen dafür verantwortlich sein.

Rauchsäule: Anschlag auf libysches Aussenministerium in Tripolis. (Quelle: Mohamed Albaderi via Storyful)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den tödlichen Anschlag auf das libysche Aussenministerium in Tripolis für sich reklamiert. Das meldete das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Institut Site am Dienstag.

Zuvor hatte bereits ein Vertreter der libyschen Sicherheitskräfte die IS-Miliz für den Anschlag verantwortlich gemacht, bei dem mindestens drei Menschen getötet und 21 weitere verletzt wurden.

Nach Angaben der libyschen Nachrichtenagentur LNA sprengten sich zwei der Angreifer in die Luft. Ein dritter Mann sei bei einer Schiesserei mit dem Sicherheitspersonal des Aussenministeriums getötet worden. Auf online kursierenden Bildern war dichter Rauch über dem Gebäude zu sehen, das zur international anerkannten Regierung des Landes gehört.

Chaos seit Ghadhafis Tod

Seit dem Tod von Langzeitherrscher Muammar al-Ghadhafi 2011 ist das Land in Nordafrika im Chaos versunken. In Tripolis gibt es immer wieder Kämpfe von Milizen und verfeindeten Gruppen sowie Gewalt gegen die schwache offizielle Regierung Libyens, die in der Hauptstadt sitzt. Das Land ist dabei tief gespalten, eine Gegenregierung im Osten beansprucht die Macht ebenso für sich.

Das libysche Aussenministerium verurteilte den Anschlag am Dienstag. Alle Menschen, die während des Angriffs in dem Gebäude waren, seien in Sicherheit gebracht worden. «Die libysche Bevölkerung führt für die Welt einen Kampf gegen den Terror», hiess es in einer Mitteilung.

Erst im Herbst war es in Tripolis zu schweren Zusammenstössen verfeindeter Milizen gekommen. Innerhalb eines Monats starben dabei mehr als 100 Menschen. Rund 500 weitere wurden verletzt. Die Gewalt konnte erst durch die Vermittlung eines Waffenstillstands durch die Vereinten Nationen gestoppt werden. Auch Terrororganisationen wie der Islamische Staat (IS) sind in Libyen aktiv. Vor zwei Wochen hatten die Jihadisten mit der Tötung von sechs libyschen Geiseln für Aufmerksamkeit gesorgt.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Armes Libyen am 26.12.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gaddafi

    Unter Gaddafi wäre das nicht passiert aber Dank der NATO befinden sich die Libyer jetzt in einer schrecklichen Situation. Man hat ihnen quasi das Land zerstört ohne Hoffnung jemals wieder so leben zu können wie unter Muammar al Gaddafi.

  • War Vor Ort am 26.12.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz richtig

    Eigentlich müsste es ja heissen: Seit dem Umsturz von MaG / Tötung durch die US-Regierung, ist das Land in Nordafrika im Chaos versunken...! Aber ist ja überall das selbe mit dem amerikanischen Imperialismus, siehe Irak, Vietnam, Afghanistan etc etc...!

    einklappen einklappen
  • Rerruf am 26.12.2018 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IS ist tot

    Kann nicht sein! Der Potus hat den IS für besiegt erklärt! Die gibt's nicht mehr!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Berichterstatter am 27.12.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hillary & Gaddafi

    Da kommt mir das CNN TV-Interview mit Hillary Clinton in den Sinn (gleichzeitig lief die Ermordung Gadaffis während des Interviews) Hillary lacht plusternd euphorisch den Satz: "We came, we saw, he died!" Darum wählte jeder mental gesunde Mensch Trump statt diese Gestalt.

    • Klaus07 am 27.12.2018 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Berichterstatter

      Das Interview wahr von CBS und keine TV Bilder vom Tod Gadaffis sind zu sehen.

    einklappen einklappen
  • Tim am 26.12.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Wer das glaubt . Is hat sich auch für die Niederlage Bayerns erklärt

  • Rerruf am 26.12.2018 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IS ist tot

    Kann nicht sein! Der Potus hat den IS für besiegt erklärt! Die gibt's nicht mehr!

  • Tortelli am 26.12.2018 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IS erledigt?!

    Ich habe gedacht die IS ist erledigt?!

    • Wwg1wga am 26.12.2018 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tortelli

      Nee der DeepState schlägt wild im sich, da im Panikmodus.

    einklappen einklappen
  • War Vor Ort am 26.12.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz richtig

    Eigentlich müsste es ja heissen: Seit dem Umsturz von MaG / Tötung durch die US-Regierung, ist das Land in Nordafrika im Chaos versunken...! Aber ist ja überall das selbe mit dem amerikanischen Imperialismus, siehe Irak, Vietnam, Afghanistan etc etc...!

    • Klaus07 am 26.12.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @War Vor Ort

      MaG wurde nicht durch US Truppen umgebracht. Libyen ist auch kein durch die USA ausgelöster Konflikt. Der Einsatz der Alliierten Truppen stand unter einem UN Mandat. (UN Resolution 1973 - Luftraum Sperrung). Bleiben sie bitte bei den Fakten.

    • Ben Gasi am 27.12.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      @War Vor Ort

      Eine Premiere war jedoch, das die US-Aussenministerin vor laufender Kamera zu den Bildern der Tötung MaG laut lachte undSchadenfreude zelebrierte.

    einklappen einklappen