«Emotionale Reaktion»

18. September 2019 17:47; Akt: 18.09.2019 17:47 Print

Kreuzfahrt-Abschlussfahrt sorgt für Ärger

Eine Klassenfahrt von Schülern eines Frankfurter Gymnasiums mit einem Kreuzfahrtschiff sorgt in Deutschland für Wirbel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Debatte über den Klimaschutz hat eine Studienfahrt von Schülern eines Frankfurter Gymnasiums mit einem Kreuzfahrtschiff heftige Diskussionen ausgelöst. Die Teenager möchten nämlich zum Abschluss eine fünftägige Kreuzfahrt von Kiel über Oslo nach Kopenhagen machen. Einige von ihnen sollen in der Fridays-for-Future-Bewegung aktiv sein.

Umfrage
Leben Sie umweltbewusst?

In sozialen Netzwerken gingen die Wogen unter dem Aspekt der Klimaschädlichkeit solcher Reisen hoch. Die Botschaft heisst: «Wenn etwas günstig genug ist, darf einem das Klima auch mal vollkommen egal sein», schrieb etwa ein User.

Schule verteidigt sich

Schulleiter Hans-Ulrich Wyneken reagierte mit Unverständnis. Er sah darin eine «symbolische Attacke» und «emotionale Reaktion» auf das Thema.

Studienfahrt-Leiter Michael Winn, der selbst beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland aktiv ist, verteidigte die Pläne ebenfalls: «Natürlich ist eine Kreuzfahrt problematisch. Aber die Diskussion werde mit Daten geführt, die völlig falsch seien.»

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 18.09.2019 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Die Jugendlichen fordern Umweltbewusstsein doch nur von den anderen! Das sie sich einschränken, davon war doch nie die Rede!

  • tomjay am 18.09.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser predigen und Wein trinken

    Es ist wie bei allem, vor der eigenen Türe anfangen, doch das will keiner. Bestes Beispiel einmal mehr, aber nichts neues.

    einklappen einklappen
  • Robert B am 18.09.2019 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja, der Sündenbock der Öko Bewegung

    Dass der Schiffs-Warenverkehr das grösste Problem ist, wird in der hysterischen Diskussion über Kreuzfahrten oft verschwiegen. Aber da hat man eben nicht einfach nur Spass, sondern es geht um Business und den persönlichen Konsum. Was interessiert mich woher meine Waren kommen die ich kaufe, ich will sie jetzt. Und woher kommt wohl das Öl an meiner Tanke? Nö, das interessiert niemanden. Aber die paar Kreuzfahrtschiffe, im Verhältnis zum globalen Schiffsverkehrt, sind nun die Sündenböcke. Klar sollen die auch sauberer werden, subito, aber es ist kein Drama.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno Ochsner am 19.09.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Fehl und Tadel ist

    Ist Ihre Entscheidung. Doch wie sage schon ein bekannter Mann: Der Werfe den Ersten Stein der Ohne Fehl und Tadel ist. Ich versuche es ja auch besser zu werden aber auch ich werde manchmal schwach. Sorry

  • Christian Eggenberger am 19.09.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bewusster leben

    Wer es heute noch nicht begriffen hat...

  • sellina am 19.09.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    halb so wild.

    Ich denke diese paar Schüler sind kaum welche die ein Theater draus machen um den Klimschutz und auch nicht welche die demonstrieren gehn. Sollen doch die Anderen hinterher schwimmen mit ihren Gretaplakaten .

  • Büezer am 19.09.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja was solls

    "Wasser predigen und Wein trinken" ausgelebt. Die Politiker machen es ja auch nicht anders. Schaut man doch nur was für Dienstkarossen gefahren werden, und wieviel geflogen wird (selbst von den Grünen). Was solls, Hauptsache es werden viele Fotos der Reise vom Handy aus per App verschickt.....

  • payassli am 18.09.2019 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Geht nur

    Da es ja einen von Menschen verursachten Klimawandel gar nicht gibt, dürfen sie die Kreuzfahrt antreten.