Umstrittene Äusserungen

21. März 2019 02:29; Akt: 21.03.2019 02:34 Print

Muslime zeigen Österreichs Vizekanzler an

FPÖ-Politiker Heinz Strache wird in Wien Aufruf zum Hass gegen Muslime vorgeworfen.

storybild

Anzeige wegen Aufstachelung am Hals: Christian Strache während eines Gesprächs mit den Medien in Wien. (20. März 2019) (Bild: Keystone/Hans Klaus Techt (APA))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heinz-Christian Strache ist wegen umstrittener Äusserungen über Muslime angezeigt worden. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) teilte am Mittwoch mit, sie werfe dem Chef der rechtspopulistischen FPÖ Aufstachelung zum Hass vor.

Der Verband beanstandete die Äusserung Straches, wonach in Wiener Kindergärten «mit Hasspredigten die Kinder zu Märtyrern erzogen werden sollen» sowie einen Satz, in dem ein Zusammenhang zwischen dem Anteil muslimischer Bürger und «Bürgerkriegszuständen» hergestellt wird.

«Nach den Terroranschlägen in Neuseeland haben wir als Islamische Glaubensgemeinschaft gesagt: Es reicht. Und die Aussagen des Vizekanzlers sind eine massive Entgleisung, die wir nicht mehr hinnehmen können», erklärte IGGÖ-Präsident Ümit Vural. Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch waren in der vergangenen Woche 50 Menschen getötet worden.

Die FPÖ, die seit 2017 mit der konservativen ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz eine Regierungskoalition bildet, nannte die Anzeige «populistisch». Die IGGÖ wolle damit von ihren eigenen Problemen ablenken.

(fal/chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan am 21.03.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wien

    Heinz-Christian Strache ist ein Wiener. Wer miterlebt hat, wie sich Wien in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, hat völliges Verständnis für Strache. Weshalb ein Kindergarten einen religiösen Hintergrund haben muss, verstehe ich ebenso wenig.

    einklappen einklappen
  • Kurt Normann am 21.03.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    «Nach den Terroranschlägen in Neuseeland haben wir als Islamische Glaubensgemeinschaft gesagt: Es reicht." Sollten wir vielleicht auch mal sagen, wenn Terroranschläge hier in Europa (und nicht in einem fernen Land) verübt werden.

    einklappen einklappen
  • Freies Leben am 21.03.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel ertragen wir noch?!

    Wo er recht hat, hat er recht!! Würde mich nur Wunder nehmen, wenn wir in ihrem Land einen Politiker anzeigen würden!! Wir kämen nicht sehr weit!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mungga am 23.03.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Denkanstoss

    Warum können sich moderate Muslime sich mit der Regierung zusammenschließen und gegen radikale vorgehen. Die sind das Problem. Würde auch das Image der Muslimen aufbessern in der Bevölkerung anstatt das Opfer zu spielen wenn islamkritikische Kommentare gibt. Distanziert euch von den radikalen.

  • Pit M. am 23.03.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Zusammenhänge sehen

    Es wurde schon 1000 Mal geschrieben und immer von den gleichen Menschen abgestritten. Die Leute sind nicht hier, um sich zu integrieren. Wer das immer noch leugnet und nicht sehen will, soll zusammen mit den Muslimen in derern Länder zurück kehren. Es muss auch ausgesprochen werden können. Die Probleme werden noch wachsen. Gewaltig wachsen. Zum Glück sehen es immer mehr ein. Man sollte das schleunigst lösen. Pralellgesellschaften und illegal Anwesende, sollten schleunigst abgeschaft/ausgewiesen werden. Ohne Rücksicht auf irgend etwas. Nur mit einer harten Linie kann man evtl. überleben...

  • Bernd Lehnherr am 23.03.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Es wird immer,auch in Zukunft,zu Problemen und Spannungen zwischen Einheimischen und Zuwanderungen geben,besonders zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Religionen.Die jahrzehntelangen besorgnislosen Zulassungen von Einwanderungen und Einbuergerungen,werden sich als ein Bumerang erweisen.Die Politik hat hier gewaltige Fehler begangen,immer im Glauben,es wird schon gut gehen.Zurueck Rudern wird wohl kaum moeglich sein.Einsehen der Politiker ueber gemachte Fehler,sind nicht zu erwarten.

  • AFD Fän am 23.03.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gut was Kurz und Strache machen

    Alles Nation regeln. Sich nicht von den Deutschen und den Fanzosen schickanieren lassen

  • Giovanni am 23.03.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Furchbare Entwicklung

    wer sich in den Schulen und den Citys umsieht, erkennt, dass da was gewaltig schief läuft.