Terrorgefahr

17. November 2010 08:53; Akt: 17.11.2010 09:36 Print

In diesen Ländern herrscht Alarmstufe Rot

von Kian Ramezani - Laut dem neuesten Terrorismus-Risiko-Index ist neu Somalia der gefährlichste Ort der Welt. Den grössten Absturz aber hat ein europäisches Land erlitten.

storybild

Die gefährlichsten Länder der Welt laut dem «Terrorism Risk Index» 2010. Die schwarzen Punkte kennzeichnen Terroranschläge. (Quelle: Maplecroft)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In keinem Land ist die Gefahr eines Terroranschlags grösser als in Somalia. Dies geht aus einer Studie hervor, die jährlich die Häufigkeit und Intensität von Terroranschlägen in 196 Ländern misst. Laut diesem «Terrorismus-Risiko-Index» der britischen Beratungsfirma Maplecroft fallen die folgenden Länder unter die Kategorie «extremes Risiko»: Somalia, Pakistan, Irak, Afghanistan, Palästinensergebiete, Kolumbien, Thailand, Philippinen, Jemen und Russland.

Der Index soll aufzeigen, in welchen Ländern menschliches Leben und Wirtschsftsgüter am meisten bedroht sind. Er basiert auf Daten zwischen Juni 2009 und Juni 2010 und berücksichtigt neben der Häufigkeit von Anschlägen auch die Anzahl tatsächlicher und möglicher Todesopfer. Dazu kommt eine historische Komponente mit Daten aus dem Zeitraum zwischen 2007 und 2009. Langjährige, bewaffnete Konflikte finden ebenfalls Eingang in den Index.

Islamistischer Terrorismus

Somalia rutschte im Vergleich zum letzten Jahr vom vierten auf den ersten Platz. Das Land erlitt 556 Terroranschläge mit 1437 Todesopfern und 3408 Verwundeten zwischen Juni 2009 und Juni 2010. Das entspricht den meisten Todesopfern gemessen an der Gesamtbevölkerung. Die Hauptbedrohung geht von der islamistischen Gruppierung Al Shabab aus, die sich zu mehreren Selbstmordanschlägen bekannte. Besorgniserregend ist der Umstand, dass die Gruppierung inzwischen auch ausserhalb Somalias zuschlägt. Im Juli 2010 verübte sie einen Bombenanschlag in der ugandischen Hauptstadt Kampala, der mindestens 74 Menschen tötete.

Jemen büsste 13 Plätze ein und fällt zum ersten Mal in die Kategorie «extremes Risiko». Zwischen Juni 2009 und Juni 2010 ereigneten sich dort 109 Anschläge, die hauptsächlich auf das Konto der Al-Kaida gingen. Westliche Geheimdienste beobachten diese Entwicklung mit Sorge, da die Gruppe offenbar auch Anschläge im Ausland plant. Im Oktober 2010 steckte sie hinter den in Druckerpatronen versteckten Bomben, die in Frachtflugzeugen von Jemen in die USA gelangen sollten.

Griechenlands tiefer Fall

Den grössten Absturz erlitt allerdings kein islamisches Land, sondern Griechenland, das von Platz 57 auf 24 abrutschte und somit Spanien (27) als gefährlichstes europäisches Land ablöste. Zwischen Juni 2009 und Juni 2010 registrierte Griechenland 180 Anschläge - numerisch mehr als in Jemen. Sie enden selten tödlich, können aber viel Chaos anrichten, wie die Paketbomben in verschiedenen Botschaften Athens Anfang November zeigten. Griechenland und Spanien (Rang 27, ETA-Terror) sind die einzigen westlichen Länder in der Kategorie «hohes Risiko».

Die Schweiz gehört erwartungsgemäss der Kategorie «niedriges Risiko» an und liegt auf Rang 114.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dfgfg am 17.11.2010 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm?

    Im Gegensatz zu Kolumbien (was wirklich nicht gefährlich ist) wurde Venezuela vergessen. Ich kenne 3 Leute aus Venezuela, die in der nächsten Zeit nicht mehr dorthin wollen weil es zu gefährlich sei...

    einklappen einklappen
  • geronimo am 17.11.2010 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    usa vergessen??

    in der usa gibts die todesstrafe. die kann jedem passieren. auch einem unschuldigen. wie es immer wieder vorkommt. einen grund, ein solches land zu meiden. für mich gehört die usa auf jene liste.

    einklappen einklappen
  • hansi bruder am 18.11.2010 03:33 Report Diesen Beitrag melden

    neue kartismen?

    ich würde mal gerne eine weltkarte sehen, die aufzeigt welche völker und staaten der erde von wirtschaftlicher ausbeutung durch andere staaten betroffen wären? es wäre wohl genau das spiegelbild dieser karte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • finderella am 13.12.2010 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wert der Listen

    Die Liste wird wohl neu geschrieben werden müssen, nach dm Anschlag in Schweden.

  • Peter Greber am 29.11.2010 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Umfrage in Afghanistan

    zeigte, dass 90% aller Afghanen noch nie etwas von dem Vorfall vom 11. September 2001 gehört haben. Die ganze Terror Al-Qua(CIA)da geschichte ist eine einzige Lüge. Terroralarm in der Welt ? Wers glaubt ist selber Schuld!

    • Marc am 15.12.2010 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Terroranschlag

      Das der Terroralarm überstürtzt ist finde ich auch. Aber das Al-Qaida ein Lüge ist vrsteh ich nicht. Willst du damit den Terroranschlag vom 11.September leugnen? Und das viele Afgahnen noch nie etwas davon gehört haben würde ich eher mit dem Fakt das viele sich kein Zugang zu Medien leisten können erklären.

    einklappen einklappen
  • Optimist am 28.11.2010 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Angstmache..

    ..ist ein Steuerungsmittel der Politik und der Regierungen. Mach dem Volk Angst und Du kannst es um den Finger wickeln. Sicher ist man nirgends auf dieser Welt - doch müssen wir lernen, damit umzugehen und zu leben. Die Spezie Mensch bringt Grausmkeiten hervor, die es in der Tierwelt niemals gibt.

  • roberto maldonado am 21.11.2010 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    yep

    die karte zeigt ja nur,wo am meisten terroranschläge passieren,nicht wo man sich sicher fühlen kann.Wer behaupted,Kolumbien sei sicher insgesamt hat entweder die Zeitungen dort nie gelesen,oder hat sich nur in den grossen städten und paar einzelne landzüge aufgehalten.Ein sehr schönes Land mit sehr netten leuten,trotzdem wäre es sehr naiv zu sagen,es sei ein land ohne terrorismus und sicher(ausser man hat sich nur unter backpackern unterhalten)

  • Parteiloser Altgedienter am 20.11.2010 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Darf ich 20min-online bitten

    meinen kritischen Kommentar von 8 Uhr freizugeben. Ständige öffentliche Kritik am VBS von politischen Gegnern schwächt die Armee. Mit Verzögerungsaktionen macht man sie und ihre Angehörigen lächerlich, was auch eine Gefahr für die Schweiz ist.