WM 2022

10. Juli 2014 22:09; Akt: 11.07.2014 13:23 Print

Isis droht Sepp Blatter mit Terror in Katar

«Lieber Joseph, sag Katar ab», schreiben die Islamisten in einem offenen Brief an den Fifa-Chef. Die Terrorgruppe Isis droht mit Bomben, falls das Turnier dennoch in Katar stattfindet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Katar als Austragungsort für die Fussballweltmeisterschaft 2022 hat viele Kritiker. Die Argumente dagegen sind Korruption bei der WM-Vergabe, Menschenrechtsverletzungen und zu hohe Temperaturen für die Spieler.

Jetzt dürfte die Liste durch den Punkt «wahrscheinliches Ziel von Terroranschlägen der Isis» ergänzt werden. Denn die Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (Isis) hat Fifa-Präsident Sepp Blatter einen offenen Brief geschrieben, in dem sie droht, Anschläge auf die WM 2022 zu verüben, wenn diese nicht in einem anderen Land ausgetragen wird.

Der Droh-Brief ist höflich im Ton, beginnt mit «Lieber Joseph» und endet mit «Danke». Die Zeilen dazwischen sind aber eine klare Ansage.

«Nachdem wir ein Kalifat gegründet haben, zu dem auch Katar gehört, erklären wir hiermit, dass es keine Fussball-WM in unserem Land geben wird. Kalif Abu Bakr al-Baghdadi duldet weder Korruption noch Ablenkung vom Islam», steht in dem Schreiben, das erst auf Isis-Foren, dann von einer ägyptischen Zeitung und schliesslich von westlichen Medien veröffentlicht wurde.

Weiter schreiben die Terroristen: «Der islamische Staat verfügt über Scud-Raketen, die Katar leicht erreichen können.» Dass sie davor kaum zurückschrecken werden, zeigt Isis' Vormarsch im Irak. Seit Anfang Juni leidet das Land unter massiver Gewalt der Terrorgruppe, der immer wieder auch Zivilisten zum Opfer fallen. Isis-Milizen sind nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch für mehrere Massenexekutionen verantwortlich.

(kko/sda)