Gaddafi-Terror

20. Mai 2012 15:43; Akt: 20.05.2012 18:10 Print

Lockerbie-Attentäter Megrahi ist tot

Der Libyer Abdelbaset al-Megrahi ist laut seinem Bruder in Tripolis verstorben. Megrahi wurde 2001 wegen des Anschlags auf ein Verkehrsflugzeug in Grossbritannien verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der wegen des Lockerbie-Anschlags verurteilte und später freigelassene Libyer Abdelbaset al-Megrahi ist tot. Der 60-jährige Al-Megrahi sei am Sonntagmittag in der libyschen Hauptstadt Tripolis gestorben, sagte sein Bruder Abdelhakim al-Megrahi.

Der verurteilte Attentäter war nach Angaben seiner Familie im April ins Spital gekommen, weil er eine Bluttransfusion brauchte. Sein Zustand war demnach schon damals «sehr ernst».

Der libysche Agent war im Jahr 2001 als einziger für den Anschlag auf ein US-Flugzeug 1988 über dem schottischen Lockerbie mit 270 Toten verurteilt worden. Al-Megrahi hatte in dem Indizienprozess eine Beteiligung an dem Anschlag stets bestritten.

Freilassung wurde in USA kritisiert

Er wurde 2009 aus humanitären Gründen von der schottischen Regionalregierung begnadigt. Zuvor hatten Ärzte bei ihm Prostatakrebs im Endstadium diagnostiziert. Er hatte angeblich nur noch drei Monate zu leben.

Seine Freilassung stiess vor allem in den USA auf harsche Kritik. Für besondere Irritationen sorgte, dass Al-Megrahi bei seiner Rückkehr nach Tripolis ein Heldenempfang bereitet wurde.

Immer schlechter

Al-Megrahi überlebte trotz der schlechten Prognose seiner Ärzte noch den Sturz des Regimes sowie den Tod des libyschen Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi im Oktober vergangenen Jahres.

Im August vergangenen Jahres hatte aber ein Reporter des US- Nachrichtensenders CNN den schwer Krebskranken als «Schatten seiner selbst» bezeichnet. Die Familie habe geklagt, dass sich in den Wirren des libyschen Bürgerkrieges von 2011 niemand ausser der Familie mehr um Al-Megrahi gekümmert habe.

Plünderer hätten ausserdem Medikamente mitgenommen. Er falle immer wieder ins Koma, benötige Sauerstoff und hänge am Tropf, berichtete der Reporter.

Befehl von Gaddafi

Den Befehl zum Lockerbie-Anschlag soll Gaddafi nach Aussage seines früheren Justizministers Mohamed Abdul al-Jeleil persönlich 1988 gegeben haben. Gaddafi habe später alles in seiner Macht Stehende getan, um Al-Megrahi aus dem Gefängnis freizubekommen.

Gaddafi hatte zwar eine Beteiligung seines Landes für den Anschlag von Lockerbie eingeräumt, aber nie eine persönliche Beteiligung zugegeben.

Die Freilassung Al-Megrahis im August 2009 hatte zu einer schweren Verstimmung zwischen den USA und Grossbritannien geführt. Der Direktor der US-Bundespolizei FBI, Rober Mueller, sprach von einer Ermutigung für Terroristen in aller Welt und eine Verhöhnung aller Rechtsgrundsätze. Britische Oppositionsparteien wollten wissen, ob Geschäftsinteressen im ölreichen Libyen eine Rolle gespielt hätten.

Bis zuletzt hatten Hinterbliebene der Lockerbie-Opfer in Grossbritannien und den USA gefordert, dass Al-Megrahi erneut ausgeliefert werde. Der Nationale Übergangsrat in Libyen lehnte das jedoch ab. Al-Megrahi hinterlässt den Angaben zufolge seine langjährige Ehefrau Aischa und fünf Kinder.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martial Callair am 20.05.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Megrahi endlich tot...

    Ein Verbrecher weniger, es sollte so weiter gehen. Es laufen immer noch zuviele Kriminellen frei!

  • peter am 20.05.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja...

    wurde auch zeit

Die neusten Leser-Kommentare

  • peter am 20.05.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja...

    wurde auch zeit

  • Martial Callair am 20.05.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Megrahi endlich tot...

    Ein Verbrecher weniger, es sollte so weiter gehen. Es laufen immer noch zuviele Kriminellen frei!