Demütigung auf Iranisch

12. Dezember 2011 14:03; Akt: 12.12.2011 14:37 Print

Iraner bewirft Ahmadinedschad mit Schuhen

Die Schuhsohle gilt im Islam per se als dreckig. Jetzt hat ein unzufriedener iranischer Arbeitsloser einen Schuh nach dem Präsidenten geworfen. Das war nicht seine erste Wurftat.

storybild

Aua, der Schuh verpasste Ahmadinedschad knapp (Archivbild). (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad reiste beruflich in der nördlichen iranischen Provinz Mazandaran, als ihm plötzlich ein Schuh zugeworfen wurde.

Ein aufgebrachter Arbeitsloser namens Rashid Sh. hat Ahmadinedschad laut einem Medienbericht mit seinen Schuhen beworfen. Mit der Aktion wollte der Mann seinem Ärger über sein ausbleibendes Arbeitslosengeld Luft machen, wie die konservative iranische Nachrichtenwebsite shafaf.ir am Montag berichtete. Demnach verfehlten die Schuhe Ahmadinedschad. Bei dem Werfer handelte es sich laut dem Bericht um einen entlassenen Arbeiter einer Textilfabrik in der Stadt Sari, die der Präsident zum Zeitpunkt des Angriffs besuchte. Die anwesende Polizei überwältigte ihn vor Ort.

Der iranische Schuhwerfer habe eine Geschichte als wütender Präsidenten-Beleidiger. Den Ex-Präsidenten Mohammad Khatami habe er einmal mit einer Tomate beworfen.

Dass iranische Medien über Demütigungen des Präsidenten berichten, gilt als äusserst selten. Shafaf.ir, die als erste über den Schuhwurf berichtete, steht allerdings Ahmadinedschads politischen Gegnern nahe.

(kub/ap)