«Grosse Ehre»

17. Juni 2019 04:16; Akt: 17.06.2019 05:04 Print

Israel benennt neue Siedlung «Trump-Höhen»

Auf den annektierten Golanhöhen hat der israelische Ministerpräsident dem US-Präsidenten eine «grosse Ehre» erwiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die israelische Regierung hat eine neue Siedlung auf den annektierten Golanhöhen nach US-Präsident Donald Trump benannt. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu enthüllte am Sonntag nach einer Kabinettssitzung auf dem Hochplateau ein Schild mit den Flaggen der USA und Israels sowie der Aufschrift «Ramat Trump – Trump Heights» (Trump-Höhen). Er würdigte Trump als «grossen Freund Israels». Die neue Siedlung soll auf dem Gelände eines seit 1984 bestehenden Kibbuz entstehen.

Trump bedankte sich via Twitter für die «grosse Ehre». Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, sprach von einer «ausserordentlichen Geste». Der US-Präsident hatte am 25. März die Souveränität Israels über jenen Teil der Golanhöhen anerkannt, die Israel im Sechstagekrieg 1967 von Syrien erobert und 1981 annektiert hatte.


Von der Staatengemeinschaft wurde die die Annexion niemals anerkannt. Nach Trumps Entscheidung betonten die Vereinten Nationen, dass sich aus ihrer Sicht am Rechtsstatus der Golanhöhen nichts ändere.

Rund 23'000 Drusen leben noch auf dem Gebiet der besetzten Golanhöhen. Die meisten von ihnen lehnen die israelische Staatsbürgerschaft ab. Rund 25'000 Israelis leben in 33 jüdischen Siedlungen auf den Golanhöhen.

(chk/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ben Mair am 17.06.2019 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Masterplan

    Zuerst die Siedlungen in den besetzten Gebieten, dann die Golanhöhen, dann Ost-Jerusalem und schlussendlich ganz Palästina. Seit Jahren minutiös geplant, schleichend ausgeführt und unter dem Deckmantel des Antisemitismus legitimiert. Das von den USA abgesegnete Apartheid System soll die einzige Demokratie im Nahen Osten sein? BDS! Boykott Disinvest Sanctions! jetzt erst Recht!

    einklappen einklappen
  • Reto Held am 17.06.2019 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre das umgekehrt?

    Wie hätte die Welt reagiert wenn die Muslemen, dass gleiche getan hätten?

    einklappen einklappen
  • SR111 am 17.06.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Es ist ja nicht erlaubt sich zum Thema frei zu äussern!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 17.06.2019 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Warum schaut die Welt zu kein Gewissen?

    Unglaublich was sich die erlauben können un die ganze Welt schaut zu wie sie immer mehr Land einfach besetzen das ihnen nicht gehört nur weil man sich wie Hasen vermehrt. Wäre es umgekehrt was dann? Es geht dort wie immer um Wasser welches sie den eigentlichen Landbesitzer seit Jahrzehnten stehlen

  • didi am 17.06.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    vor 1900

    und Tausende Jahre vorher haben dort höchstens 6% Juden gelebt, alles andere war dann Migration von Personen, die dort nie ihre Ahnen hatten. Diebstahl

  • F. Brunner am 17.06.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Höhen

    Trump hinterlässt nur Abgründe und tut weitere auf.

  • Peter Pan am 17.06.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Staatengemeinschaft?

    Zum Glück hat die Staatengemeinschaft nichts zu melden. Die Golanhöhen wurden in einem Verteidigungskrieg erobert. Darum gehören diese zu Israel. Angreifer müssen halt damit leben, dass sie auch verlieren können.

  • Valentin am 17.06.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschichte lesen

    Da hat aber jemand aus den 40-er jahren nix gelehrt Ja gut der Herr Milekowsky Und seine gefolge werden es schon noch lernen das Ungerechtigkeit bestraft wird Früher oder Später