New Yorks Ex-Bürgermeister

24. November 2019 21:48; Akt: 24.11.2019 22:00 Print

Milliardär Bloomberg will gegen Trump antreten

In knapp einem Jahr findet in den USA die Präsidentschaftswahl statt. Der frühere Bürgermeister von New York will eine weitere Amtszeit von Donald Trump verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister, Michael Bloomberg, will US-Präsident Donald Trump bei der Wahl 2020 herausfordern. Der Demokrat kündigte am Sonntag an, offiziell ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einzusteigen.

Umfrage
Sollte Trump nochmals Präsident werden?

Bereits seit Tagen wurde eine solche Botschaft des schwerreichen 77-Jährigen erwartet. «Ich bewerbe mich als Präsident, um Donald Trump zu besiegen und Amerika wieder aufzubauen», teilte Bloomberg mit. «Wir können uns vier weitere Jahre von Präsident Trumps rücksichtslosem und unethischem Handeln nicht leisten.»

Bloomberg hatte bereits Vorbereitungen getroffen und in mehreren Bundesstaaten die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den Vorwahlen eingereicht. Er hatte mehrmals die Überzeugung geäussert, dass die bisherigen Präsidentschaftsbewerber der oppositionellen Demokraten bei der Wahl in knapp einem Jahr nicht gegen Trump gewinnen könnten.

Vermögen von über 50 Milliarden Dollar

Der Demokrat Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Sei persönliches Vermögen beläuft sich auf mehr als 50 Milliarden Dollar. Er kann damit erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen den 73 Jahre alten Trump einbringen, der bei der Wahl für die Republikaner erneut antreten will.

Am Freitag war bekannt geworden, dass Bloomberg mehr als 30 Millionen Dollar für das Schalten von Fernsehspots ausgibt. Der Milliardär habe in rund 20 Bundesstaaten Werbezeiten im Fernsehen für insgesamt 31 Millionen Dollar gekauft, teilte der Branchendienst Advertising Analytics mit.

Für Klimaschutz und strengere Waffengesetze

Bloomberg setzt sich unter anderem für Klimaschutz und strengere Waffengesetze ein und hat dadurch Sympathien gewonnen. Er war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York – der grössten Stadt der USA.

Bei der ersten Wahl für dieses Amt im Jahr 2001 war Bloomberg noch als Republikaner angetreten. Vor der Bewerbung für seine dritte Amtszeit 2009 verliess er die Republikanische Partei und kandidierte als Unabhängiger. 2018 schliesslich wechselte er zu den Demokraten.

Trump hatte bereits vor Tagen mit Spott auf die Berichte über eine mögliche Präsidentschaftsbewerbung Bloombergs reagiert. Dem «kleinen Michael» Bloomberg fehle die nötige «Magie», die Wahlen in einem Jahr zu gewinnen, sagte Trump. «Er wird nicht gut abschneiden.»

Zu viele demokratische Bewerber

Bloomberg reiht sich – extrem spät – in einer übervolles Bewerberfeld bei den Demokraten ein. Obwohl bereits zahlreiche Parteikollegen ausgestiegen sind, bewerben sich noch immer fast 20 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei. Die meisten von ihnen machen bereits seit Monaten Wahlkampf.

Die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November 2020 endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar in Iowa.

Warren und Sanders kritisieren Reichtum

Prominente Anwärter auf die Kandidatur der Demokraten hatten sich in den vergangenen Tagen angesichts der Spekulationen über seine Kandidatur bereits gegen Bloomberg in Stellung gebracht. Insbesondere die linken Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders, die in Umfragen bislang mit an der Spitze liegen und immer wieder Position gegen Superreiche, zielten auf Bloombergs Reichtum ab. Sanders etwa sagte, man könne die Wahl nicht kaufen.

Bloomberg gilt als moderater Demokrat und macht damit vor allem dem früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden Konkurrenz, der in Umfragen bislang noch vorne liegt, zuletzt aber zunehmend schwächelte und von der internen Konkurrenz fast eingeholt und beim Spendensammeln zum Teil überholt wurde.

Im März hatte Bloomberg noch öffentlich erklärt, er wolle nicht Präsidentschaftskandidat werden. Berichten zufolge verzichtete er damals bewusst auf eine Kandidatur, um Biden nicht in die Quere zu kommen.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wörni am 24.11.2019 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwer zu verstehen

    Als Schweizer Bürger ist es echt schwierig, das Polit System in USA zu verstehen. Die Kandidaten müssen über viel Geld verfügen und sind meistens in hohem Alter. Enorme Grabenkämpfe finden statt und hindern seriöse Lösungen. Die Kämpfe über die Sozialmedien sind unter der Gürtellinie. Ich befürchte, dass die USA an Ansehen und Einfluss verlieren werden.

    einklappen einklappen
  • Beni am 24.11.2019 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit 77

    na ob der überhaupt noch 4 Jahre durchhält ist auch so eine Frage für sich. in seinem Alter soll man lieber angeln oder auf die Enkel sehen.

  • gary am 24.11.2019 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    ach ja?

    für Klimaschutz? Eher für Klimaabzocke, da hat er die Finger voll drin.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lesersik am 26.11.2019 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No Bloomberg

    Ich kann ihm nicht vertrauen, denn der wird bestimmt die Vertreibung Palästinenser ankurbeln.

  • Leser am 26.11.2019 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun!

    Nehmt doch gleich den Soros, dann habt ihr gleich den Kopf aller Demokraten-Korruption an der Spitze der Regierung!

  • m.s. am 25.11.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wird ja immer wie schlimmer

    Bloomberg ist wirklich zu alt. Es sollte eine Altersgrenze geben. Der könntEs bewerben sich ja nur Leute, die unfähiger sind als Trump. Ich verstehe die Amis nicht, aber ich verstehe auch unsere Politiker nicht.

  • warum nur am 25.11.2019 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greise für die USA

    was wollen eigentlich all die Greise noch ?

    • Taylor M. am 25.11.2019 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      Amerika ???

      @warum nur Es gibt greise und greise, einige mit 35 und andere über.. Hier geht's eher um alter. Aber, das ist Amerika! Dass Land des unbegrenzte Möglichkeiten. Leider! Anderseits, sagt man, es ist nicht zu spät. Nur, was schlimm ist, dass man sehr Reich sein muss, obwohl es so viele junge Leute gibt die intelligent und fähig sind dieses Land zu führen auf vernünftige Weise.

    einklappen einklappen
  • Myoptic Dystopia am 25.11.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Ob Bloomberg der Richtige ist, um die völlig gespaltene demokratische Partei wieder zu vereinen, wage ich zu bezweifeln. Der linke Flügel hat die Stimmen der Bevölkerung und der zentrale Flügel hat das Geld der Grossunternehmen, um einen Wahlkampf überhaupt finanzieren zu können. Die Demokraten werden sich entscheiden müssen, ob sie für die Bevölkerung oder für Grossunternehmen lobbyiren/politisieren wollen. Sonst haben sie gegen die geeinte "Trump-Partei" keine Chance.