Vertrag unterzeichnet

09. Dezember 2011 10:49; Akt: 09.12.2011 12:48 Print

Kroatien stösst zur europäischen Familie

Kroatien soll 2013 das 28. Mitglied der Europäischen Union werden. Ein entsprechender EU-Beitrittsvertrag wurde beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel unterzeichnet.

storybild

Kroatiens scheidende Regierungschefin Jadranka Kosor spricht am 9. Dezember während den Feierlichkeiten vor den Vertretern der EU-Staats- und Regierungschefs in EU-Hauptquartier in Brüssel. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kroatien hat am Freitag den Beitrittsvertrag zur Europäischen Union unterzeichnet. Beim EU-Gipfel in Brüssel setzten auch die 27 EU-Staats- und Regierungschefs ihre Unterschrift unter das Dokument.

Für Kroatien unterschrieben die scheidende Regierungschefin Jadranka Kosor und Präsident Ivo Josipovic den Vertrag. «Seien Sie herzlich willkommen in der europäischen Familie», sagte der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Beitrittsreferendum erst Anfang Februar

Kroatien soll am 1. Juli 2013 der EU als 28. Mitgliedstaat beitreten. Bis dahin muss der Beitrittsvertrag von allen 27 EU-Staaten und von Kroatien per Referendum ratifiziert werden.

In Kroatien wird die neue Regierung nach Weihnachten ein EU- Beitrittsreferendum ausschreiben. Obwohl das Referendum per altem Parlamentsbeschluss innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung des Vertrags stattfinden sollte, wird es nach Angaben des neuen Premiers Zoran Milanovic erst Anfang Februar durchgeführt werden.

Montenegro hat die Nase vorn

Die EU-Erweiterung wird die Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen am Freitag noch weiter beschäftigen. Unter anderem geht es um Serbien und Montenegro.

Dabei ist Montenegro, der einstige Partner im gemeinsamen Staatenbund, im EU-Annäherungsprozess Serbien weiterhin voraus. Die Beitrittsverhandlungen Montenegros mit der EU dürften im Juni 2012 eröffnet werden. Dies geht aus dem Entwurf des Brüsseler EU-Gipfels hervor.

Dagegen kann Serbien frühestens im März 2012 darauf hoffen, offiziell den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu bekommen. Im Entwurf heisst es dazu weiter, vor dem endgültigen Entscheid im März 2012 solle der EU-Ministerrat noch einmal Bericht erstatten.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beni am 09.12.2011 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt? Hää?

    Lustig nach all den negativen schlagzeilen über die EU dass die zu zerfallen droht, unterzeichnet Kroatien den Vertrag. Bis 2013 ist bestimmt alles wieder in Ordnung... Oder?

    einklappen einklappen
  • Michael Palomino (*1964) am 09.12.2011 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bankrott-Familie

    Die EU ist eine Bankrott-Familie von Fantasten. Mehr gibt es da nicht zu sagen.

  • Josip M. am 09.12.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schande für Kroatien!!

    Ich als Doppelbürger von Kroatien & Schweiz finde diesen Beitritt einfach schwachsinnig. Es gibt Vorteile für uns wen wir in die EU reinkommen, aber ich bin mir ganz sicher das es auch sehr viele Nachteile geben wird. Der Kroatische Staat müsste dann, die ganzen verschuldeten EU-Länder unterstützen. Der Tourismus wird wahrscheindlich auch darunter leiden müssen und allgemein die ganze Kultur von Kroatien. Ich hoffe einfach das, dass kroatische Volk sich gegen den Beitritt entscheidet, was schwer zu hoffen ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • paedu am 12.12.2011 03:03 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Jetzt der EU beizutreten ist etwa gleich sinnvoll wie ein Kaufvertrag für eine Wohnung zu unterschreiben, in dem es bereits brennt..Naja,nennen wir es mal mutig...

  • Ivan M. am 10.12.2011 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nein zu EU

    das ist das schlechteste was Kroatien machen konnte. für die Bevölkerung wirds dadurch nur noch schlimmer.

  • Peter Petri am 10.12.2011 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bilaterale auf keinem Fall künden!!

    Kroatien tritt der EU bei und nicht der Eurozone! Die EU als einheitlicher Wirtschaftsraum ist eine Supersache. Jetzt hier anfangen die Bilateralen zu künden wäre dumm und wir würden uns ins eigene Fleisch schneiden. Vor allem aber haben wir hier in der Schweiz kein Recht zu sagen, wer beitreten soll und wer nicht. Wir haben da nichts zu melden, schliesslich sind wir nicht Vereinsmitglied.

  • Paris-Berlin am 09.12.2011 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Herzlich Willkommen!

    Kroatien ist ein wunderbares Land und wird die EU bereichern.

  • Josip M. am 09.12.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schande für Kroatien!!

    Ich als Doppelbürger von Kroatien & Schweiz finde diesen Beitritt einfach schwachsinnig. Es gibt Vorteile für uns wen wir in die EU reinkommen, aber ich bin mir ganz sicher das es auch sehr viele Nachteile geben wird. Der Kroatische Staat müsste dann, die ganzen verschuldeten EU-Länder unterstützen. Der Tourismus wird wahrscheindlich auch darunter leiden müssen und allgemein die ganze Kultur von Kroatien. Ich hoffe einfach das, dass kroatische Volk sich gegen den Beitritt entscheidet, was schwer zu hoffen ist.