«Islamischer Staat»

29. Juni 2014 22:16; Akt: 29.06.2014 22:16 Print

Isis-Extremisten gründen Kalifat

Das irakische Militär versucht, die sunnitischen Extremisten aus Tikrit zu vertreiben. Doch diese zeigen sich unbeeindruckt und rufen einen lange angestrebten islamischen Staat aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz der Gegenoffensive des irakischen Militärs setzt die sunnitische Extremistengruppe Isis ein Zeichen und ruft einen islamischen Staat aus. Isis-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi erklärte sich zum Kalifen des Reiches, zu dem von Isis kontrollierte Gebiete im Irak und Syrien gehören. Sprecher Abu Mohammed al-Adnani rief in einer Audiobotschaft im Internet alle Menschen in dem sogenannten Kalifat auf, Al-Baghdadi Treue zu schwören. Die irakische Armee flog unterdessen Luftangriffe gegen Kämpfer in der von Isis eingenommenen Stadt Tikrit nördlich von Bagdad.

Isis-Sprecher Al-Adnani kündigte an, dass sich seine Organisation nun umbenenne. Ab sofort heisse sie nur noch Islamischer Staat, der Zusatz «im Irak und Syrien» entfalle. Die Gruppe hatte in den vergangenen Wochen weitläufige Gebiete im Irak erobert und beherrscht zudem ein grosses Territorium im Norden und Osten Syriens. Dort wird sie auch von anderen in den Bürgerkrieg verwickelten Gruppen bekämpft.

Extremistische Kräfte in der Region haben lange davon geträumt, ein neues Kalifat zu gründen und damit an eine Jahrhunderte alte Geschichte islamischer Vorherrschaft im Nahen Osten anzuknüpfen. Es war jedoch nicht abzusehen, welche Folgen dies nach sich ziehen wird.

Schlacht um Tikrit

Die Armee hatte ihre Offensive in Tikrit am Samstag gestartet. Daran beteiligt waren Bodentruppen, Panzer und Hubschrauber. Die Aufständischen konnten den Angriff der Soldaten aber offenbar abwehren.

Militärsprecher Kassim al-Mussawi sagte, die Armee habe die vollständige Kontrolle über die Hochschule von Tikrit und habe die irakische Flagge über dem Campus gehisst. Ein Provinzbeamter bestätigte, dass die Aufständischen noch den Grossteil der Stadt kontrollierten.

Ein Sicherheitsbeamter sagte, die USA hätten eine «entscheidende» Rolle bei der Offensive in Tikrit gespielt. So hätten sie mit dem Irak Geheimdienstinformationen geteilt. «Die Amerikaner sind mit uns, und sie sind ein wichtiger Teil bei dem Erfolg, den wir in und um Tikrit erzielen», sagte der Beamte der Nachrichtenagentur AP.

Washington hat bereits 180 von 300 Militärberater in den Irak geschickt, die US-Präsident Barack Obama zur Unterstützung der irakischen Truppen versprochen hatte. Die USA haben zudem bemannte und unbemannte Flugzeuge für Aufklärungsmissionen über dem Irak im Einsatz.

(sda)