Super-Fan an der WM

16. Juli 2018 13:31; Akt: 16.07.2018 13:52 Print

«Knutsch-Präsidentin» stiehlt allen die Show

Der heimliche Star der Siegerehrung am Sonntag heisst Kolinda Grabar-Kitarovic: Die kroatische Präsidentin liess ihren Emotionen freien Lauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kroatien wird nach der Niederlage gegen Frankreich als «Sieger der Herzen» gefeiert – nicht zuletzt wegen seiner Präsidentin, Kolinda Grabar-Kitarovic. Die 50-Jährige war beim WM-Final und der anschliessenden Siegerehrung der heimliche Star.

Auf der Tribüne fieberte sie mit ihrem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron und Fifa-Präsident Gianni Infantino mit. Zunächst feuerte sie ihre Landsleute noch im roten Blazer, dann – ungewöhnlich ungezwungen für das Publikum der oberen Ränge – im Nationaltrikot an. Bei Treffern jubelte sie ausgelassen, gratulierte Macron aber auch herzlich, wenn die Franzosen trafen.

Spätestens bei der Siegerehrung stahl sie Infantino, Macron und Russlands Präsident Wladimir Putin die Show. Sie tröstete die Kroaten, zuweilen mit Tränen in den Augen, und gratulierte den Franzosen so herzlich, als wären sie nie Gegner gewesen. Dass sie dabei wegen des strömenden Regens bis auf die Knochen durchnässt ist, scheint sie nicht zu stören. Die «Bild»-Zeitung nannte sie gar «Knutsch-Präsidentin» – auch weil Grabar-Kitarovic sich kurz den Pokal griff und ihn küsste.

Eine feste Umarmung gibt es für Luka Modric.

Aber nicht nur Modric, alle kroatischen Nationalspieler bekommen ihre Anteilnahme zu spüren.

Auch Zlatko Dalic, dem kroatischen Trainer, gebührt die Liebe der Regierungschefin.

Nicht weniger herzlich geht sie mit dessen Kontrahenten Didier Deschamps um.

Frankreich-Star Kylian Mbappé bekommt ebenfalls viel Liebe.

Und auch die Schiedsrichter lässt Grabar-Kitarovic nicht aussen vor.

«Möchte so umarmt werden»

Auf den sozialen Medien wird Grabar-Kitarovic für ihre Herzlichkeit und lockere Art gefeiert und viele wünschen sich, einmal so umarmt zu werden wie die Fussballer von ihr.





Schon nach dem gewonnenen Viertelfinal gegen die russische Nationalmannschaft liess Grabar-Kitarovic ihren Fan-Gefühlen freien Lauf. Sie stürmte die Mannschaftskabine der Kroaten und feierte ausgelassen mit Trainer und Spielern.

#ajmohrvatska 🇭🇷 #zajednodokraja 🥇#sviusoci

Ein Beitrag geteilt von Kolinda Grabar-Kitarović (@predsjednicarh) am

Grabar-Kitarovic regiert das 4-Millionen-Einwohner-Land seit dem 15. Februar 2015. Bis zur Wahl als Staatspräsidentin war sie Mitglied der Kroatischen Demokratischen Union, musste ihre Parteimitgliedschaft vor dem Amtsantritt aber ablegen.

Die Politikerin wuchs als Metzgerstochter nahe der Hafenstadt Rijeka auf, studierte Englisch und Spanisch und ging später an die Diplomatische Akademie in Wien. Bevor sie zum bisher jüngsten Staatsoberhaupt ihres Landes gewählt wurde, hatte sie an der kroatischen Botschaft in Ottawa (Kanada) gearbeitet, war kroatische Europa-und Aussenministerin und später Nato-Vize-Generalsekretärin.

Sie spricht mehrere Sprachen fliessend, ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn im Teenageralter.

(kko)