Nach Armeeangaben

24. Juli 2018 15:05; Akt: 24.07.2018 15:05 Print

Israel schiesst syrischen Kampfjet ab

Die israelische Armee nach eigenen Angaben einen syrischen Kampfjet im israelischen Luftraum abgeschossen. Syrien widerspricht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen, das in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Wie die Armee am Dienstag mitteilte, wurden zwei Patriot-Abwehrraketen auf den syrischen Kampfjet vom Typ Suchoi abgefeuert. Die Maschine sei zwei Kilometer weit in den israelischen Luftraum eingedrungen.

Syrien dagegen warf Israel vor, die Maschine über syrischem Territorium beschossen zu haben. Ein syrischer Militärvertreter sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, das Flugzeug habe Stellungen von Dschihadisten in der Region von Saida am Rande des Jarmuk-Beckens bombardiert und sich dabei im syrischen Luftraum befunden. Er sagte nicht, ob das Flugzeug getroffen oder abgeschossen wurde. Saida liegt nahe der Pufferzone zu den israelisch besetzten Golanhöhen.

Israel in erhöhter Alarmbereitschaft

Über Twitter teilt die israelische Armee mit, dass zwei Patriot-Raketen einen syrischen Kampfjet abgefangen hätten. In den vergangenen Stunden vermehrt Kämpfe in Syrien gegeben habe. Syrische Kampfjets seien beteiligt gewesen. Aus diesem Grund sei die israelische Armee in erhöhter Alarmbereitschaft. Die Armee werde weiterhin gegen die Gewalt vorgehen.


Ein Video auf Twitter soll den Absturz der syrischen Maschine zeigen.


Mehr als 100 Luftangriffe auf IS-Miliz

Die syrischen Regierungstruppen kämpfen im Süden des Bürgerkriegslandes gegen einen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Extremisten kontrollieren dort ein kleines Gebiet an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, es habe am Dienstag in der Region mehr als 100 Luftangriffe auf die IS-Miliz gegeben.

Die Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad hatten in den vergangenen Wochen den Süden Syriens fast vollständig wieder unter Kontrolle gebracht. Die Armee und die mit ihr verbündete russische Luftwaffe hatten im Juni einen Offensive auf die Region um die Stadt Daraa begonnen. Nach anfänglichen Erfolgen gaben die meisten Rebellen nach Vereinbarungen mit der Regierung ihre schweren Waffen ab.


Israel verfolgt Politik der Nichteinmischung

Am Montag hatte die israelische Armee erklärt, sie habe aus Syrien abgefeuerte Raketen abgefangen. Diese seien im Zuge der Gefechte im Süden Syriens abgeschossen worden, hätten sich israelischem Gebiet genähert, aber nicht konkret auf Israel gezielt.

Im Syrien-Krieg verfolgt Israel offiziell eine Politik der Nichteinmischung. Dennoch bombardiert die israelische Armee seit Jahren in Syrien immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz.

Auf den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien hält Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 ein 1200 Quadratkilometer grosses Gebiet besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien stammen.

(sda/afp)