Rückzug erwogen

16. Februar 2011 10:01; Akt: 16.02.2011 16:53 Print

Japan scheint Walfang zu stoppen - vorerst

Erfolg für die Walschützer: Japans Fangflotte unterbrach bereits vor einer Woche ihre diesjährige Jagd in der Antarktis und erwägt, sie vorzeitig ganz einzustellen.

storybild

Die Crew der «Yushin Maru No. 3» richtet ihre Wasserwerfer auf den Katamaran der Aktivisten. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Monatelang hatten Aktivisten der US-Umweltschutzgruppe Sea Shepherd das Fabrik-Schiff «Nisshin Maru» verfolgt. Dabei kam es auch zu Angriffen, um die Walfänger davon abzuhalten, die Tiere zu töten.

Alle Aktivitäten seien seit dem 10. Februar unterbrochen worden, um die Sicherheit der Besatzung zu gewährleisten, sagte Tatsuya Nakaoku vom japanischen Fischereiamt am Mittwoch. «Wir untersuchen derzeit die Situation und erwägen die Möglichkeit, die Mission vorzeitig zu beenden.» Noch sei aber nichts entschieden.

Der Sprecher von Ministerpräsident Naoto Kan, Yukio Edano, bestätigte die Aussetzung des Walfangs. Die «wiederholte Sabotage» von Sea Shepherd sei «extrem bedauerlich», sagte er der Nachrichtenagentur Kyodo. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Jiji Press überlegt die Regierung, die Flotte vorzeitig nach Hause zu holen. Normalerweise endet die Walfang-Saison Mitte März.

Nicht in Jagdgewässern

Sea-Shepherd-Kapitän Paul Watson begrüsste die Ankündigung aus Japan mit Zurückhaltung. «Wenn es stimmt, bestätigt es, dass unsere Taktik, unsere Strategien sinnvoll waren», sagte Watson. In jedem Fall befinde sich das Walfangschiff «Nisshin Maru» derzeit weit entfernt von den Jagdgewässern, berichtete Watson von seinem Schiff «Steve Irwin» aus per Satellitentelefon zu AFP.

Der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) in Hamburg begrüsste die Berichte aus Tokio. IFAW-Meeresbiologe Ralf Sonntag verwies auf japanische Medienberichte, denen zufolge die Flotte in dieser Saison höchstens die Hälfte der selbst gesetzten Quote von fast 1000 Walen gefangen habe. Es sei an der Zeit, dass Japan endlich einsehe, dass der Walfang eine Industrie aus dem vergangenen Jahrtausend sei, erklärte Sonntag.

In der Schusslinie

Die Umweltschützer von Sea Shepherd warfen bei ihren Aktionen in den vergangenen Jahren unter anderem Stink- und Farbbomben auf die Walfangschiffe. Ausserdem steuerten sie ihre Schiffe sowie Gummi- und Schnellboote zwischen die Harpunen-Schiffe und die Meeressäuger.

Die Internationale Walfangkommission (IWC) hatte 1986 ein Moratorium für den kommerziellen Walfang in Kraft gesetzt. Japan darf nach IWC-Regeln aber jedes Jahr eine gewisse Anzahl Wale - in diesem Jahr sind es 945 Tiere - töten, wenn dies zu wissenschaftlichen Zwecken geschieht. Das Fleisch darf für den Verzehr verkauft werden.

Nach Ansicht von Kritikern ist dieser Verkauf der wahre Grund für die Jagd. Die japanischen Behörden vertreten die Ansicht, dass der Walfang eine jahrhundertealte Tradition sei, die fortgesetzt werden müsse.

(pbl/sda/ap)