Stichwahl in Frankreich

01. Mai 2012 14:03; Akt: 01.05.2012 17:50 Print

Le Pens Wähler sollen leer einlegen

Marine Le Pen fordert ihre Anhänger zu «weissen» Protestvoten auf. Die französische Rechtsextreme unterstützt weder den konservativen Sarkozy noch den Sozialisten Hollande.

storybild

Sarkozy auf Stimmenfang, hier in Avignon am Montag. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chancen des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf einen Sieg in der Stichwahl schwinden zunehmend. Fünf Tage vor der Wahl verweigerte Front-National-Chefin Marine Le Pen eine Wahlempfehlung zugunsten Sarkzoys. Nun bleibt ihm noch das TV-Duell von Mittwochabend.

Sie werde in der Stichwahl am Sonntag einen leeren Stimmzettel abgeben, kündigte Le Pen am Dienstag vor Anhängern in Paris an. Die Rechtsaussen-Partei Front National war in der ersten Wahlrunde mit fast 18 Prozent der Stimmen überraschend stark auf Platz drei gekommen. Laut Analysen müssten rund 80 Prozent der Anhänger Le Pens in der Stichwahl für Sarkozy stimmen, damit dieser den Rückstand auf den sozialistischen Kandidaten François Hollande noch aufholen kann.

Le Pen machte am Dienstag vor ihren Anhängern in Paris aber klar, dass sie beide «Repräsentanten der politischen Elite» Hollande und Sarkozy für unwählbar halte. Beide würden das einfache «Volk» verraten und verkaufen.

Zu viele Ausländer

Die Parteichefin betonte, sie wolle ihr Stimmverhalten nicht als Empfehlung verstanden wissen. «Ich habe meine Wahl getroffen. Jeder von euch wird seine treffen», sagte sie. Dies könnte nun der entscheidende Rückschlag für Sarkozys zunehmend verzweifelt wirkendes Bemühen sein, das Blatt in letzter Minute doch noch zu wenden.

Der in allen Umfragen deutlich hinter seinem sozialistischen Herausforderer liegende Sarkozy hat seit der ersten Wahlrunde am 22. April einen scharfen Rechtskurs eingeschlagen, um die Wähler des Front National für sich zu gewinnen.

Seinen Schwerpunkt in Reden legte er auf die Betonung von Grenzen, die Einschränkung von Zuwanderung und Patriotismus. Gegenüber dem TV-Nachrichtensender BFM klagte Sarkozy am Dienstag über zu viele Ausländer.

Kein Premier Bayrou

Sarkozy schaffte am Dienstag Klarheit in einer wichtigen Personalentscheidung. Im Fall seiner Wiederwahl werde er nicht dem bürgerlichen Kandidaten François Bayrou das Amt des Regierungschefs anbieten. Bayrou sei ein hochrespektabler Mann, aber vertrete eine Minderheit.

Bayrou war in der ersten Wahlrunde mit seiner Bewegung MoDem auf 9,1 prozent und damit auf den fünften Platz gekommen. Sarkozy ist auch auf die zentristischen Wähler Bayrous angewiesen. Vor allem Aussenminister Alain Juppé hatte Bayrou als Regierungschef in die Debatte gebracht, wohl, um auch im liberal-bürgerlichen Lager zu punkten.

Sarkozy vor dem Eiffelturm

Sarkozy lud am 1. Mai zu seinem «echten Fest der Arbeit» ein. Bei der Grosskundgebung in der Nähe des Eiffelturms lancierte er einen verbalen Frontalangriff auf die Gewerkschaften. «Legen Sie die roten Fahnen nieder und dienen Sie Frankreich», rief er den Gewerkschaften unter dem Jubel von mehreren zehntausend Anhängern am Trocadero-Platz zu. Es sei nicht Aufgabe der Gewerkschaften, Politik zu machen, sondern sich um die Arbeitnehmer zu kümmern. Nach Sarkozys Angaben versammelten sich 200'000 Anhänger bei seiner Grosskundgebung.

Der sozialistische Kandidat Hollande verzichtete auf eine Gegenkundgebung in Paris. Stattdessen hielt er sich im zentralfranzösischen Nevers auf, um des 1993 gestorbenen, früheren sozialistischen Premierministers Pierre Bérégovoy zu gedenken. Dort verteidigte er vor tausenden Anhängern Arbeit als Grundwert. Die Gewerkschaften führten ihren aufopfernden Kampf unabhängig von der Politik. Der 1. Mai dürfe deshalb nicht missbraucht werden.

Alle Augen im politischen Frankreich richten sich nun auf das einzige Fernsehduell, das sich Hollande und Sarkozy liefern. Das moderierte Interview am Mittwochabend gilt als letzte Chance Sarkozys, noch eine Trendwende zu schaffen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martha Keller am 01.05.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wählt klug, aber nicht den klügeren

    Weder Präsident Mitterrand noch Jospin haben als Linke den jetzigen Präsidentschaftskandidaten Hollande als qualifziert genug eingestuft und ihn damals weder zum Minister noch in eine anderen Funktion erhoben. Das sollte eigentlich alles aussagen.

  • Neuer am 01.05.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    So sieht also die moderne Rechte aus

    Während dem Wahlkampf das Maul aufreissen, aber im Amt wieder das Gegenteil machen. Ich als Franzose würde Sarkozy nicht wählen. Er hat einfach nur gelogen und nichts erreicht.

  • laBalance am 01.05.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Extreme...?

    Also wenn hier im Artikel der Frau le Pen der Titel "Rechtsextreme" angehftet wird, dann bitte in Zukunft auch den Hernn Hollande mit dem Etikett "Linksextremer" versehen. Danke.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • laBalance am 01.05.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Extreme...?

    Also wenn hier im Artikel der Frau le Pen der Titel "Rechtsextreme" angehftet wird, dann bitte in Zukunft auch den Hernn Hollande mit dem Etikett "Linksextremer" versehen. Danke.

    • Finito Papagallo am 01.05.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      Linkenhasser?

      Es tut mir leid sie haben keine Ahnung! Die Front National bezieht sich auf Rassistische, Chauvinistische und Hassideologien. Hollande bezieht sich auf liberale, solidarische und bürgerliche Werte. Von linksextremismus sehe ich als linker nichts. Aus linker Seite wird er sehr häufig als zu liberal beschimpft, was zeigt das die Linke ihn als milde betrachtet und wenn jemand auf Linker Seite einschätzen kann ob er extremistisch ist dann wir.

    • laBalance am 01.05.2012 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Hass?

      Was hat Gleichbehandlung mit Hass zu tun? 75% Steuersatz sind nicht extrem? hmm...

    einklappen einklappen
  • Martha Keller am 01.05.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wählt klug, aber nicht den klügeren

    Weder Präsident Mitterrand noch Jospin haben als Linke den jetzigen Präsidentschaftskandidaten Hollande als qualifziert genug eingestuft und ihn damals weder zum Minister noch in eine anderen Funktion erhoben. Das sollte eigentlich alles aussagen.

  • Neuer am 01.05.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    So sieht also die moderne Rechte aus

    Während dem Wahlkampf das Maul aufreissen, aber im Amt wieder das Gegenteil machen. Ich als Franzose würde Sarkozy nicht wählen. Er hat einfach nur gelogen und nichts erreicht.