Ischias-Attacke

13. Juli 2018 10:00; Akt: 13.07.2018 12:45 Print

Jetzt ist klar, warum Juncker so schwankte

Ein Video zeigt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Nato-Gipfel in Brüssel mit unsicherem Tritt. Nun erklärt ein Kommissionssprecher den Grund.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sichtlich Probleme mit dem Gleichgewicht.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bilder zeigen den EU-Kommissionspräsidenten am Nato-Gipfel in Brüssel schwankend und auf mehrere Gäste des Empfangs gestützt. Auf einem Video ist zu sehen, wie Jean-Claude Juncker Probleme beim Gehen hat und eine Treppe nicht allein hinunterkommt. Später musste der EU-Kommissionspräsident gar in einem Rollstuhl geschoben werden.

Zuerst rätselte die Welt, unter welchen gesundheitlichen Beschwerden der 63-Jährige leide. Am Freitag bestätigte dann ein Kommissionssprecher in Brüssel, dass Juncker eine Ischias-Attacke erlitten hat.

«Keine ernsthaften Gesundheitsprobleme»

Auch bei seiner Teilnahme an den Gesprächen von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Meseberg vor einigen Tagen hatte Juncker unter einer Ischias-Attacke gelitten.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, der zu Junckers Stützen gehörte, sagte dem belgischen Sender VRT: «Soweit ich weiss, hat er keine ernsthaften Gesundheitsprobleme, aber er leidet seit einer Weile unter einem Rückenproblem.»

Bereit mehrfach Ischiasbeschwerden

Juncker hatte in der Vergangenheit bereits öffentlich auf Probleme mit dem Ischias hingewiesen. Bei Ischiasbeschwerden wird ein Nerv in der Wirbelsäule eingeklemmt. Der Schmerz kann bis ins Bein ausstrahlen und zu Gefühlsstörungen und Lähmungen führen.

Dass er gesundheitlich angeschlagen sei, hatte Juncker 2014 noch zurückgewiesen. Als der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ihn einen «verstockten Raucher und Trinker» nannte, sagte Juncker, er habe kein Alkoholproblem.

(kko/sda)