3 Jahre nach Beben

12. Januar 2013 14:46; Akt: 12.01.2013 14:47 Print

In Haiti leiden noch immer Hunderttausende

Vor drei Jahren starben in der Karibikrepublik Haiti rund 250'000 Menschen nach einem verheerenden Erdbeben. Noch immer sind 350'000 Menschen obdachlos. Und auch sonst fehlt es an allen Ecken und Enden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti mit rund 250'000 Toten hat die Glückskette eine zwiespältige Bilanz ihrer Hilfsarbeit gezogen. Das Land befindet sich laut Glückskette-Direktor Tony Burgener noch immer in einer «fragilen Lage».

«Die Situation vor Ort ist sehr komplex», sagte Burgener auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Eine stabile politische Situation sei noch nicht abzusehen. «Es ist extrem schwierig zu sagen, wann in Haiti wieder Normalität einkehren wird.»

Burgener hatte im vergangenen Oktober die Hilfsprojekte vor Ort besucht und war mit der Gewissheit zurückgekehrt: «Die Spendengelder werden sinnvoll, und soweit in einem solch fragilen Kontext möglich, auch nachhaltig eingesetzt.» Gleichzeitig habe ihm aber niemand vor Ort sagen können, wie es nach dem Abzug der Hilfswerke weitergehen soll.

Auch wenn in der Hauptstadt Port-au-Prince und auf dem Land die Spuren des Bebens nicht mehr so augenfällig seien, blieben Armut und Not immens. Der Karibikstaat gehörte bereits vor dem Erdbeben zu den ärmsten Ländern der Welt.

Projekte in Abschlussphase

Dennoch ist Burgener überzeugt, dass die Glückskette und ihre Partnerhilfswerke dem Land eine gewisse Perspektive gegeben haben. Kurz nach der Katastrophe vom 12. Januar 2010 seien Tausende Notunterkünfte aufgestellt und Häuser repariert worden.

Danach seien Hunderte von neuen Häusern gebaut worden, und die Helfenden hätten in den vergangenen drei Jahren in verschiedensten Bereichen Unterstützung geleistet. Diese reiche von medizinischer Versorgung über Nahrungsmittelhilfe bis zur Ausbildung und Wiedereingliederung der Menschen.

Von den knapp 66 Millionen Franken Spendengeldern, die bei der Glückskette eingegangen sind, wurden bisher fast drei Viertel in 61 Projekten eingesetzt. 16 Partnerhilfswerke engagieren sich weiterhin in 21 Hilfsprojekten. Die meisten Projekte sind in der Abschlussphase.

«Es geht nun darum, das Wissen und die Kompetenzen an die lokale Bevölkerung weiterzugeben, damit der positive Einfluss des Wiederaufbaus nicht verpufft», sagte Burgener. Die Ausbildung der Menschen in Haiti sei die wichtigste Massnahme, damit die Hilfe auch nachhaltig sei.

Mit Situation überfordert

Doch auch das ist nicht immer einfach. «Der Ausbruch der Cholera Ende 2010 sowie weitere Naturkatastrophen im vergangenen Jahr haben wieder vieles durcheinandergewirbelt», sagte Burgener. Haiti wurde innerhalb von drei Monaten von den Wirbelstürmen «Isaac» und «Sandy» heimgesucht. Diese richteten erneut grossen Schaden an.

Solche Negativereignisse führen laut Burgener dazu, dass bei den Haitianern eine «gewisse Fatalität» aufkommt. Dass die staatlichen und zivilen Stellen zudem oft mit der schwierigen Situation überfordert seien, erschwere die tägliche Hilfsarbeit zusätzlich.

Positive Lehren

Trotzdem sieht Burgener auch positive Seiten am Beispiel Haiti. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Partnern sei im Vergleich mit früheren Katastrophen besser geworden. Der langjährige Einsatz in der Krisenregion sei auch deshalb sehr wertvoll gewesen, weil erstmals ein Kompetenzzentrum eingerichtet worden sei, wo die Mitarbeitenden der Hilfswerke geschult werden konnten.

«Dies wünsche ich mir auch für künftige Projekte», sagte Burgener. Und fügte an: «Man kann noch viel enger zusammenarbeiten, sich noch mehr austauschen und die lokalen Kräfte noch besser einbinden.»

Verheerendes Beben

Bis wann in Haiti der normale Alltag zurückkehren wird, konnte Burgener nicht sagen. Ein Stück weit sei dies nicht beeinflussbar. Zu unsicher sei die politische Lage im Land, zu ungewiss das Eintreffen neuer Naturkatastrophen.

Bei dem Beben der Stärke 7 vor drei Jahren starben in der Karibikrepublik rund 250'000 Menschen, etwa 1,5 der 10 Millionen Haitianer wurden obdachlos. Der Choleraepidemie fielen zusätzlich mehr als 6500 Menschen zum Opfer.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Il Negro am 12.01.2013 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst es doch einfach sein

    Denken wir an den Tsunami in Thailand zurück. In kürzester Zeit haben die Thais mit dem Aufräumen und dem Wiederaufbau begonnen. Und hier? Nichts. Da liegen immer noch riesige Trümmerhaufen herum. Weshalb? Weil man am Anfang den Leuten Geld gab zur Beseitigung. Erbarmen? Nein. Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Die Haitianer sind seit Jahrzehnten mit ihrem Leben "zufrieden", ändern selbst nichts, warten bis wieder Hilfsgelder fliessen. Ich habe jahrelang in Afrika gearbeitet und das selbe erlebt.

  • R Wetter am 12.01.2013 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Haiti ist ein hoffnungsloser Fal

    Haiti ist ein hoffnungsloser Fall. Der Sinn für die Gemeinschaft ist schon lange abhanden gekommen. Nichts im Staat funktioniert, alles ist mit Korruption und Gewalt durchseucht. Anpacken scheint ein Fremdwort zu sein, lieber plündert man seine Nachbarn und macht auch nicht von den Helfern Halt. Haiti lässt einem am Sinn von Entwicklungshilfe zweifeln.

  • Hugo am 12.01.2013 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Haiti, Paradies

    War in den 90zigern beruflich ein paar mal in Port au Prince. Das Land ist seit 1804 unabhängig, eine Republik. Soll niemand mit der kolonialistischen Keule kommen. Ich mag die dortigen Leuten sehr. Haiti ist IMHO ein 'failed State'. Korruption wohin man sieht. Die guten herzlichen Menschen haben keinen Zugang zu Hilfsmitteeln oder verwenden sie nach meiner Meinung nicht richtig. Habe keinen Rappen an all die internationalen Spendensammler gegeben. Damals kamen weltweit unglaubliche Millionen zusammen, Nur punktuell geholfen. Traurig. Die guten leben doch in einem Paradies...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter R am 14.01.2013 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es...

    ...wenn dieses Land, seine Regierung und seine Bewohner endlich lernen würden sich selbst zu helfen, anstatt immer nur auf Hilfe von aussen zu warten?

  • Sascha am 12.01.2013 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    wenn ein Traum zum Alptraum wird!

    das Land ist vor Ort auf Hilfe angewiesen. Nicht über andere Länder wie die DomRep etc. Ware senden die mit Sicherheit NIE ankommen wird. Zu gross ist die Korruption! Leute helft den Leuten dass der Alptraum wieder zu einem schönen erwachen wird. JETZT

  • R Wetter am 12.01.2013 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Haiti ist ein hoffnungsloser Fal

    Haiti ist ein hoffnungsloser Fall. Der Sinn für die Gemeinschaft ist schon lange abhanden gekommen. Nichts im Staat funktioniert, alles ist mit Korruption und Gewalt durchseucht. Anpacken scheint ein Fremdwort zu sein, lieber plündert man seine Nachbarn und macht auch nicht von den Helfern Halt. Haiti lässt einem am Sinn von Entwicklungshilfe zweifeln.

  • Hugo am 12.01.2013 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Haiti, Paradies

    War in den 90zigern beruflich ein paar mal in Port au Prince. Das Land ist seit 1804 unabhängig, eine Republik. Soll niemand mit der kolonialistischen Keule kommen. Ich mag die dortigen Leuten sehr. Haiti ist IMHO ein 'failed State'. Korruption wohin man sieht. Die guten herzlichen Menschen haben keinen Zugang zu Hilfsmitteeln oder verwenden sie nach meiner Meinung nicht richtig. Habe keinen Rappen an all die internationalen Spendensammler gegeben. Damals kamen weltweit unglaubliche Millionen zusammen, Nur punktuell geholfen. Traurig. Die guten leben doch in einem Paradies...

  • ERNST am 12.01.2013 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe zur Selbsthilfe - alles andere ist

    sinn- und nutzlos. Man muss endlich davon wegkommen, betroffenen Katastrophengebieten alles wieder hinzustellen wie es vorher war. Den Leuten soll mit den Spendengeldern gezeigt und finanziert werden wie man sich selber hilft.