22. April 2005 15:12; Akt: 22.04.2005 15:12 Print

Kuba erhöht Mindestlohn um 125 Prozent

Havanna Das kommunistische Kuba will die Mindestlöhne vom 1. Mai an um 125 Prozent erhöhen. Dies teilte Präsident Fidel Castro am Donnerstagabend (Ortszeit) in der Hauptstadt Havanna mit.

Fehler gesehen?

Betroffen seien insgesamt rund 1,6 Millionen Arbeiter und Beschäftigte, die derzeit zwischen 100 und 225 Pesos monatlich verdienen, kündigte der 78-Jährige im kubanischen Fernsehen an. Die Massnahme werde den Staat jährlich knapp über eine Milliarde Pesos (rund 77 Mio. Fr.) kosten.

Castro hatte in den vergangenen Wochen mehrfach von einer bevorstehenden Überwindung der wirtschaftlichen Engpässe gesprochen. Kuba hofft unter anderem, durch einen verstärkten Handelsaustausch mit China und Venezuela mehr Geld zu verdienen. Gestiegen sind vor allem auch die Einnahmen des Inselstaates durch den Verkauf von Nickel und durch den Tourismus.

(sda)