La Catrina (21)

15. Januar 2020 10:41; Akt: 15.01.2020 13:21 Print

Mexikos brutalste Killerin bei Schiesserei getötet

Sie posierte gern mit Waffen, führte ein Leben im Luxus – die 21-jährige María Guadalupe López Esquivel war die Chefin eines blutrünstigen Killerkommandos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mexikanischen Sicherheitskräften ist ein grosser Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen. Bei einem Feuergefecht zwischen der Polizei und einem Killerkommando des Drogenkartells CJNG (kurz für Cartel Jalisco Nueva Generación) kamen vergangenen Freitag sechs Kriminelle ums Leben – darunter die knapp 21-jährige María Guadalupe López Esquivel alias La Catrina, Chefin des Kommandos.

Die Behörden veröffentlichten am Montag Videoaufnahmen der Schiesserei. Dabei ist zu sehen, wie La Catrina schwer verletzt gegen eine Wand lehnt. Sie war von der Polizei am Hals getroffen worden. Wenig später starb sie im Spital an den Folgen ihrer Verletzungen.

Kriminelle Laufbahn begann mit El M2

Die junge Killerin war den Behörden wohlbekannt. Sie hatte im Oktober einen Angriff auf einen Polizeikonvoi in der Ortschaft Aguililla im Bundesstaat Michoacan organisiert, bei dem 14 Beamte getötet wurden, wie «El Milenio» berichtet. Ermittlungen zufolge war sie für ein Killer-Team namens Los Halcones (Die Falken) zuständig. Auch auf Instagram war die Killerin eine bekannte Persönlichkeit. Sie posierte immer wieder gerne mit ihrer Uzi-Maschinenpistole und in provokativen Outfits.

Die Tochter eines landwirtschaftlichen Unternehmers galt immer als gute Schülerin. Ihre kriminelle Laufbahn begann, als sie Miguel Fernández alias El M2, ein ranghohes Mitglied des Kartells, kennenlernte. Sie liess ihr altes Leben zurück, war regelmässig an Partys anzutreffen und begann selber Drogen zu konsumieren.

Eine der gefährlichsten Banden der Welt

María Guadalupe gab sich daraufhin den Spitznamen La Catrina. Die Figur einer Skelett-Dame steht in Mexiko als Symbol für den Tag der Toten. Ein Tattoo dieser «grossen Dame des Todes», wie La Catrina auch genannt wird, zierte María Guadalupes Oberschenkel.

In den Bundesstaaten Jalisco und Michoacán an der Pazifikküste kommt es immer wieder zu Gewaltverbrechen krimineller Organisationen. Dort ist das mächtige Drogenkartell CJNG aktiv, das die USA als eine der gefährlichsten kriminellen Banden der Welt betrachten. Allein vom 1. Januar bis am 30. November listeten die Behörden von Jalisco 2465 Morde auf.

Innerhalb von drei Monaten haben mexikanische Ermittler drei Massengräber auf einem Grundstück in der Gemeinde Tlajomulco entdeckt. Bislang wurden darin die sterblichen Überreste von mindestens 29 Menschen geborgen, gab die Staatsanwaltschaft von Jalisco am Montag bekannt.

(kle)