Kroatien

03. Juli 2019 15:58; Akt: 03.07.2019 15:58 Print

Klimawandel treibt Haie an die Küsten

Bereits zum zweiten Mal innert kurzer Zeit ist in Kroatien ein Hai nahe der Küste aufgetaucht. Das könnte erst der Anfang sein.

Der erste grosse Hai wurde Anfang Juni vor der Küste in Makarska entdeckt. (Video: Facebook)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor knapp einem Monat wurde vor der kroatischen Küste bei Makarska ein riesiger Hai gesichtet. Bei dem Tier handelte es sich um einen Blauhai. Später tauchte vermutlich das gleiche Tier vor Korčula auf. Und nun tauchte wiederum ein grosser Hai in der Nähe des Badeortes Sibenik auf und schwamm dabei sogar nahe an den Strand ins seichte Wasser.

Umfrage
Was halten Sie von Haien?

Um welchen Hai es sich genau handelt, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings trauten sich viele Urlauber jetzt nicht mehr in das Wasser. Haie sind in der Adria nicht ungewöhnlich. Im Mittelmeer gibt es insgesamt 40 Haiarten, die meisten davon sind harmlos und für den Menschen nicht gefährlich. Und sie bleiben gewöhnlich auch unter sich.


Video: Glomex

Was diese Hai-Sichtung in Dalmatien aber ungewöhnlich macht, ist die Tatsache, dass der Raubfisch so nahe an der Küste gesichtet wurde. Das könnte auch erst der Anfang von viel mehr Hai-Sichtungen gewesen sein, nicht nur in Kroatien, sondern im gesamten Adriatischen Meer. Grund dafür ist die Klimaerwärmung, die die Temperatur des Meeres ansteigen lässt.

Weisser Hai bald in Küstennähe?

Das Adriatische Meer, kurz auch die Adria, grenzt an Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Albanien. In wärmeren Gewässern können sich Haie besser fortpflanzen und so kann es zu einem grösseren Hai-Aufkommen kommen. Und damit könnten sie sich auch vermehrt in Küstenähe begeben – auch der Weisse Hai.

Aber: Panik ist deswegen nicht angesagt. Insgesamt scheint die Hai-Population eher zu schrumpfen als zu wachsen. Zudem sind Angriffe, vor allem tödliche, sehr selten. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1868 kam es zu elf tödlichen Hai-Attacken im Adriatischen Meer. Zuletzt wurde ein Taucher 2008 von einem Hai vor der Insel Vis schwer verletzt.

(rfi/vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cagi am 03.07.2019 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Märchen

    Ich bin aus Kroatien und wir hatten immerwieder Haie in Küstennähe. Bitte keine Märchen verbreiten

  • Sea Shepard am 03.07.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    nicht eher überfischung schuld?

    oder ist die Überfischung der Weltmeere nicht auch ein Grund warum diese Tiere neue Gebiete aufsuchen zur Nahrungsbeschaffung?

  • Walter am 03.07.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaewandel

    Immer dieser Klimawandel !!!! Eher das ausfischen der Meer

Die neusten Leser-Kommentare

  • René Schöni am 03.07.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Haie

    Das Unwort des Jahres 2019 Klimawandel hört endlich auf immer wenn etwas ausseordliches geschieht dem Klimawandel und der Klimaerwärmung zuzuordnen dass ist die Natur und eh schöne Obig.

  • Genervt Er. Lesär am 03.07.2019 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    "ich bin aus Kroatioen"

    "Und wir hatten immer Haie in Kästennähe". Wer so "argumentiert" muss sich dann nicht wundern, wenn die Hotels in Kroatien dann irgendwann mal leer sind.

  • stefan von witzleben am 03.07.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Überfischung

    Haie gab es schon immer in der Adria. Das sind keine besondern News. Unter anderm fühlen sich der Blauhai, Makko und der berüchtigte weisse Hai in diesem Gewässer sehr wohl. Ich würde eher den Faktor Mensch hinterfragen, wenn man die Meere leerschöpft, Meeresgrund vernichtet imd mit Müll vollstopft. So müssen Haie ihre Nahrungsquellen in Küstennähe suchen. Ist ein weltweites Phenomen. Respektvoller Umgang mit Mutter Natur wäre vom grössten Monster der Welt (Mensch) angebracht!

  • Fredchen am 03.07.2019 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Panik, Panik, Panik

    Na klar wer den sonst, wenn nicht der Klimawandel, treibt nur die Hysterie ins Unendliche, Den Einstein hat schon gesagt er weiss nicht ob das Weltall unendlich ist, aber die menschliche Dummheit mit Bestimmtheit.

  • Timm am 03.07.2019 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Sorry Leute, aber langsam wird die Rotgrün-Propaganda peinlich, der Schuss könnte irgendwann nach hinten losgehen.