«Geliebter Führer»

19. Dezember 2011 04:08; Akt: 19.12.2011 10:58 Print

Machthaber Kim Jong-Il lebt nicht mehr

Der langjährige Staatschef Nordkoreas, Kim Jong-Il, ist an Herzversagen gestorben – wegen «körperlicher und geistiger Überarbeitung». Als Nachfolger steht sein Sohn bereit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-Il ist tot. Der 69-Jährige sei am Samstag auf einer Zugfahrt an Herzversagen gestorben, berichtete am Montag das staatliche Fernsehen in einer Sondersendung aus Pjöngjang. Als Grund wurde körperliche und geistige Überarbeitung angegeben. Zum Zeitpunkt seines Todes habe sich Kim auf einer «intensiven Feldinspektion» befunden, hiess es. Eine am Sonntag erfolgte Autopsie habe die Diagnose bestätigt.

Umfrage
Kim Jong-Il ist tot. Glauben Sie, dass der komplett abgeschottete Staat Nordkorea sich jetzt langsam öffnen wird?
16 %
70 %
14 %
Insgesamt 3867 Teilnehmer

Das verkündete eine in schwarz gekleidete Ansagerin mit Tränen in den Augen und schluchzend am Staats-TV: «Es ist der grösste Verlust für unsere Partei und der grösste Trauerfall für unser Volk und Land.» Das Land müsse «unsere Traurigkeit nun in Stärke umwandeln und unsere Schwierigkeiten überwinden».

Zum Nachfolger an der Staatsspitze wurde Kims dritter Sohn Kim Jong-Un ernannt, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. Er war zuletzt von seinem Vater aufgebaut worden, hatte wichtige Posten in der kommunistischen Partei erhalten und offizielle Termine wahrgenommen. Ihn hatte Kim bereits im September 2010 zu seinem designierten Nachfolger erklärt.

Beziehungen zur Schweiz?

Nordkorea hat seine Bewohner aufgerufen, Kim Jong-Un zu unterstützen. Das Volk und das Militär «müssen Genossen Kim Jong-Un treu die Ehre erweisen», erklärte die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur. Über den dritten Sohn des verstorbenen Machthabers ist nur wenig bekannt.

So soll er ungefähr 27 Jahre alt sein und unter anderem Namen in der Schweiz - in Köniz-Liebefeld BE - eine Schule besucht haben, was jedoch nie bestätigt wurde. Die Herrscherfamilie gilt in den Medien des Landes als Tabuthema.

Bereits 2008 soll Kim Jong-Il einen Schlaganfall erlitten haben. Auf Fotos und Videoaufnahmen seiner jüngsten Reisen nach China und Russland hatte der Machthaber jedoch zuletzt einen rüstigen Eindruck gemacht. Allerdings soll der Mann mit einer kolportierten Vorliebe für Zigaretten, Cognac und gutem Essen an Diabetes und einer Herzerkrankung gelitten haben.

Alarmbereitschaft allenthalben

International beunruhigte Nordkorea die Weltgemeinschaft in den letzten Jahren mit der Entwicklung von Atomwaffen. Raketen waren auf den Süden der koreanischen Halbinsel und auf Japan gerichtet. 2006 und 2009 testete das Land Atomwaffen.

Nord- und Südkorea befinden sich formal noch immer im Kriegszustand. Der Korea-Krieg wurde 1953 lediglich mit einem Waffenstillstand beendet. Immer wieder kommt es im Grenzgebiet zwischen beiden Staaten zu militärischen Zwischenfällen.

Als Reaktion auf die Meldung über den Tod Kims versetzte Südkorea der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Das japanische Kabinett sollte zu einer Krisensitzung zusammentreten. Auch die USA zeigen sich besorgt über die Frage nach der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel.

Riesige Trauerkundgebungen erwartet

Die Staatsspitze ordnete eine Trauerphase bis zum 29. Dezember an. Die Beisetzung soll am 28. Dezember in Pjöngjang stattfinden. Ausländische Delegationen würden dazu nicht eingeladen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Es sei ein Beisetzungskomitee gebildet worden mit Sohn Kim Jong-Un an der Spitze.

In Nordkorea dürfte es zu riesigen Trauerbekundungen kommen. Die staatliche Propaganda bezeichnete Kim Jong-Il stets als «geliebten Führer» und machte ihn zu einem Halbgott.

Kim Jong-il hatte am 8. Juli 1994 die Macht in dem abgeschotteten Staat von seinem Vater Kim Il-Sung übernommen. Er hatte wie sein Vater einen Personenkult um sich aufgebaut. Während seiner Amtszeit rutschte das Land jedoch in eine schwere Armut. Laut einer UNO-Schätzung sind ein Drittel der nordkoreanischen Kinder von Mangelernährung betroffen. Der Sohn des Staatsgründers Kim Il-Sung übernahm von seinem Vater das Amt, nachdem dieser im Alter von 82 Jahren einem Herzanfall erlegen war.

(jam/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dominique Züllig am 19.12.2011 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tja...so schnell kanns gehen

    Der König ist tot. Lang lebe der König.

  • Peter Silie am 19.12.2011 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die arme Frau

    musste ja wohl so sprechen... Hätte sie dies im üblichen Alltagston (ich hätte gerne 2 Brötchen bitte) rübergebracht, wäre ihr Gang in ein Arbeitslager der logische Schritt gewesen... Ich sehe bereits die Flüchtlingswellen aus dem sozialistischen/kommunistischen Paradies Richtung Süden losziehen. Ich hoffe Südkorea kann hier der geschundenen Zivilbevölkerung etwas helfen.

    einklappen einklappen
  • waios magouras am 19.12.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Jong auf Reisen....

    schade, diese Rubrik war etwas vom Besten bei 20 min. / diese lustigen "fabriken", Gruppenfotos mit aufgesetzten Lächeln und diese sterilen Umgebungen war immer seeehr unterhaltsam, ich werds vermissen-Kim Jong glaube ich keiner

Die neusten Leser-Kommentare

  • abced am 20.12.2011 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hat er was gelernt in der Schweiz?

    Wenn er in der Schweiz aufgewachsen ist, sollte er nur schon aus gesundem Menschenverstand besser als sein Vater regieren..nicht??!!??

  • paedu am 19.12.2011 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe ein Un-gutes Gefühl

    was Nordkorea betrifft.Bleibt wohl alles beim Alten.

  • waios magouras am 19.12.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Jong auf Reisen....

    schade, diese Rubrik war etwas vom Besten bei 20 min. / diese lustigen "fabriken", Gruppenfotos mit aufgesetzten Lächeln und diese sterilen Umgebungen war immer seeehr unterhaltsam, ich werds vermissen-Kim Jong glaube ich keiner

  • Marco Whatman am 19.12.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich wundert:

    * Da lebt das nordkoreanische Volk in fast völliger Isolation, aber der wohlgenährte Sohn des Diktators darf die Schule im Ausland besuchen. * Da redet man von einem kommunistischen System, aber eigentlich hat sich die Familie Kim eine Erbmonarchie geschaffen.

  • Jackman am 19.12.2011 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wird sich was ändern?

    Eine Staatstrauer bis zum Jahresende? Würde mich schon interessieren, ob wirklich alle Nordkoreaner trauern oder trauern müssen. Ebenso auch die Frage wie es nun mit dem Sohn weitergehen wird. Öffnet er das Land zum Wohle seines Volkes oder schottet er sich ebenso ab, weil dien alte Garde im Hintergrund ihn unter Druck setzt, damit sie ihre Privilegien nicht verlieren? Nordkorea wird wohl auch nach dem Tod seines Diktators ein dunkles Kapitel bleiben, schätze ich mal.