27. Mai 2008 11:39; Akt: 27.05.2008 13:22 Print

Ist Osama Bin Laden auf dem K2?

Die CIA will den meistgesuchten Terroristen der Welt lokalisiert haben – in der Region des zweithöchsten Berges der Welt, des 8611 Meter hohen K2. Jetzt planen die USA den Terrorfürsten zu schnappen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die italienische Tageszeitung «Corriere della Sera» berichtet, dass der Chef der Terrororganisation Al-Kaida im Norden Pakistans, genauer gesagt in der Region des K2, lokalisiert worden sei. Die CIA plane bereits eine Militäraktion, um Bin Laden zu schnappen. Die Information sei allerdings einem Fernsehbericht des Satellitensenders «Al-Arabiya» entnommen worden.

So soll Bin Laden geschnappt werden

Laut Angaben des Senders sollen sich in den vergangenen Tagen US-Sicherheitsverantwortliche und US-Militärvertreter in Doha im Emirat Katar getroffen haben, um die Jagd nach Bin Laden zu erörtern. An dem Treffen nahmen angeblich auch die US-Botschafterin in Islamabad, Anne Peterson, und Irak-Kommandant David Petraeus teil.

Die geplante Operation werde im Norden der pakistanischen Stammesgebiete durchgeführt, wo afghanische Taliban und Al-Kaida-Kämpfer Unterschlupf finden. Das Gebiet, das die USA im Auge haben, grenzt im Norden an China. Petraeus hatte vor kurzem vor dem US-Senat erklärt, Bin Laden bereite im pakistanischen Stammesgebiet einen neuen Anschlag im Ausmass desjenigen vom 11. September 2001 vor.

Die Unterstützung der islamischen Welt ist gross

Das Terrornetzwerk Al-Kaida kann unterdessen in der islamischen Welt weiterhin auf Unterstützung zählen. Die afghanischen Taliban und die pakistanischen Stämme haben unlängst über den arabischen Sender «Al-Jazeera» die Anwesenheit Bin Ladens in ihren Gebieten abgestritten. Und der Chef der offiziell verbotenen, aber einflussreichen ägyptischen Muslim-Brüder, Mohammed Mahdi Akef, erklärte kürzlich im populären arabischen Internetportal «Elaph», Bin Laden sei ein «Gotteskrieger, der einen ehrlichen Widerstandskampf gegen die ausländische Besatzung» führe, um «Allah näherzukommen».