Aufruhr in England

06. Dezember 2011 07:58; Akt: 06.12.2011 10:04 Print

Lobbyist prahlt mit Kontakten zu Cameron

Britische Reporter haben verdeckt ein Gespräch mit einem Lobbyisten aufgenommen, der mit seinen Kontakten zur Regierung prahlt. David Cameron kommt dabei schlecht weg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Britische Investigativreporter haben heimliche Mitschnitte von Angestellten einer PR-Agentur veröffentlicht, in denen diese mit ihrem Einfluss auf die britische Regierung prahlen. Die Zeitung «The Independent» veröffentlichte Aufzeichnungen, in denen Tim Collins von der Kommunikationsfirma Bell Pottinger erklärt, er habe während ihrer gemeinsamen Zeit in der Forschungsabteilung der konservativen Tory-Partei enge Bindungen mit Premierminister David Cameron und Finanzminister George Osborne aufgebaut.

«Es ist kein Problem, die Botschaft an den Mann zu bringen», sagte Collins. Demnach sprach Cameron beim chinesischen Regierungschef Wen Jiabao einen Urheberrechtsstreit der Ingenieursfirma Dyson an, «weil wir ihn darum gebeten haben». Die oppositionelle Labour-Partei sprach von «sehr ernsten Vorwürfen», die ein Schlaglicht auf die Probleme des Lobby-Systems werfen.

Ein Sprecher von Cameron dagegen bestritt die Richtigkeit der Äusserungen Collins', die er als «empörend» und «einen Haufen Müll» bezeichnete. «Weder Bell Pottinger noch irgendeine andere Lobby-Firma hat Einfluss auf die Politik der Regierung», sagte der Sprecher

In Video: Bell Pottinger Exposed from TBIJ on Vimeo.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivan Postic am 06.12.2011 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Politik dient den Konzernen und Banken??

    na gut, das wussten wir doch schon lange.. Wir müssen das doch stoppen können! Dieser Lobbyismus und diese Parteifinanzierungen dienen doch nie dem Volk?!

  • Patrick Martins am 06.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Überall so...

    Mit ein bisschen Geld hat man 'Kontakte' in JEDER Regierung !! Auch in unserer ! Wenn man jemanden noch dazu persönlich kennt sowieso...

  • Laborant am 06.12.2011 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kaum kommts ans Licht...

    ... wird gelogen, dass man nur den Kopf schütteln kann. Bei uns heissts Lobbyismus, in Afrika nennt man es Korruption. Bei uns heissts Demokratie, in Afrika nennt man es Bananenrepublik. Es geht uns einfach noch zu gut.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Martins am 06.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Überall so...

    Mit ein bisschen Geld hat man 'Kontakte' in JEDER Regierung !! Auch in unserer ! Wenn man jemanden noch dazu persönlich kennt sowieso...

  • Laborant am 06.12.2011 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Kaum kommts ans Licht...

    ... wird gelogen, dass man nur den Kopf schütteln kann. Bei uns heissts Lobbyismus, in Afrika nennt man es Korruption. Bei uns heissts Demokratie, in Afrika nennt man es Bananenrepublik. Es geht uns einfach noch zu gut.

  • Ivan Postic am 06.12.2011 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Politik dient den Konzernen und Banken??

    na gut, das wussten wir doch schon lange.. Wir müssen das doch stoppen können! Dieser Lobbyismus und diese Parteifinanzierungen dienen doch nie dem Volk?!