Wolodimir Selenski

21. April 2019 19:05; Akt: 22.04.2019 10:35 Print

Komiker zum Präsidenten der Ukraine gewählt

Die Ukraine hat einen neuen Präsidenten. Gemäss Vorergebnissen setzt sich der Komiker Wolodimir Selenski gegen den bisherigen Amtsinhaber durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der haushohe Sieg von Herausforderer Wolodimir Selenski bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine wird auch durch die vorläufigen Ergebnisse gestützt. Damit wurde die Prognose vom Sonntagabend unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale bestätigt.


Wolodymyr Selensky entdeckte schon in der Schule sein komisches Talent. Nun überzeugte er seine Wähler mit einfachen Botschaften. Video: Reuters, AFP und Youtube

Nach der am Montagmorgen von der Wahlkommission veröffentlichten Auszählung von gut der Hälfte der abgegebenen Stimmen kam der designierte neue Präsident am frühen Montagmorgen auf rund 73 Prozent, Amtsinhaber Petro Poroschenko dagegen nur auf knapp 25 Prozent. Dies entspricht exakt den Hochrechnungen.

Poroschenko hatte seine Niederlage bereits eingeräumt. Der 41-jährige Polit-Neuling Selenski, der als Schauspieler und Komiker Prominenz erlangt hatte, versprach den Bürgern, die korrupten Machtstrukturen in der Ukraine zerstören zu wollen. Nach seinem Wahlsieg rief der künftige ukrainische Präsident personelle Erneuerungen im Land aus. «Wir werden neue Leute ernennen», sagte der Schauspieler in der Nacht zum Montag in Kiew. Konkrete Namen nannte er aber keine.

Volksabstimmung geplant

Mit Selenski kommt in dem Land zwischen der EU und Russland erstmals ein Staatsoberhaupt ohne jedwede Regierungserfahrung ins Amt. Zudem hat noch nie ein Präsident der unabhängigen Ukraine ein solch starkes Ergebnis erzielt. Selenski, der jüngste Präsident der ukrainischen Geschichte, strebt einen EU-Beitritt an. Über einen umstrittenen Nato-Beitritt der Ukraine soll eine Volksabstimmung entscheiden.

Selenski kündigte zudem an, den Friedensplan für den umkämpften Osten wiederzubeleben. Seit 2014 kämpfen in den Gebieten Donezk und Luhansk Regierungssoldaten gegen prorussische Separatisten. Rund 13'000 Menschen sind dabei nach Uno-Angaben getötet worden.

Nach dem Sieg des Komikers Selenski bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine bekräftigten die EU und die Nato umgehend ihren Willen zu einer guten Zusammenarbeit. EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb am Sonntagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter, die EU sei entschlossen, ihre Unterstützung für das Land fortzusetzen. Er sprach von einem «entscheidenden Tag für die Ukraine». Freie Wahlen und ein friedlicher Machtwechsel seien Zeichen für eine «starke ukrainische Demokratie».

Moskau jubelt

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg gratulierte dem Politikneuling Selenski zu seinem Wahlsieg. Die Ukraine sei ein «geschätzter» Partner der Nato. «Wir freuen uns darauf, unsere Kooperation fortzusetzen.» Glückwünsche für Selenski kamen auch von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Auch Vertreter der USA gratulierten.

In Moskau begrüssten mehrere Politiker Poroschenkos Niederlage. Russland sah den Oligarchen als einen gesteuerten Politiker der USA, der Nato und von Teilen der EU an. In dem Nachbarland der Ukraine gibt es nun Hoffnungen, dass Selenski eine, wie er selbst sagt, eigenständige Politik führen wird.

Russland dürfte die Abstimmung in der Ukraine nach ersten Reaktionen aus Moskau trotz anfänglicher Vorbehalte wohl anerkennen. Zuvor hatte die Führung in Moskau scharf kritisiert, dass russische Wahlbeobachter – anders als vorgesehen – nicht zugelassen waren. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will ihr Urteil über die Wahl an diesem Montag verkünden.

(fss/chk/sda)