Racheakt im Irak

24. Juni 2014 08:33; Akt: 24.06.2014 09:52 Print

Isis-Terroristen töten Saddam-Hussein-Richter

Die sunnitischen Aufständischen im Irak haben angeblich den Richter aufgespürt und exekutiert, der das Verfahren gegen den früheren Präsidenten Saddam Hussein geleitet hatte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Islamistische Kämpfer des zunehmend auftrumpfenden «Islamischen Staats im Irak und in Syrien» (Isis) haben sich an einem Wegbereiter des heutigen Irak gerächt. Wie Zerohedge.com mit Berufung auf örtliche Medien und Websites berichtet, haben die schwarz gekleideten Jihadisten am 16. Juni den Richter Rauf Rashid Abd al-Rahman gefasst, summarisch verurteilt und umgehend getötet.

Abd al-Rahman hat damit dasselbe Schicksal ereilt, das er als Richter am Obersten Irakischen Strafgericht 2006 Saddam Hussein zukommen liess. Der frühere Präsident und Diktator des Iraks wurde nach seiner Festnahme 2005 der Prozess gemacht. Der erste Richter, Rizgar Mohammed Amin, trat als Vorsitzender zurück, nachdem ihm irakische Medien zu viel Milde gegenüber dem Angeklagten vorgeworfen hatten.

Prozess endete mit Erhängen

Am 23. Januar 2006 übernahm Abd al-Rahman den Vorsitz und zog den Prozess zielstrebig durch. Saddam Hussein wurde angeklagt, er habe 1982 in der Stadt Dujail 148 Menschen ermorden sowie Frauen und Kinder foltern lassen. Am 5. November 2006 wurde der Ex-Diktator der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen und am 20. Dezember erhängt.

Abd al-Rahman war ein ethnischer Kurde und entstammte der Stadt Halabja. Dort hatte Saddam Hussein 1998 gegen die Bevölkerung Giftgas eingesetzt. Nach der Exekution Saddam Husseins bewarb er sich um politisches Asyl in Grossbritannien, überlegte es sich dann aber anders. Zwischenzeitlich amtete er als Justizminister in der Regionalregierung Kurdistans. Laut almesryoon.com habe er Bagdad in Frauenkleidern Richtung Norden verlassen wollen, als er aufgespürt wurde.

Alte Rechnung beglichen

Mit der Ermordung des Richters im Prozess gegen Saddam Hussein haben die Isis-Aufständischen die Symbolfigur für einen der wenigen, wenn auch rechtlich zweifelhaften «Erfolge» des US-geführten Irakkriegs beseitigt. Es dürfte nicht die letzte alte Rechnung bleiben, die im nun keimenden Bürgerkrieg beglichen wird.

(sut)