Auf dem Weg nach Rom

14. Oktober 2013 10:38; Akt: 14.10.2013 15:07 Print

Limburger Protz-Bischof – billiger gehts nicht

Er hat das Geld mit vollen Händen ausgegeben: Seine neue Residenz kostete 31 Millionen Euro. Doch für seinen Besuch beim Papst setzt Bischof Tebartz-van Elst auf eine Billiglinie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist Deutschlands Protz-Bischof: Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steht in der Kritik, weil er sich für über 31 Millionen Euro eine neue Bischofsresidenz hat errichten lassen. Ausserdem ist gegen den Gottesmann ein Strafbefehl wegen einer falschen eidesstattlichen Erklärung eingegangen. Hintergrund der Anzeige ist ein Rechtsstreit zwischen dem Bischof und dem Magazin «Spiegel» zur Berichterstattung über eine Indien-Reise des Geistlichen.

Jetzt muss der Skandal-Bischof bei Papst Franziskus antanzen. Dafür bestieg der Geistliche am Sonntagmorgen in Frankfurt eine Maschine der irischen Billigfluglinie Ryanair. Ein Twitter-User hat den 53-Jährigen erkannt und ein Bild von ihm geschossen. 250 Euro soll das Flugticket gekostet haben, rechnete die «Bild» sofort vor - ein Klacks für den 31-Millionen-Mann.

«Bischof will jetzt Flughafen in Limburg bauen lassen»

Auf der Social-Media-Plattform machte sich Häme breit: «Ein neuer Abgrund – jetzt unterstützt er auch noch Billiglöhner», «Das war gar kein Scherz? Das nenne ich gelebten Sarkasmus», «Das werte ich als Schuldeingeständnis», «Das bedarf gar keiner Pointe mehr» hallte es durch die virtuellen Räume.

Auch die Witze liessen nicht lange auf sich warten: «Umweg: Bischof will jetzt Flughafen in Limburg bauen lassen» oder «Alternativ zu Ryanair soll der Limburger Bischof erwogen haben, nach Rom zurückzurudern», unkten User. Oder ist die Erklärung für die Wahl der Fluggesellschaft auf eine viel höhere Macht zurückzuführen? Immerhin ist Ryanair eine irische Fluggesellschaft und stammt damit aus einem Land, in dem fast 90 Prozent der Bewohner Katholiken sind.

(jam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 14.10.2013 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mächtiger Bischof?

    Der Bischof lässt bauen, alle lassen es zu, keiner stoppt das Ganze. Und jetzt soll der Bischof einzel an den Pranger? So mächtig kann ein Bischof doch gar nicht sein. Da sind bestimmt noch andere (Geldmacher) beteiligt.

    einklappen einklappen
  • Schweizer Martin am 14.10.2013 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Machtmensch statt demütig

    Da haben viele versagt, dass dieser arrogante Mensch bis zum Bischof aufsteigen konnte. Ich habe auf Google-Bilder viele Fotos von ihm angeschaut. Er blickt immer dominierend und nie entspannt. Seine Mimik, Körpersprache und Blick sagen aus: Ich bin die Wahrheit! Kein Widerspruch! Dieser arme Mensch gehört in stationäre psychiatrische Behandlung und den Rest des Lebens als einfacher Mönch ins Kloster.

    einklappen einklappen
  • Marco Kälin am 14.10.2013 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Leider agiert die Kirche schon lange so!

    Nun, mir persönlich geht diese Geschichte am Hals vorbei und es ist mir eigentlich egal wofür diese "Geistlichen" Millionen ausgeben. Letztendlich wird ja damit auch das involvierte Handwerk angekurbelt. Was mir aber sauer aufstösst ist der Umstand das die Millionen für einen kleinen Personenkreis investiert wird. Würde dieser "Herr Bischof" die Millionen zum Beispiel in Projekte investieren die Armen und bedürftigen zugute kommen wäre es kein Thema für die Zeitschriften und viele Menschen die arm dran sind hätten, nebst den Handwerkern und der Wirtschaft, etwas davon.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf und Doris Surber aus der Schweiz am 14.10.2013 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Familie

    Meiner Meinung nach müssen viel mehr Leute aus der Kirche austreten. Mit dem Vermerk so geht es nicht. An vielen Orten erleben wir richtige Armut. Nein, Nein, Nein, so geht es nicht weite.

  • Brumm am 14.10.2013 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Welch Glück!

    Ist für einmal nicht mein Geld, hahaha.

  • Dani B. am 14.10.2013 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Tebartz-van Elst zu Papst Franziskus:

    Ui, hier im Vatikan habt ihr es aber schön! Wir in Limburg können uns sowas nicht leisten. Aber wisset, Franziskus, in den Tod könnt ihr euch das nicht mitnehmen!

  • Atheist am 14.10.2013 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasser predigen..

    .. und Wein trinken. Oder wie heissts so schön?

  • Stefan am 14.10.2013 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    In der Limo nach Limburg

    Die Kirche hats schon nicht einfach. Da treten ihre Schäflein in Massen aus weil sie aus heiterem Himmel angefangen haben, nicht mehr alles zu glauben - und wenn ein Marketing-Student im Vorhang wie dieser Bonzen-Bischof back to the roots will, ists auch wieder nicht recht. Dabei ist das doch nur echte "Corporate Identity", wie früher, als die Kirche alles zusammenklaute, brandschatzte und jeden ausraubte, der kein schnelles Pferd hatte.