Jagd beginnt

18. Mai 2012 08:48; Akt: 18.05.2012 15:58 Print

Japans Walfänger stechen wieder in See

Japan geht wieder auf Walfang. Zwei Schiffe sind in Richtung Nordwest-Pazifik aufgebrochen. Dort werden sie mit dem Mutterschiff «Nisshin Maru» zusammentreffen.

storybild

Die «Nisshin Maru» geht seit Jahren auf Walfang. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ungeachtet internationaler Proteste sind Japans Walfänger wieder in See gestochen. Zwei Schiffe legten am Freitag vom Hafen Shimonoseki ab und nahmen Kurs Richtung Nordwest-Pazifik, wie japanische Medien meldeten.

Sie waren erst Ende März von einem dreimonatigen Beutezug in der Antarktis zurückgekehrt. Dabei hatten die Walfänger 267 statt der erhofften 850 Meeressäuger erlegt.

«Wissenschaftliche Zwecke»

Während ihrer bis Anfang August geplanten Jagd im Nordwest-
Pazifik wollen sie rund 260 Zwerg- und andere Wale fangen und töten. Jedes Jahr machen die Japaner in den beiden Gebieten Antarktis und Nordwest-Pazifik Jagd auf Hunderte von Walen - offiziell zu «wissenschaftlichen Zwecken».

Kritiker sehen darin aber nur einen Vorwand, zumal Wissenschaftler anderer Länder zu ähnlichen Ergebnissen kommen, ohne die Tiere zu töten. Wissenschaftlicher Walfang ist formal allerdings erlaubt, trotz des seit 1986 geltenden weltweiten Walfangmoratoriums.

Die beiden am Freitag in See gestochenen Walfangschiffe sollen später mit dem Mutterschiff «Nisshin Maru» zusammentreffen. Während ihrer Beutezüge in der Antarktis waren sie wiederholt Ziel von Störaktionen der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd geworden. Im Nordwest-Pazifik ist es laut Medienberichten bislang zu keinen Zwischenfällen gekommen.


(Greenpeace versucht seit Jahren den Walfang zu stoppen. Video: YouTube/Greenpeace)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinhard Stark am 18.05.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Welt wach endlich auf!

    Die Aufgabe ist ganz klar! Und die Tatsache, das sie trotz ihrer Einfachheit noch nicht erledigt wurde ist alarmierend. Zum internationalen Moratorium für den Walfang müsste noch eine internationale (möglichst tiefe) Fangquote für den wissenschaftlichen Walfang eingeführt werden.

  • ANTI JAPAN am 18.05.2012 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Japan Bojkot

    kein wunder wurde sea shepherd anführer paul watson plözlih festgenommen....aber es gibt noch hoffnung...auch ohne watson wird sea shepherd weiterhin aktiv versuchen wale vor den irren japaner zu schützen WACHT AUF! bojkotiert alles aus japan und gebt ein zeichen zum schutz der wale, meerestiere und unserer Natur

  • Peter am 18.05.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Greenpeace? Nein, Sea Shepherd!

    Greenpeace versucht seit Jahren den Walfang zu stoppen?? So ein Quatsch! Greenpeace macht weniger als gar nichts! Ein paar Flyer verteilen vielleicht und Geld sammeln - aber wofür? Um einen riesigen Verwaltungsapparat zu unterhalten! Wie im Bericht erwähnt heisst die Organisation Sea Shepherd, welche aktiv hinausfährt um die Walfänger zu stoppen! Greenpeace fährt seit Jahren nicht mehr selber hinaus ins Polarmeer!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MichG am 18.05.2012 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Was würden die Japaner wohl zu unserer Massentierhaltung-und Schlachtung wohl sagen... ? Wischt zuerst vor der eigenen Haustüre...

    • Ricardo Granda am 18.05.2012 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      @ MichG

      Sie glauben wohl, die Japaner essen nur Reis, was?

    einklappen einklappen
  • Verrückter Mongo am 18.05.2012 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Fliegen auf einen Streich

    Wieso schult man die Walfänger nicht ganz einfach zur Piratenjagd um..? Dann könnten die japanischen Hochsee-Samurais, anstatt Mobby Dick zu suchen, jagd auf die somalische Black Pearl machen. So verliert niemand seinen job und alle sind glücklich...!

  • ANTI JAPAN am 18.05.2012 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Japan Bojkot

    kein wunder wurde sea shepherd anführer paul watson plözlih festgenommen....aber es gibt noch hoffnung...auch ohne watson wird sea shepherd weiterhin aktiv versuchen wale vor den irren japaner zu schützen WACHT AUF! bojkotiert alles aus japan und gebt ein zeichen zum schutz der wale, meerestiere und unserer Natur

  • Rolf Raess am 18.05.2012 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdem vor Somalia die Fanggründe

    leergefischt sind müssen die sich nun als Piraten betätigen Aber solange wir die 12 Meilenzone (Territorialgrenze) wegen Widerstand der "westlichen" Industriestaaten (West-Europa, USA) nicht endlich aufheben, ändert sich nichts. Die Fischfabriken von Süd-Korea, Japan, Spanien etc. fischen mit den alles vernichtenden Schleppnetzen, auch das Mittelmeer, leer (z.B. vor Algerien). Auch auf die Schonzeiten wird schon längst nicht mehr Rücksicht genommen, wie die Fischer früherer Jahrhunderte.

    • jo jo am 18.05.2012 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      als wenn 'unsere' fischer

      so viel besser sind. hauptsache man hat ein feindbild.

    einklappen einklappen
  • Knut Knallmann am 18.05.2012 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sea Shepard

    Zumindest letzes Jahr hat die japanische Regierung Millionen von Dollar aus dem Wiederaufbaufond für den Tsunami dazu verwendet die japanische Walfangindustrie zu subventionieren. Eine Schande! Hoffentlich stört Sea Shepard den Walfang wieder ordentlich dieses Jahr...