04. Februar 2007 13:22; Akt: 04.02.2007 13:22 Print

Mordfall Olof Palme nach 21 Jahren geklärt?

Der vom Vorwurf des Mordes an Schwedens Ministerpräsident Olof Palme freigesprochene Christer Pettersson hat die Tat vor seinem Tod einer Geliebten gestanden.

Fehler gesehen?

Wie die Stockholmer Zeitung «Aftonbladet» am Sonntag berichtete, meldete sich die Frau zwei Jahre nach dem Tod Petterssons mit 40 Briefen von Pettersson und dem Mordgeständnis zu der nie aufgeklärten Tat.

Palme war in der Nacht des 28. Februar 1986 mit seiner Frau Lisbet zu Fuss und ohne Leibwächter von einem Kinobesuch durch Stockholms Innenstadt auf dem Heimweg, als ein Mann ihn aus nächster Nähe erschoss.

Nach zahlreichen Fahndungs-Pannen wurde Pettersson 1988 als mutmasslicher Attentäter festgenommen und in erster Instanz wegen Mordes verurteilt. Wegen Verfahrensfehlern bei der Identifizierung durch Palmes Witwe sprach ihn eine Berufungsinstanz wieder frei.

Frühere Palme-Fahnder und Hinterbliebene des ermordeten Sozialdemokraten äusserten auch nach dem Freispruch ihre Überzeugung, dass Pettersson der Attentäter gewesen sei.

Der im September 2004 mit 57 Jahren gestorbene Kleinkriminelle gab gegenüber seiner Geliebten als Motiv an, er habe einem Freund «geholfen», der wegen Steuerproblemen Rache an Palme als Regierungschef nehmen wollte.

(sda)