10'000 Pfund monatlich für 30 Jahre

07. August 2019 11:34; Akt: 07.08.2019 14:14 Print

Lotto-Gewinner teilt Geld mit autistischem Bruder

Ein Amazon-Mitarbeiter hat bei der Lotterie in England gewonnen und erhält in den nächsten 30 Jahren knapp 12'000 Franken monatlich. Das Geld will er nicht nur für sich ausgeben.

Dean Weymes teilt seinen Lottogewinn mit seinem autistischen Bruder. (Video: 20min/Wibbitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 24-jährige Dean Weymes erschien am Morgen des 30. Juli normal zur Arbeit. Am Abend zuvor hatte er noch nicht überprüft, ob er im Lotto gewonnen hat. In der ersten Pause während der Arbeit holte er das nach. Und da habe er erkannt: «Ich muss nicht hier sein, wenn ich nicht hier sein will», sagt er gegenüber der «Dailymail». Weymes hat tatsächlich gewonnen und erhält deshalb 10'000 Pfund (rund 12'000 Franken) monatlich während der nächsten 30 Jahre. Gleich am nächsten Tag reichte er die Kündigung ein.

Umfrage
Spielst du Lotto?

Doch der mittlerweile ehemalige Amazon-Mitarbeiter will das Geld nicht einfach nur für sich ausgeben. Weymes will damit seinem Bruder helfen: «Robert hat schweren Autismus. Er spricht kaum, kann aber ein paar Namen und gewisse Worte sagen, aber er ist wie ein Baby.» Ausserdem könne er aggressiv werden und sich selbst oder andere verletzen.

«Ich bin jetzt für den Rest meines Lebens sorgenfrei.»

Für die Familie sei die Situation schwierig, auch in beruflicher Hinsicht, da Robert intensive Pflege brauche. Nun will der 24-Jährige mit seinem neu gewonnenen Geld eine professionelle Pflegekraft für seinen 23-jährigen Bruder finanzieren. «Ich will für ihn die am besten ausgebildeten Pfleger und ich möchte, dass meine Eltern einen normalen Alltag haben, währenddessen sie auch Pause machen können», sagt Weymes gegenüber dem «Mirror».

Doch Weymes, der in Irland Film und Video studiert hat, gönnt sich auch selbst etwas. So will er sich aufs Drehbuchschreiben konzentrieren und seine Schwester, den Schwager und seinen Neffen ins Disneyland einladen. «Ich bin jetzt für den Rest meines Lebens sorgenfrei», sagt Weymes. Nun könne er damit beginnen, seine Bucketlist abzuarbeiten.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anja am 07.08.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    da hat es mal wieder den Richtigen getroffen...herzlichen Glückwunsch!

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 07.08.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Starke Geste!

    Toll, dass es noch Menschen gibt, die nicht nur an sich sondern auch an das Umfeld. Für mich persönlich ist sowas selbstverständlich aber nichtsdestotrotz - Respekt.

  • M.Sch am 07.08.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungsvoll

    Schön zu hören das es noch Menschen gibt, die zeigen das fie Menschlichkeit noch existiert

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pepe roncini am 07.08.2019 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    Eigentlich eine schöne Geschichte, aber die Sorgen fangen wohl erst gerade richtig an, wetten? Berichtet doch in 3 Jahren nochmals von ihm.

  • ISVZ am 07.08.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lotto

    Und in 30 Jahren steht in der Zeitung, der, der vor 30 Jahren im Lotto gewonnen hat, findet keinen Job mehr und bekommt Sozialhilfe...

  • Peter Pan am 07.08.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist echt super Einstellung

    Was ich nicht verstehe ist seine Kündigung. Wird ja kaum ausreichen um die Pflegekraft und den eigenen Lebensunterhalt und der der Familie zu decken. Zudem wird das Leben öööööööde ohne Job

    • Lence am 08.08.2019 20:48 Report Diesen Beitrag melden

      Hobby zum Beruf

      Man kann auch einem spannenden Hobby nachgehen dann ist einem auch nicht mehr öde...Oder dieses sogar zum Beruf machen.

    einklappen einklappen
  • Bänker am 07.08.2019 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ausgesorgt

    Wenn er jetz ca. 25 dann reicht's bis 55. Jedenfalls wenn er nicht arbeitet hat er auch keine Pension. D.h. das Geld muss 60 Jahre halten. Bedeutet er sollte nur 5000 Pfund pro Monat ausgeben, sonst landet er später in der Gosse.

  • muzungu am 07.08.2019 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktien

    Er kann jetzt bis zum Rest seines Lebens sorgenfrei leben. Er ist erst 24 Jahre alt macht er dann mit 54 Jahre seinen Leben ein ende ok er hat ein finanzielles Polster. Sollte mir mal das Glück hold sein würde ich jeden Monat 1000 Chf. Zur Seite legen und ab einer bestimmten Summe in Aktien legen 15 Jahre lang alle Jahre einmal nachsehen was der Gewinn ist, für die Altersversorgung.

    • Realistischer Darwin am 07.08.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      Rechnen

      Na ja, mit rund 12'000 Chf monatlich kann er vermutlich etwas mehr als 1'000 pro Monat auf die Seite legen. Wenn er sparsam ist, kann er mit dem Ersparten dann auch den Rest seines Lebens ab 54 bestreiten.

    einklappen einklappen