Al-Kaida Anhänger

04. Oktober 2011 03:49; Akt: 04.10.2011 11:24 Print

Modellflugzeug-Bomber weist Vorwürfe zurück

Er wollte mit ferngesteuerten Modellflugzeugen das Pentagon und den Kongress in Washington attackieren: Nun hat der 26-jährige Physiker vor Gericht seine Unschuld beteuert.

storybild

Der mutmassliche Bombenbastler (r.) und seine Anwältin plädierten auf «nicht schuldig». (Bild: Jane Flavell Collins)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein mutmasslicher Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida, der Sprengstoff-Anschläge mit ferngesteuerten Modellflugzeugen auf das Pentagon und den Kongress geplant haben soll, hat die Vorwürfe vor Gericht zurückgewiesen. Bei einer Anhörung in Worcester im US-Bundesstaat Massachusetts erklärte sich der 26-Jährige am Montag für unschuldig. Im Gerichtssaal waren auch etwa 20 Angehörige, die dem Angeklagten nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP «Wir halten zu Dir» und «Wir lieben Dich» zuriefen. Bei einer Verurteilung droht dem US-Bürger lebenslange Haft.

Der 26-Jährige war am vergangenen Mittwoch in der Nähe von Boston verhaftet worden. Verdeckte Ermittler der Bundespolizei FBI hatten dem diplomierten Physiker eine Falle gestellt. Sie gaben sich ihm gegenüber als Al-Kaida-Anhänger aus und versorgten ihn nach eigenen Angaben mit einem Modellflugzeug, Sprengstoff-Attrappen und Handfeuerwaffen. Das FBI griff zu, als der Mann eine neue Lieferung seiner vermeintlichen Komplizen nahe Boston in einem Lager verstauen wollte.

Kombinierter Boden- und Luft-Angriff

Zunächst wollte der Verdächtige den Ermittlern zufolge nur das Pentagon aus der Luft attackieren, im April nahm er auch den Kongress ins Visier. Mit dem Angriff auf die weisse Kuppel des Kongressgebäudes würde er «das ganze Imperium enthaupten», sagte er nach Angaben der Ermittler.

Im Mai und Juni übergab der US-Bürger seinen vermeintlichen Komplizen USB-Sticks mit detaillierten Anschlagsplänen. Demnach wollte er nicht nur mit drei Modellflugzeugen aus der Luft zuschlagen, sondern auch zeitgleich bei einem Bodenangriff in Washington mit Kalaschnikow-Sturmgewehren und Granaten so viele Menschen wie möglich töten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • meccano am 04.10.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    ehrlichkeit

    wenn der mann behauptet, unschuldig zu sein, soll man ihn frei lassen und nicht an seiner ehrlichkeit zweifeln. menschen sind ehrlich, fragen sie sich nur mal um, sie werden kaum jemand finden, der von sich sagt, nicht ehrlich zu sein. eigenartigerweise sind die gefängnisse voll von solch aufrichtigen menschen

  • Heiri Kalberer am 04.10.2011 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation des Geheimdienstes

    Sieht mir ganz stark nach der gezielten Manipulation einer labilen gutgläubigen Person der US-Behörden aus - ich traue diesen überhaupt nicht. Vermutlich haben sie wieder mal im eigenen Land einen Erfolg produzieren müssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • meccano am 04.10.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    ehrlichkeit

    wenn der mann behauptet, unschuldig zu sein, soll man ihn frei lassen und nicht an seiner ehrlichkeit zweifeln. menschen sind ehrlich, fragen sie sich nur mal um, sie werden kaum jemand finden, der von sich sagt, nicht ehrlich zu sein. eigenartigerweise sind die gefängnisse voll von solch aufrichtigen menschen

  • Heiri Kalberer am 04.10.2011 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation des Geheimdienstes

    Sieht mir ganz stark nach der gezielten Manipulation einer labilen gutgläubigen Person der US-Behörden aus - ich traue diesen überhaupt nicht. Vermutlich haben sie wieder mal im eigenen Land einen Erfolg produzieren müssen.

    • Diego F. am 04.10.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      noch einer der die stümperhaft inszenierten der letzten Monate und Jahren als das erkennt was sie sind....schlechte Schauspielerei!

    • Hans Muster am 04.10.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo Heiri Kalberer!

      Ganz klar auch meine Meinung!

    • n. ichtihrermeinung am 04.10.2011 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      nein

      ganz klar nicht ihrer meinung.

    • Markus am 04.10.2011 16:24 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo, Heiri Kalberer!

      Es dürfte sogar sehr schwer werden, auch nur einen einzigen gegen die USA geplanten und dann in letzter Minute vom FBI verhinderten Terrorakt der vergangenen zehn Jahre ausfindig zu machen, der nicht nach diesem Muster gestrickt wäre. Ein angeschossener Löwe in seinen letzten paar fiebrigen Windungen ist immer noch brandgefährlich. Gut möglich, dass der Typ mit dem Modellfliegertick für lange Zeit hinter Gitter wandert.

    einklappen einklappen