Frankreich

11. Januar 2016 12:41; Akt: 11.02.2016 09:53 Print

Le Pen verklagt Madonnas Ex wegen Selfie

Jean-Marie Le Pen glaubt zu wissen, wer an der Wahlniederlage des Front National schuld ist: Brahim Zaibat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

50'000 Euro Schadenersatz fordert Jean-Marie Le Pen vom französischen Tänzer Brahim Zaibat. Grund ist ein Selfie, das der 29-Jährige Mitte Dezember auf Instagram postete. Der Gründer und ehemalige Chef der rechtsextremen Partei Front National (FN) sieht dadurch seinen Ruf und den der Partei geschädigt und hat deshalb Klage gegen den Tänzer eingereicht.

Das beanstandete Bild postete Zaibat laut «Public» am 12. Dezember im Zusammenhang mit den Regionalwahlen auf Instagram. Es zeigt den grinsenden Tänzer in einem Flugzeug hinter einem schlafenden Le Pen. Dazu schrieb Zaibat: «Besiegt sie (den FN, Anm. der Red.), indem ihr morgen alle wählen geht. Um unser brüderliches Frankreich zu erhalten.»

Le Pen will schriftliche Entschuldigung

Le Pen ist der Meinung, dass dieses Selfie signifikant zu den schlechten Wahlergebnissen des FN beigetragen habe. Obwohl der rechtsextreme Polterer im August 2015 «wegen schwerer Verfehlungen» aus der Partei ausgeschlossen wurde, fordert er von Zaibat 50'000 Euro Schadenersatz für das Selfie.

Damit nicht genug: Le Pen verlangt zudem eine öffentliche Entschuldigung von Zaibat. Den Text liefert er gleich selbst: Der Tänzer soll seinen Followern erklären, dass er seinen Post bedaure und sich der negativen Auswirkungen seiner Handlung bewusst sei. Für jeden Tag, an dem Zaibat die Entschuldigung auf seinen sozialen Medien nicht postet, soll er eine Busse von 10'000 Euro bezahlen.

Madonna sichert Zaibat Unterstützung zu

Zaibat soll sich besonders darüber geärgert haben, dass Le Pens Anwalt in seinem Schreiben auch Madonna erwähnte, schreibt «Public» weiter. Der 29-Jährige war von 2010 bis 2013 mit der US-Sängerin liiert und tanzte 2012 in ihrer Crew am Super Bowl in Indianapolis. Zaibat habe Madonna kontaktiert. Seine Ex soll ihm versichert haben, dass sie ihm bei einer allfälligen Klage gegen Le Pen zur Seite stehen würde.


(Quelle: Youtube/tocobhz)

(kmo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cand.jur. B. am 11.01.2016 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird ein Eigentor

    Die Aufnahme ist ein juristisch interessanter Grenzpunkt. Als Politiker ist Le Pen Freiwild für jede Kamera. Auf dieser Aufnahme ist er zweifelsfrei Privatmann. Sie verletzt damit seine Privatspäre, auf die er ein Anrecht hat, man mag ihn nun mögen oder auch nicht. Könnte für den grinsenden Parazzi teuer werden.

    einklappen einklappen
  • TomD am 11.01.2016 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunt mich nicht.

    Ein rechtsextremer Politiker verklagt einen Dunkelhäutigen mit der Begründung, er sei Schuld an an der Niederlage des Politikers. Soso, wieso verwundert mich das nicht ;)

  • Nobody am 11.01.2016 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Einverständnis

    Es ist ganz egal ob der Schlafende bekannt ist oder nicht oder ob man den sympathisch findet oder nicht. Der andere hatte kein Recht das Foto zu veröffentlichen ohne die Einverständnis von Le Pen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. S. am 11.01.2016 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha...

    Haha... Sorry, aber ich musste lachen. Nätürlich ist es nicht anständig was er macht, aber was Herr Le Pen so alles von sich gibt ist auch nicht immer ganz korrekt!

  • simpel am 11.01.2016 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    50:50

    Gleiches Recht für alle, von Leuten Bilder zu veröffentlichen die das nicht wollen ist Strafbar. Ob man die Leute gut oder schlecht findet macht in einem Rechsstaat keinen Unterschied. Was jedoch die Bezichtigung betrifft er hätte mit dem Text des postes an sich etwas strafbares gemacht ist nicht haltbar. Denn auch das gehört zu einer Demokratie, offene Kritik und freie Meinungsäusserung. Aufrufe wählen zu gehen sind essenziell. Persönlichkeitsrechte dritter aber genauso.

  • Neele am 11.01.2016 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Ob rechtlich korrekt oder nicht, eine coole Aktion;)

  • Nadine am 11.01.2016 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Niveau

    Unglaublich wie tief Madonna doch gesunken ist. Jetzt geht sie schon mit solchen kriminellen ins Bett und will dann die Sugar-Mama spielen, wenn der Böse Junge zu recht verklagt wird.

  • CptMcROFLcopter am 11.01.2016 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unanständig 

    Man muss weder Le Pen, noch den FN gut finden, aber dieses Selfie ist das allerletzte. Unanständig und bar jeglicher manieren. Auch wenn Le Pen eine öffentliche Person ist, sowas geht gar nicht. Schlussendlich müssen wir alle völlig Paranoid durch die Welt gehen, weil irgend ein Hobbyfotograf uns knipst, sobald wir mal unvorteilhaft aussehen.