IS-Terrormufti aus Mosul

19. Januar 2020 15:43; Akt: 27.01.2020 17:40 Print

Irakische Spezialeinheit fasst «Jabba the Hutt»

Über zwei Jahre versteckte er sich in Mosul. Doch jetzt nahmen irakische Spezialeinheiten den höchsten Geistlichen im Islamischen Staat fest.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 200 Kilogram soll Shifa al-Nima wiegen, heisst es. Jedenfalls war der Mann so schwer, dass irakische Spezialeinheiten ihn in Mosul auf die Ladefläche eines Pick-ups hieven mussten, wo er neben einem montierten Maschinengewehr liegend abtransportiert wurde.

Al-Nima, auch bekannt als Abu Abdul-Bari, galt als die höchste religiöse Instanz innerhalb der Terror-Organisation Islamischen Staates (IS). In den Moscheen von Mosul, der einstigen irakischen «Hauptstadt» des IS, hetzte er gegen IS-Gegner, gab Fatwas zur Ermordung von Studenten und Geistlichen heraus und befürwortete Versklavung, Vergewaltigungen und ethnische Säuberungen.

Bombardierung von antiken Stätten angeordnet

Zudem ordnete er die Zerstörung antiker Stätten in Mosul an, vor allem die Bombardierung des jahrtausendealten alten Grabes des Propheten Jona, was in der islamischen Welt für einen Aufschrei sorgte.

Der Iraker versteckte sich seit Wiedereroberung der Stadt durch die Anti-IS-Koalition 2017. In den sozialen Medien wird darüber gerätselt, wie dies dem adipösen Mann gelang. Angesichts seiner Körperfülle witzeln einige Nutzer, al-Nima habe sich die zwei Jahre wohl in einer Bäckerei verschanzt.

«Rückschlag für irakische Nahrungsmittelindustrie»

Andere feierten die Festnahme des Mannes, dem sie in Anlehnung an «Star Wars» den Übernamen «Jabba the Hutt» gaben. Wieder andere witzelten, die Festnahme sei ein Rückschlag für den IS, aber «auch für die irakische Nahrungsindustrie».

Der IS gilt im Irak zwar als geschlagen, doch er bleibt wegen seiner vielen aktiven Schläferzellen weiterhin eine Bedrohung. In einem Interview warnte der iranische Aussenminister unlängst davor, dass der IS sich in Afghanistan neu zu formieren versuche und wieder zur Gefahr für die ganze Region und darüber hinaus werden könnte.

(gux)