Art Basel Miami Beach

08. Dezember 2019 04:08; Akt: 08.12.2019 09:31 Print

Künstler isst teuerste Banane der Welt

Für 120'000 Dollar wurde am Mittwoch auf der Art Basel eine von Maurizio Cattelan als Kunstwerk ausgestellte Banane verkauft. Nun hat ein Aktionskünstler sie verspeist.

David Datuna verspeist die teuerste Banane der Welt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Teurer Snack auf einer der grössten Kunstmessen der Welt: Eine unlängst für 120'000 Dollar als Installation verkaufte Banane ist auf der Art Basel in Miami vor den Augen perplexer Besucher von einem Aktionskünstler verspeist worden.

Umfrage
Glauben Sie, diese Banane ist Kunst?

Ungehindert vom Sicherheitsdienst schnappte sich David Datuna am Samstag (Ortszeit) die mit Klebeband an der Wand befestigte Banane und verzehrte sie in aller Seelenruhe, wie ein Video auf der Instagram-Seite des Amerikaners zeigt.

Die Banane war Teil einer Installation des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan, die erst am Freitag für den Betrag verkauft worden war. Datuna kommentierte seine «Hungry Artist» (hungriger Künstler) betitelte Performance mit den Worten: «Ich liebe Maurizio Cattelans Kunst, und ich liebe diese Installation wirklich. Sie ist köstlich.»

Unbekannter Schaden

Die für die Ausstellung verantwortliche Galerie Perrotin reagierte gelassen: «Er hat das Kunstwerk nicht zerstört», beschwichtigte ein Sprecher laut der Zeitung «Miami Herald». Die Käufer hätten lediglich ein Autentizitäts-Zertifikat und die Rechte an der Idee erworben. Die Banane an sich sei austauschbar, hiess es.

Künstler isst teuerste Banane der Welt

Dies sah ein Besucher der Art Basel offenbar ähnlich: Er reichte dem herbeigeeilten Galeriebesitzer Emmanuel Perrotin laut «Miami Herald» kurzerhand eine Ersatzbanane, die Perrotin anstelle des Original-Obstes an der Wand drapierte - ebenfalls mit Klebeband.

Für Cattelan ist es nicht das erste Mal, dass eines seiner Kunstwerke abhanden kommt. In die Schlagzeilen geriet er auch als Schöpfer eines mehr als sechs Millionen Franken teuren Klosetts aus Gold, das im September aus dem britischen Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford gestohlen worden war. Dagegen nimmt sich die Banane vergleichsweise günstig aus.

(scl/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 08.12.2019 05:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reine Show

    Demonstration für Wegwerfgesellschaft ohne jegliche Nachhaltigkeit.

    einklappen einklappen
  • abr am 08.12.2019 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spende

    Hätte dad Geld auch sinnvoller einsetzten können. z.B.für eine Spende.

    einklappen einklappen
  • Jo am 08.12.2019 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsames Kunstverstäntnis

    Dekadenter geht nicht mehr.Ein Hohn für Menschen die jeden Franken zweimal umdrehen müssen bevor sie ihn ausgeben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prof. Schnickschnack am 17.12.2019 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    ähm

    was ist eigentlich ein Mitarebiter?

  • Picard. am 09.12.2019 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Künstler isst teuerste Banane der Welt

    Bananen essen.Ein weiterer Beweis,dass der Mensch (Angebliche"Krone" der Schöpfung), vom Affen abstammt.Von den Primaten natürlich....

  • Tape am 09.12.2019 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Log 7

    Künstler sind nicht borg offen, sie sind vulkan ehrlich.

  • Artist am 09.12.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kunstgenie

    Nach dem Verspeisen der Banane, würde ich das was am Darmausgang davon noch übrig ist an die Wand schmieren und nochmals für weitere 120'000 Fr. Verkaufen. Es findet sich sicher ein Käufer!!

  • Karl am 09.12.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Epstein und so

    Was danach mit Lippenstift dort stand war deutlich besser als die Banane.