19. April 2005 15:57; Akt: 19.04.2005 15:59 Print

Milliardenklage gegen Deutschland

US-Anwalt Ed Fagan hat der deutschen Bundesregierung mit einer Milliardenklage im Zusammenhang mit Anleihen aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg gedroht.

Fehler gesehen?

Wie Fagan am Dienstag in Frankfurt am Main sagte, handelt es sich um so genannte Goldbonds, die in den 20er Jahren für Reparationszahlungen vor allem von US-Bürgern gekauft wurden. Fagan bezifferte den Wert auf 7,85 Milliarden Dollar (6,05 Milliarden Euro). Die erste Anhörung solle am 13. Mai vor dem Bundesgericht in Florida stattfinden.

Im Zuge des Londoner Schuldenabkommens im Jahr 1953 zahlte Deutschland einen Grossteil der Anleihen zurück. Eine Gruppe von Anlegern, die sich in der «German Goldbond Redemption Group» zusammengeschlossen haben, fordert nun die Auszahlung der auf dem Markt verbliebenen Bonds. Dazu habe sich die Bundesregierung verpflichtet. Auch Bundesbank, Commerzbank sowie US-Banken wie J.P. Morgan und Bankers Trust sollen dem Anwalt zufolge verklagt werden.

Fagan wurde mit Millionenklagen unter anderem bei Schadensersatzzahlungen von Holocaust-Opfern, beim Kaprun-Unglück und jüngst bei der Flutkatastrophe in Asien bekannt. Sollten die amerikanischen Gerichte der Klage stattgeben, wäre das laut Fagan «die grösste finanzielle Katastrophe», die Deutschland je erlebt hätte.

(ap)