Streik am Flughafen

04. Februar 2019 09:31; Akt: 04.02.2019 09:31 Print

Flüge von Zürich nach Hamburg fallen aus

Am Flughafen Hamburg wird am Montag gestreikt. Daher fallen auch zwei Hin- und vier Rückflüge am Flughafen Zürich aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals fallen am Hamburger Flughafen am Montag mindestens 58 Flüge aus. 31 von 194 Abflügen und 27 von 194 Landungen seien gestrichen worden, teilte die Betreibergesellschaft des Helmut-Schmidt-Flughafens am Morgen mit. Weitere Ausfälle und Verspätungen seien möglich. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi meldete eine hohe Streikbeteiligung.

Betroffen ist davon auch der Flughafen Zürich. So fallen am Montag zwei Hinflüge und vier Rückflüge nach Berlin aus. Reisende sollten daher vor der Abreise den Status ihres Fluges überprüfen.

Komplette Frühschicht legt Arbeit nieder

Die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste sind am Hamburger Flughafen unter anderem für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung, den Busverkehr und die Reinigung der Flugzeuge zuständig. Die Betreibergesellschaft rief Reisende wegen des Ausstands dazu auf, «ausreichend Zeit einzuplanen». Sie sollten ausserdem «das aufgegebene Gepäck auf ein Minimum reduzieren». Wem es möglich sei, der sollte nur Handgepäck mitnehmen.

Verdi hatte zu dem Ausstand kurzfristig am Sonntagabend aufgerufen. Verhandlungsführerin Irene Hatzidimou sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montagmorgen, fast die komplette Frühschicht habe die Arbeit niedergelegt. Der Warnstreik soll den kompletten Tag über andauern. Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für die knapp 1000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste Groundstars, Stars und Cats.

«Völlig überzogen und masslos»

Der für die Bodenverkehrsdienste zuständige Flughafen-Manager Christian Noack attackierte die Gewerkschaft scharf. «Dieser unangekündigte 24-Stunden-Streik ist zum jetzigen Stand der Tarifverhandlungen völlig überzogen und masslos», erklärte er. Die Arbeitgeberseite habe bereits für die nächste Verhandlungsrunde am Montag und Freitag dieser Woche ein überarbeitetes Angebot zugesagt und stehe auch dazu. «Verdi fordert jedoch mehr, als die Bodenverkehrsdienste in angespannter Marktlage überhaupt erwirtschaften können.»

Verdi kritisiert das bisherige Arbeitgeberangebot als unzureichend. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle Beschäftigten.

(20 Minuten/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joe Perez am 04.02.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut kein Verständnis

    Ich finde diese Streiks von Flugangestellten wie auch Bahn, Bus etc. nicht nur eine Frechheit, sondern eine absolute Katastrophe. Warum? Wem schaden sie? Der Chefetage? Den Politikern? Nein, dem einfachen Bürger der zur Arbeit muss. Der sich seine Ferien mühsam zusammengespart hat. Der eine limitierte Anzahl an Ferientagen hat. etc. Diese werden damit gestraft, ja eigentlich gequält. Die Firmen (auch KMU) die Termine verpassen, die unbrauchbare Arbeitszeiten haben. Es ist einfach egoistisch und unverantwortlich.

    einklappen einklappen
  • Nina am 04.02.2019 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo

    Der endlos Streik in Deutschland. Wäre das in einem anderen Land wären die Deutschen die Ersten die Massregeln würden

    einklappen einklappen
  • Guido Bischofberger am 04.02.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Magister

    Merkt Euch alle den guten Rat und fliegt nur noch im Notfall über Deutschland

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nicht Ahnungsloser am 06.02.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Motzen, wenn keine Ahnung

    Ich möchte gerne diejenigen sehen resp. hören, wenn sie wie viele der Streikenden einen Minimallohn von unter 15 bis max. 17 bei einem solchen "Knochenjob" (Gepäck, Sicherheit etc.) verdienen würden!

    • blume am 06.02.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      legal II

      streik sind die letzten legalen mittel um gegen die ausbeutung zu protestieren ...... und wer nicht hören will muss fühlen ..... (frankreich / macron ---- gelbe westen)

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 06.02.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Streikverbot!

    Wer streikt hat kein Anrecht auf einen Lohn und sollte mit einer sofortigen Kündigung rechnen... So wäre es richtig!

    • blume am 06.02.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      streikrecht

      ja soweit kommt es noch .......... sie wissen wohl auch nicht, dass die ausbeutenden feudalisten, erst den kommunismus möglich machten

    einklappen einklappen
  • MaracasB am 05.02.2019 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Streik auf anderen Berufssparten

    Welche Auswirkungen es wohl haben könnte, sollte dem Pflegepersonal in Spitäler oder AH solch eine Idee des Streikens kommen?

    • S. Gasser am 05.02.2019 23:44 Report Diesen Beitrag melden

      Streik sind verboten

      Streiken ist in der Schweiz verboten. Der Arbeitgeber kann Sie wegen Arbeitsverweigerung anzeigen. Wir Schweizer brauchen kein Streikrecht, wir sind zufrieden mit unserem Lohn und wer mehr braucht kann noch einen 2 Job annehmen.

    • mondwind am 06.02.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      zufriedene Schweizer

      @ S. Gasser Da wird sich ihr Arbeitgeber aber freuen. Sie sind mit allem zufrieden und glücklich. Und wenn er ihnen mal nicht mehr so viel Lohn gibt, dann sind sie auch zufrieden und glücklich, selbst dann noch wenn alle Kosten rundherum steigen.

    einklappen einklappen
  • LM AA am 05.02.2019 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das einzig richtige

    Für Streikende (Arbeitsverweigerung) sollte eine fristlose Entlassung generell zulässig sein.

  • Christian Bassmann am 05.02.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nein zu Arbeitsverweigerung!

    Streikrecht muss in Europa abgeschafft werden. Jetzt streiken die Franzosen am Flughafen Basel. Ich will das Streikende mit Gefängnisstrafen von 12 Monate ohne Bewährung pro Streiktag aufgebrummt bekommen. Streik ist Arbeitsverweigerung. Die Wirtschaft alleine entscheidet wie und wieviel es git.

    • Werni am 05.02.2019 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian Bassmann

      Na endlich mal einer, der sich zum Liberalismus des 19. Jahrhunderts bekennt. ::)

    • jona am 06.02.2019 03:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian Bassmann

      bei unserem flug von pristina nach basel hies es mittendrin dass wir nicht in basel landen können, wegen streik. dann sagte der pilot wir müssten in stuttgart landen und von dort würden uns busse nach basel bringen. 10 minuten später hiess es wir müssen jetzt in italien landen da auch streik in stuttgart?? wie kommt man so spät auf diese infos? um ca. 10 uhr sind wir gelandet und mussten 2 stunden auf die busse warten. die leute haben regelrecht gekämpft um den ersten bus. jetzt sitze ich hier, schreibe dies und habe nich 4 stunden fahrt bis nach basel vor mir.. war noch nie zuvor so körperlich und seelisch kaputt

    • gibt viel Schlimmeres am 06.02.2019 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @jona

      Dann sollten Sie sich glücklich schätzen.

    • blume am 06.02.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      streicks müssen sein

      sie wisse schon, dass der "basler" flughafen "bâle-mulhouse" in frankreich liegt und französischen gesetzen unterliegt. .... die streikauslöser sind immer unrechtbehandlung der arbeitnehmern und verhandlungssturheit der arbeitgeber ....... im schlimmsten fall kommt es zu revolutionen ...... auf grund der gier des feudalismus entstand der kommunismus

    einklappen einklappen