Peru

28. Mai 2010 08:50; Akt: 28.05.2010 08:56 Print

Indio-Führer gegen Kaution wieder frei

Bei seiner Einreise nach Peru wurde Alberto Pizango festgenommen. Gegen eine Kaution ist er jetzt wieder frei und will seine Unschuld beweisen.

storybild

Alberto Pizango will seine Unschuld beweisen. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der peruanische Ureinwohner-Führer Alberto Pizango ist 24 Stunden nach seiner Festnahme gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Dies teilte sein Anwalt Marco Barreto am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Der 46-Jährige war am Mittwoch bei seiner Rückkehr in die Heimat nach elf Monaten Exil am Flughafen von Lima festgenommen worden. Er soll im Amazonasgebiet im Streit um Landrechte einen Aufstand von Ureinwohnern angezettelt haben, bei dem im vergangenen Juni 34 Menschen ums Leben gekommen waren. Unter ihnen waren mehr als 20 Polizisten.

Nach seiner Freilassung gegen Kaution sagte Pizango, er sei nach Peru zurückgekehrt, um seine Unschuld zu beweisen. Er wolle aber auch seinen Kampf für die Rechte der Ureinwohner und den Umweltschutz fortsetzen.

Prominente Unterstützung

Pizango war Anführer der Ureinwohner-Organisation AIDESEP, die im Oktober 2009 auf Anordnung der Behörden aufgelöst wurde. Die Organisation vertrat knapp eine halbe Million Menschen. Nach den Auseinandersetzungen zwischen Ureinwohnern und Polizei im Amazonasgebiet hatte Pizango sich in Nicaragua um politisches Asyl bemüht.

Bei seiner Rückkehr war Pizango von der Hollywood-Schauspielerin Q'orianka Kilcher begleitet worden, deren Vater von peruanischen Ureinwohnern abstammt. Kilcher spielte in dem Film «The New World» aus dem Jahr 2005 die Hauptrolle des Indianermädchens Pocahontas. Sie kündigte an, solange in Lima zu bleiben, «bis ich sicher bin, dass Pizangos Rechte respektiert werden».

(sda)