Grenze USA-Mexiko

04. April 2019 04:17; Akt: 04.04.2019 04:33 Print

Mexikanischer Präsident warnt die USA

Eine Schliessung der Grenze zwischen den USA und Mexiko wäre «für niemanden gut», sagte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador.

storybild

«Wir werden weiterhin helfen, einen Konflikt zu vermeiden»: Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador. (Archivbild) (Bild: Keystone/Sashenka Gutierrez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu schliessen. Das wäre «für niemanden gut», sagte der Linkspolitiker am Mittwoch vor Journalisten.

Trump hatte wiederholt mit einer ganzen oder teilweisen Sperrung der Grenze gedroht. Er wirft Mexiko vor, Migranten nicht wirksam genug vom Grenzübertritt in die USA abzuhalten.

López Obrador sagte, seine Regierung stehe in «sehr gutem Kontakt» mit den USA in der Grenz- und Migrationspolitik. «Wir helfen, und wir werden weiterhin helfen, um einen Konflikt zu vermeiden.»

Der mexikanische Aussenminister Marcelo Ebrard hatte am Dienstag erklärt, US-Aussenminister Mike Pompeo habe ihm gesagt, die USA würden trotz Trumps Drohungen die Grenze nicht schliessen.

Täglich passieren Waren im Wert von 1,7 Milliarden Dollar und hunderttausende Menschen die Grenze. Vergangene Woche hatte sich dort lange Schlangen gebildet, nachdem die Trump-Regierung hunderte zusätzliche Grenzbeamte eingesetzt hatte. Trotz Wartezeiten von bis zu acht Stunden sagte López Obrador, es gebe keine «grösseren Probleme».

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realo am 04.04.2019 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Korrekte Löhne für Einheimische

    Ähnliches Problem wie in Europa... Es gibt auch in Amerika genug Arbeitslose, die ohne die Billiglöhner aus Mexiko eine Chance auf einen Job (zu einem angemessenen Lohn) hätten.

    einklappen einklappen
  • Dave am 04.04.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Rücksicht für die Arbeiterklasse!

    Es ist gerade für den "kleinen einheimischen Arbeiter" besser die Grenze besser zu kontrollieren und alle illegalen so rasch wie möglich auszuschaffen. Dazu sollten ausbeuterische Unternehmen, die illegale Arbeiter zu miesen Löhnen beschäftigen, härter bestraft werden! Genau diese unterwandern nähmlich den Arbeitsmarkt und tragen so zu stagnierenden, oder gar sinkenden Löhnen der einfachen einheimischen Arbeiter bei und verunmöglichen ihnen so zusammen mit steigendenden Sozialkosten und Steuern den sozialen Aufstieg! Gilt auch für hier!

    einklappen einklappen
  • Realist am 04.04.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Feiner Unterschied

    Grenze schliessen und Grenze überwachen ist nicht das Selbe! Ich finde gut das Trump die unkontrollierte Zuwanderung stoppen und die Leute an Grenzübergängen kontrollieren will. Wenn man dazu noch schaut welche Gewalt aktuell in Mexico herrscht... besser absichern statt Mord und Totschlag ins Land zu lassen. Wir bemerken in der Schweiz ja auch die stetig steigenden Einzelfälle wenn die Ordnung fehlt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • d.s am 05.04.2019 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    katz und maus

    es ist wie mit allem... der Wohlstand wird stets verschoben. Also wenn es uns hier gut geht und schon 40 Jahre gut ging, werden wir es evtl. noch paar Jahrzehnte gut haben bis es Mal wieder kracht. Dann fängt das Spiel von vorne an... vielleicht wieder hier oder an anderen Orten dieser Welt. Damit es einigen gut geht, muss es anderen schlecht gehen.

  • C.G. am 05.04.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenzkontrolle

    Der President von Mexiko hat da gar nichts zu warnen. Was meint er eigentlich, wer er ist? Dieser Mann kann ja nicht mal seine Grenzen unter Kontrolle haben. So schwach ist er. Dabei hat Mexiko eines der strengsten Einwanderung Gesetzte. Wenn er die Grenzen von seinem Land nicht unter Kontrolle hat, ja dann kommt halt die Schutzmauer.

  • Heinrich Rudolf am 05.04.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einreise ist kein Problem

    Man kann Präsident Donald J. Trump mögen oder nicht, was man aber anerkennen muss, er hält Word und er hält seine Wahlversprechen. Es ist ja unter anderem auch die Aufgabe von jedem Präsidenten, die Landesgrenzen und die Bevölkerung zu schützen. So gesehen ist die Grenzmauer ein Muss. Man kann ja jederzeit ganz legal in die USA einreisen und auch einwandern. Man muss sich einfach an die Gesetze halten.

  • Marita am 05.04.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wo liegt das Problem?

    Es ist doch der Sinn von Grenzen, dass sie geschlossen sind. Man kann zwar gegenseitig vereinbaren, dass sie offen sind (Schengen), aber das sind Ausnahmen. Und mit oder ohne Mauer - die Mexikaner dürfen eh nicht in die USA, darum gäbe es keinen Unterschied.

  • Baba am 05.04.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Veranlassung

    Mexiko sollte usa nicht drohen, sie sollen eher mal ihre hausaufgaben machen und ihr land von dem ungezifer befreie, dass die menschen wieder perspektiven im eigenen land haben...denn genau da liegt das problem von Mexiko. Aber eventuell steckt auch die Regierung mit drinn.