Berlin

04. Dezember 2019 21:58; Akt: 05.12.2019 12:22 Print

Kinderwagen-Poller vor Lokal sorgen für Empörung

Zwei Poller vor der Tür eines Cafés in Berlin haben eine hitzige Diskussion im Netz ausgelöst. Die Poller wurden bewusst so platziert, dass man nicht mit Kinderwagen hineinkommt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wow, Poller in der Tür gegen Kinderwagen und Rollstühle. Ich glaub, das ist wirklich #Moabit's unsympathischstes Café», schrieb Schriftsteller Albrecht Selge auf Twitter zu einem Foto und löste damit eine Welle der Empörung aus.

Umfrage
Was hältst du von den Pollern?

Auf dem Bild ist der Eingang eines Lokals in Berlin zu sehen, vor dessen Tür zwei Poller gegen Kinderwagen angebracht wurden. Nach der Veröffentlichung des Fotos entbrannte in den sozialen Medien eine hitzige Diskussion.

Zahlreiche User übten daraufhin scharfe Kritik und bezeichneten den Zugang als «kinder- und behindertenfeindlich». Als Folge darauf hinterliessen viele erboste Kunden eine schlechte Bewertung auf diversen Portalen.

Schilder brachten nichts

Gegenüber der deutschen Presseagentur (dpa) erklärte die Betreiberin den Grund für die beiden Poller. Laut Aussage der Frau hätten Kinderwagen in dem kleinen Lokal überhand genommen. Zudem sei es wiederholt zu Schäden – etwa an den Wänden – gekommen.

Zuvor hatte die Chefin des Cafés mit Schildern darum gebeten, dass Kunden nicht mit Kinderwagen in das Lokal kommen. Doch die Schilder wurden ignoriert. Seit knapp zwei Monaten gibt es daher nun die Poller.

In dem Gespräch mit der dpa stellte die Betreiberin aber klar, dass sie überhaupt nichts gegen Kinder hat, immerhin sei sie selbst Mutter. Die Kritik, dass Rollstuhlfahrer ebenfalls nicht in das Lokal gelangen können, wollte die Frau so nicht stehen lassen.

Rollstuhlfahrer hätten die Tür auch vor den Pollern bereits nicht nutzen können, da sich dort eine Stufe befindet. Allerdings könnten sie über einen Seiteneingang in das Lokal.

Problem wäre anders zu lösen

Albrecht Selge war über die grosse Aufregung nach seinem Tweet mehr als überrascht und erklärte, dass er keinen Boykott habe auslösen wollen.

Der Schriftsteller ist sich aber sicher, dass man das Platzproblem mit den Kinderwagen in dem Lokal auch anders hätte lösen können. So hätte man ja auch vor dem Café einen Abstellplatz für Kinderwagen einrichten können.

(wil/vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Easy am 04.12.2019 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Passt schon

    So sind wir Menschen halt, mit Freundlichkeit kommt man oft nicht weiter. Lauter Egos. Sie hat es ja davor wochenlang versucht, im Gespräch. Umsonst. Und es ist halt immer noch so: Wer nicht hören will, muss fühlen.

  • Ludwig van Berg am 04.12.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Super Idee. Die Kinderwagen werden immer riesiger. Die Mütter immer rücksichtsloser, wenn es um ihre Bedürfnisse geht. Der Nachwuchs würde nämlich lieber draussen bleiben als den Lärm und das Geschwafel im Lokal mit ihren empfindlichen Öhrchen ertragen zu müssen. Zudem ist der Raum im Lokal eng und teuer. Leidtragende sind der Wirt und die andern Gäste ...

    einklappen einklappen
  • Ben am 05.12.2019 05:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was jetzt?

    Richtig so. Warum nicht? Als Besitzer und Betreiber eines Unternehmens kann ich immer noch selber bestimmen, welchen Kundenkreis ich anstrebe und Geachäfte machen will. Immer dieses Gejammere. Unglaublich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MamiHonigmuul am 05.12.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alle als Erwachsene geboren?!

    Traurig was ich hier alles lese...die Wirtin hat ja alles recht der Welt, selbst darüber zu bestimmen wer oder mit was ihr Lokal betreten wird. Aber nach all diesen miesen Kommentaren über junge Mütter, traut man sich ja kaum mehr raus. Ja, stellt euch vor, ich, Mami von 2 Kleinkindern habe auch Bedürfnisse und ja, die passe ich meist so gut es geht meinen Kleinen an. Aber ab und an mal rausgehen und nicht nur zuHause mal einen Kaffee geniessen ist was schönes. Selbst meine beiden finden das toll und wir passen uns so gut an wie möglich. Schrecklich diese beleidigenden Kommentare hier!!!!

  • Verleinix am 05.12.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe

    Soo schön mal ein Kaffee Lokal wo ein wenig Ruhe herrscht.

  • die Ritterin am 05.12.2019 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sture Mütter

    Ich bin generell pro Mutter/Kind, aber warum man mit einem Kinderwagen kein Cafe mit grosszügigeren Platzverhältnissen besucht, ist für mich unverständlich. Es gibt grosse und schöne Cafes, wo man ungehindert auch mit Kinderwagen rein kann und ich meine damit nicht Migros und Coop

  • Tamara am 05.12.2019 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schockiert

    Ist ihr gutes Recht, da gibt es nichts zu mekern. Mich schockieren nur die Teilweise bösen Kommentare. Ein bisschen Verständis und Toleranz auf BEIDEN Seiten wäre nicht schlecht.

  • Ruth am 05.12.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo

    Nicht überall sind Kinder erwünscht. Das ist Gleichberechtigung für alle