Wall Street

07. Oktober 2011 15:05; Akt: 07.10.2011 16:32 Print

Jetzt protestiert ganz Amerika

Die Proteste in den USA gegen die Macht der Banken haben sich auf zahlreiche Städte des Landes ausgeweitet. Dabei kam es zu etlichen Festnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausser in New York, wo die Bewegung im September ihren Anfang nahm, demonstrierten am Donnerstag hunderte Menschen auch in Washington, Philadelphia, Salt Lake City, Los Angeles und Anchorage friedlich gegen Krieg und wirtschaftliches Ungleichgewicht. Sie trugen Plakate mit Parolen wie «Schafft das Geld aus der Politik» und «Ich kann mir keinen Lobbyisten leisten».

In Sacramento nahm die Polizei laut einem Bericht der Zeitung «The Sacramento Bee» am frühen Morgen 20 Demonstranten fest, in Los Angeles wurden am Donnerstag elf Protestteilnehmer festgenommen.

Der Bewegung «Occupy Wall Street» ging aus einer kleinen Gruppe junger Leute hervor, die im September vor der New Yorker Börse ein Zelt aufbauten. Ihr schlossen sich inzwischen Aktivisten aus unterschiedlichen Lebensbereichen an, darunter Rentner, Gewerkschafter und Arbeitslose. Ein wenig wirken die Proteste wie das liberale Gegenstück zur 2009 gegründeten konservativen Tea-Party-Bewegung.

Doch während letztere inzwischen zum integralen Bestandteil des republikanischen Spektrums wurde, schonen die Occupy-Wall-Street-Demonstranten Präsident Barack Obama nicht. Sie werfen ihm vor, nach der Finanzkrise 2008 nicht massiv gegen die Banken vorgegangen zu sein. «Er hätte anfänglich einen viel populistischeren, aggressiveren Kurs gegen Wall-Street-Boni einschlagen können», sagt Michael Kazin, Geschichtsprofessor an der Georgetown University in Washington und Autor von «American Dreamers», einer Geschichte der Linken. «Aber letztlich hat sich die Wirtschaft nicht sehr erholt, und das unterstreicht die Frustration sowohl auf der Rechten als auch auf der Linken.»

Obama äussert Verständnis für Proteste

Einige Kundgebungsteilnehmer machten beide grossen Parteien für eine Politik verantwortlich, die aus ihrer Sicht Unternehmen auf Kosten der Mittelschicht schützt. «Zu diesem Zeitpunkt sehe ich keinen Unterschied zwischen George Bush und Obama. Der Mittelschicht geht es viel schlechter als zur Zeit, als Obama gewählt wurde», sagte John Penley, ein arbeitsloser Rechtsanwalt aus Brooklyn.

Obama äusserte am Donnerstag Verständnis für die Proteste gegen die Finanzbranche. Die Verantwortung wies er aber der Finanzindustrie und den Republikanern im Kongress zu, die seine Bemühungen für eine Wiederbelebung des Arbeitsmarktes blockiert hätten. Die Proteste seien Ausdruck einer «weit verbreiteten Frustration darüber, wie unser Finanzsystem funktioniert», sagte Obama. «Das amerikanische Volk versteht, dass sich nicht jeder an die Regeln gehalten hat, dass Wall Street ein Beispiel dafür ist.»

Kritik von Republikanern

Die republikanischen Politiker und möglichen Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney und Herman Cain kritisierten die Proteste. Alle republikanischen Kandidaten warnten vor einer Dämonisierung von Wall Street. Sie beschuldigen die Regierung, mit einer regulativen Politik die Schaffung von Arbeitsplätzen abgewürgt zu haben. Zudem werde Obamas geplante Reform des Gesundheitswesens viele Unternehmen von der Einstellung neuer Beschäftigter abhalten.

Im Zuccotti Park, dem Zentrum der Proteste in New York, äusserten sich Aktivisten zutiefst enttäuscht über das politische Patt in Washington. Einige machten die Republikaner dafür verantwortlich, andere Obama. Der Präsident verbreite die Botschaft, dass er sich um das Problem kümmern werde, sagte Thorin Carlsto, ein Antiquitätenhändler aus Connecticut. «Aber er schlägt keine Lösungen vor.» Der frühere Immobilienmakler Robert Arnow erklärte dagegen, die Republikaner müssten ihren Kongressabgeordneten sagen: «Ihr steht dem Wandel im Weg.» Der Webdesigner Quacy Cayasso sagte, Obama sei ein cooler Präsident, aber er habe eine schwierige Aufgabe erhalten. «Er sollte ein wenig Dank dafür bekommen, was er bisher getan hat, aber er hat das Thema Jobs übersehen und bisher nicht viel Energie hineingesteckt.»

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 07.10.2011 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Senf

    Wir können hier solidarität zeigen. Aber um ehrlich zu sein, es muss in den USA etwas passieren das ist das wichtige. Ansonsten wird sich in der Welt nichts ändern. Transaktionsgebühren und 24h Haltefrist! Aber das muss global angepackt werden, ansonsten nutzen die Gauner-Banker einfach andere Handelsplätze. Vielleicht sollte man auch juristische personen abschaffen und die Firmen wieder für ihr handeln verantwortlich machen und ihren Zweck klarer definieren... Firmen sind keine Menschen! Fyi: Diese Probleme waren schonmal gelöst.

  • Noldi Schumacher am 08.10.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Banken sind keine Unschluldslämmer!

    Wer gibt Kredite? Die Banken! Wer gibt Ländern, die schon überschuldet sind Kredite? Die Banken! Wer einem Schuldner Kredite gibt, wo er weiss, dass es Probleme gibt beim zurückzahlen, der sollte halt die Konsequenzen alleine ziehen müssen und Pleite gehen, anstatt noch vom Staat, der ja verschuldet ist, gerettet werden. Spirale ohne Ende = am Schluss Pleite, so, oder so!

  • Anne D. am 07.10.2011 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in Amerika...

    Am 15. Oktober finden auf der ganzen Welt solche Demonstrationen statt. Von Amerika über Asien bis Europa..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Werfeli am 08.10.2011 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nieder mit den Banken!

    Es ist von äusserster Wichtigkeit, dass sich die Massen mit den Prinzipien des Bankwesens beschäftigen. Wir brauchen Medien, welche kritische und unorthodoxe Stimmen zulassen. Die gesamte Bankenmaschinerie kann nichts anderes als Schulden und Armut produzieren! Die Summe aller Schulden weltweit muss und wird weiter steigen und am Ende werden die Sklaven des Systems. Die Banken sind mächtiger als die EU oder USA. Die Banken kontrollieren das Geld, das Geld kontrolliert die Welt. Geschäftsbanken schaffen Geld!

  • Noldi Schumacher am 08.10.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Banken sind keine Unschluldslämmer!

    Wer gibt Kredite? Die Banken! Wer gibt Ländern, die schon überschuldet sind Kredite? Die Banken! Wer einem Schuldner Kredite gibt, wo er weiss, dass es Probleme gibt beim zurückzahlen, der sollte halt die Konsequenzen alleine ziehen müssen und Pleite gehen, anstatt noch vom Staat, der ja verschuldet ist, gerettet werden. Spirale ohne Ende = am Schluss Pleite, so, oder so!

  • Burgos von Buchonia am 07.10.2011 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbote auf 2012

    Hat diese Demo auch der CIA initiiert? Nach dem es in den südlichen Mittelmeer Ländern gekracht hat, kommt nun, so Nach und Nach, die westliche Welt in den Genuss, ihre Regierungsvertreter in die Wüste zu schicken.

  • Franz Maue am 07.10.2011 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Warum erst jetzt ?

    Sind die Amerikaner jetzt vom "Dream of Amerika" aufgewacht -- hat aber lange gedauert bis man merkte, dass es ihnen schlechter geht als zuvor !!! Es sind aber viele Jahre vergangen, wo die Wall Street ihren Gurus Spitzenbonis ausbezahlt haben und nichts wurde dazu gesagt - und nun doch ?

  • Ivan R. am 07.10.2011 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schuss nach hinten.

    Jetzt geht der Schuss nach hinten los. Diese Protest Strategie stammt von der U.S. Regierung. Wenn man das Logo von der Protestbewegung "Otpor" in Jugoslawien vergleicht mit "Occupy Wall Street" versteht ihr was ich meine. Genau die selbe Vorgehensweise welche sich auch in Ägypten, Syrien, Tunesien agewickelt hat. Jugoslawien war nur ein Prototyp solcher Bewegung um Milosevic zu stürzen. Ich werde mich zurücklehnen und zusehen wie die U.S. Propaganda dies versucht zu rechtfertigen.