Treibgut aus Japan

03. Mai 2012 10:35; Akt: 03.05.2012 22:39 Print

Müll-Tsunami überflutet Nordamerika

von Adrian Eng - Im März 2011 stürzte ein gigantischer Tsunami Japan ins Chaos. Die Welle zerstörte ganze Landstriche – und riss Tonnen von Schutt ins Meer. Nun hat sie den Pazifik überquert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Millionen Tonnen Schutt hat der grosse Tsunami letztes Jahr aus Japan «entführt». Mit seiner immensen Wucht zerstörte die Welle nicht nur ganze Landstriche, sondern zog viel Material hinaus in den Ozean. Seither treiben Hausreste, Autos, Flaschen, Container und Fässer auf dem Pazifik.

Bis heute – denn nun häufen sich die Berichte in den USA und Kanada, wonach an den Westküsten beider Länder viel Treibgut angeschwemmt wird. Die betroffenen Strände sind zugemüllt mit Holz, Schuhen und japanischen Konsumgütern.

Freiwillige putzen die Küste

Obwohl ein Teil des Tsunami-Schutts auf seiner Reise auf den Grund des Pazifiks abgesunken ist (laut Berichten etwa 95 Prozent), bleibt das Ausmass beträchtlich. Noch nie in der Geschichte sei innert so kurzer Zeit so viel Treibgut an der US-Westküste angeschwemmt worden, berichten Wissenschaftler vor Ort.

Zahlreiche Freiwillige versuchen, die Strände vom Abfall zu befreien. Auch die Küstenwache in diversen US-Bundesstaaten fliegt Patrouille, um die Lage im Blick zu behalten.

TV-Stationen berichten

Zwar ist die Herkunft des Schutts nicht wissenschaftlich nachgewiesen, japanische Anschriften auf Produkten und Nummernschildern lassen jedoch keinen Zweifel aufkommen. Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass das Treibgut in Wellen die nordamerikanische Küste erreichen werde: «Es ist nicht so, dass man am Strand steht und am Horizont Berge von Müll heranschwimmen sieht», sagt ein Experte der «Ozean Conservancy».

Seit November vergangenen Jahres hat sich aber einiges angesammelt. Bis 2014, so die Vorhersage, werde sich daran nichts ändern. Die grosse Masse erregt einiges Aufsehen bei den Medien vor Ort. Korrespondenten mehrerer Stationen berichten vor Ort über das Schwemmgut.


(NBC berichtet vor Ort. Video: YouTube/NBC)


(Ein Augenschein vor Ort. Video: YouTube/Channel 2)

Ein Töff, ein Ball und ein Schiff

Besonders in den Fokus geraten ist ein in einem Container angespültes Motorrad in der kanadischen Provinz British Columbia. Der Toff trägt ein Nummernschild der japanischen Provinz Miyagi. Zurzeit sind die Behörden daran, den Fahrzeughalter zu ermitteln. Ob er noch am Leben ist, ist nicht bekannt.


(Die Harley in der Tonne. Video: YouTube/BBC)

Zuvor waren schon andere Gegenstände zu Medien-Stars geworden. Ein Fussball hatte vergangene Woche für Aufsehen gesorgt. Dieser war an der kanadischen Küste angeschwemmt worden und gelangte schliesslich wieder zurück zu seinem Besitzer, einen japanischen Schuljungen, der den Tsunami um Haaresbreite überlebt hat. Schliesslich war da auch noch das japanische Boot Ryou-Un Maru, welches vor der kanadischen Küste trieb und von der Küstenwache versenkt wurde.


(Die USCG Anacapa vor der Küste Kanadas. Video: YouTube/Hauling Gear)

Die freiwilligen Helfer in Nordamerika zeigen sich gegenüber den TV-Stationen berührt über ihre Funde. «Hinter jedem Gegenstand steckt eine Geschichte», sagt einer von ihnen zu NBC. Ein anderer berichtet: «Ich habe so viele Schuhe gefunden, ich möchte gar nicht wissen, woher die alle kommen.»

«Wird über Generationen die Menschen beschäftigen»

In Alaska bereitet man sich auf eine längere Auseinandersetzung mit dem Schutt vor. «Dieses Durcheinander wird hier noch über Generationen die Menschen beschäftigen», sagt ein Wissenschaftler vor Ort. Das Landschaftsbild, die unberührte Natur Alaskas und Kanadas, werde über Jahre verändert bleiben.

Im Staat Washington warnen die Behörden mit Plakaten vor dem noch kommenden Müll, wie der Guardian schreibt. Dass Leichen angeschwemmt werden, sei sehr unwahrscheinlich, meinen demnach die Behörden. Falls Anwohner eine solche jedoch finden sollten, seien umgehend die Behörden zu informieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dänu Münchenstein am 03.05.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstands-Krankheiten.........

    Besorgniserregend, woher auch der Müll kommen mag ! Man muss nicht so weit weg gehen, geht mal abseits von Städten in die Natur spazieren und Ihr werdet sehen, wo auch unsere Aludosen,Pet Flaschen und sonstigen Schnell Food-Verpackungen in der Schweiz landen. Unsere Konsumgesellschaft nimmt keine Rücksichten und ist Krank und zerstört auch die letzten "noch Paradiese "!!!

    einklappen einklappen
  • Nadia Ostschweiz am 04.05.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Putzaktion-Sisyphosarbeit

    Die Japaner haben regelmässig eine Putzaktion auf einem Inselabstrich wo sie tonnenweise Müll entsorgen. Einen Tag später sieht es genau gleich aus wie vor der Entsorgungsmassnahme....schon traurig..

  • Reto am 03.05.2012 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Endstation Meeresgrund..

    Das ganze Meer eine einzige Müllhalde... Unglaublich.... Kürzlich auf den Malediven fand ich Schubkarren, Essgeschirr, Bierdosen, Farbpinsel, Farbeimer, Reifen etc. beim Tauchgang. Ein Vorteil: Ich konnte länger unten bleiben, da mir ein paar mal die Luft stockte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Steiner am 04.05.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie?

    Für mich hat es eine gewisse Ironie, dass nun das Land zugeschüttet wird mit Müll, das am meisten Müll produziert in dieser Welt?

  • Nadia Ostschweiz am 04.05.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Putzaktion-Sisyphosarbeit

    Die Japaner haben regelmässig eine Putzaktion auf einem Inselabstrich wo sie tonnenweise Müll entsorgen. Einen Tag später sieht es genau gleich aus wie vor der Entsorgungsmassnahme....schon traurig..

  • Reto am 03.05.2012 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Endstation Meeresgrund..

    Das ganze Meer eine einzige Müllhalde... Unglaublich.... Kürzlich auf den Malediven fand ich Schubkarren, Essgeschirr, Bierdosen, Farbpinsel, Farbeimer, Reifen etc. beim Tauchgang. Ein Vorteil: Ich konnte länger unten bleiben, da mir ein paar mal die Luft stockte.

  • Dänu Münchenstein am 03.05.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstands-Krankheiten.........

    Besorgniserregend, woher auch der Müll kommen mag ! Man muss nicht so weit weg gehen, geht mal abseits von Städten in die Natur spazieren und Ihr werdet sehen, wo auch unsere Aludosen,Pet Flaschen und sonstigen Schnell Food-Verpackungen in der Schweiz landen. Unsere Konsumgesellschaft nimmt keine Rücksichten und ist Krank und zerstört auch die letzten "noch Paradiese "!!!

    • Remo Leuter am 03.05.2012 17:18 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wahr!

      Ein Paradies gibt es noch in der Schweiz. Man nennt es Appenzell Innerrhoden ;)

    • CR / LU am 03.05.2012 22:54 Report Diesen Beitrag melden

      Träum du weiter...

      Da gibt es doch auch Nacktwanderer.. auch eine Sauerei ! :-) Finde ich auch nicht unbedingt "sauber"

    • Nadia Ostschweiz am 04.05.2012 10:26 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Umweltsinn fördern

      Ja stimmt schon. Wir in der Rheintal haben einmal im Jahr ein "Putztag" kaum zwei Stunden später liegt am Strassenrand wieder Plastikzeug oder Papierfetzen rum..schon traurig...aber die Menschen haben eben auch keinen Bezug mehr zur Natur und auch kein Bewusstsein. Nehmen ja auch alle für eine Sache ein Plastiksäckchen...in der Schule müsste das Ganze Thema Umwelt und Abfalltrennung ect. noch viel mehr vertieft werden. Am Besten gleich von der ersten Klasse weg...so habens die Kinder schon von klein auf gelernt!

    einklappen einklappen
  • marco am 03.05.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Pietät

    Das Tohoku-Erdbeben und der Tsunami hat 16'000 Tote und 29'000 Verletzte gefordert. Der Sachschaden wird auf 25 Billionen Yen geschätzt. Im deutschen Sprachraum wurde diese Tragödie aus parteipolitischen Gründen zu einem Fukushima-Hype destilliert und verwurstet.

    • Jamc am 03.05.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nur

      im deutschen Sprachraum ...

    • Der Meister am 03.05.2012 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      leider

      Leider hast du recht.

    • Fremdschämer am 03.05.2012 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ja, hat mich auch immer gestört. Absolut pietätlos.

    einklappen einklappen