Bilderberg 2015

11. Juni 2015 08:09; Akt: 11.06.2015 15:30 Print

Mysteriöser Gipfel schürt Verschwörungstheorien

Am Bilderberg-Treffen steckt die globale Elite die Köpfe zusammen. Dass die Beschlüsse geheim bleiben, sorgt für die wildesten Gerüchte.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Zufahrt zum Interalpen Hotel Tyrol in Österreich wird streng kontrolliert. Das ist Futter für Verschwörungstheorien rund um die die am 11. Juni 2015 beginnt. Das Luxusresort liegt in bester Lage im . Es hat , acht Kosmetiksalons, einen 50 Meter langen Indoor-Pool und einen Indoor-Golfplatz. , Ex-US-Sicherheitsberater und Aussenminister, ist mit 92 Jahren der Nestor der Bilderberg-Tagung. Als einzige Monarchin nimmt aus den Niederlanden an den Diskussionen teil. Bild: am 6. Juni 2015 an einer Kunstausstellung in Holland. Aus der Schweiz reist an, der Vize-Chairman der Finanzgesellschaft BlackRock. Er war früher Chef der Schweizerischen Nationalbank. Die Pharmaindustrie vertritt , Verwaltungsratsvorsitzender der Roche Holding. , Vorstandsvorsitzender und CEO der Kudelski Group, portraitiert am 8. Mai 2015 am Nagra Kudelski Group Hauptsitz in Cheseau, nahe Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron) Und für die Schweizer Politik spricht , Staatsrat von Genf. Über den Nahen Osten referieren zwei Amerikaner: die Generäle . Petraeus befehligte US-Truppen im Irak unter George W. Bush; Allen leitet heute den Kampf gegen den Islamischen Staat. Bild: in Washington am 28. April 2011. PayPal-Mitgründer weiss alles über das Silicon Valley. Bild: 2012 in San Francisco. Und ist Wahlkampfspezialist. Er führte Barack Obama 2012 zum Wiederwahlsieg und berät jetzt Hillary Clinton. Seine Einladung könnte bedeuten, dass Bilderberg-Teilnehmer gern Clinton als US-Präsidentin sehen möchten.Bild: 28. Dezember 2011.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieses Jahr wird die Welt in Telfs-Buchen abgewickelt. Im dortigen Luxus-Resort Interalpen Hotel Tyrol checken am Donnerstag 133 Mitglieder der globalen Elite ein und besprechen an der drei Tage dauernden Bilderberg-Tagung, wie es mit der Erde weitergehen soll.

Wer hier eingeladen ist, gehört zur Crème de la crème. Aus den USA reisten am meisten Teilnehmer an: 33 Wirtschaftsführer, Politiker und Wissenschaftler, angeführt vom 92-jährigen Oberstrategen Henry Kissinger. Darauf folgen Grossbritannien (12), Frankreich (11), Österreich und Deutschland (je 10). Wie die BBC vermerkt, ist unter den Bilderbergern die frühere niederländische Königin und jetzige Prinzessin Beatrix diesmal das einzige (ehemals) gekrönte Haupt.

Vier Schweizer, ein Russe

Die Schweiz ist mit vier Teilnehmern mit von der Partie: dem Roche-Verwaltungsratsmitglied Christoph Franz, dem Ex-Bundesbankier und heutigen BlackRock-Vize Philipp Hildebrand, dem Kudelski-Chef André Kudelski und dem Genfer Regierungsrat Pierre Maudet. Am Schluss der Liste von 22 Nationen rangiert Russland, vertreten durch den Ökonomieprofessor Sergej Gurjew.

Schwammige Themenliste

Die wenig erhellende Themenliste reicht von künstlicher Intelligenz über aktuelle Wirtschaftsfragen und den Nahen Osten bis zu den US-Wahlen. Europas Probleme werden unter anderen die drei amtierenden Premierminister von Holland, Finnland und Belgien diskutieren. Bankenbosse von HSBC, Lazard, Banco Santander, der Deutschen Bank sowie ein Vertreter der Europäischen Zentralbank werden sich der «heissesten Kartoffel» Griechenland annehmen, vermutet der «Guardian».

Zur Nahost-Krise lassen sich die Bilderberger vom US-General John Allen unterrichten, dem Leiter des internationalen Kampfs gegen den Islamischen Staat. Gleich drei Google-Leute und der PayPal-Gründer Peter Thiel werden einiges zur künstlichen Intelligenz zu sagen haben.

Chaos stiften? Ukraine bewaffenen? Bargeld abschaffen?

Aber was werden die Koryphäen beschliessen? Darum ranken sich, wie seit der ersten Bilderberg-Tagung von 1954, die wildesten Gerüchte. Auf der anarchistisch angehauchten Website inforwars.com vermutet Paul Joseph Watson, die Tagungsteilnehmer planten den Klassenkampf. «Sie wollen Unruhen, weil die Elite dann das Chaos ausnutzen kann, um sich als Retter darzustellen und einen staatlichen und wirtschaftlichen Totalitarismus einzuführen.»

Bemerkenswert findet Watson, dass Jim Messina in Telfs-Buchen aufkreuzt. Der Politstratege leitete 2012 Barack Obamas Wiederwahlkampf und berät jetzt Hillary Clinton. Seine Teilnahme sei ein klares Zeichen, dass Bilderberg hinter Hillary stehe. Im Weiteren sollen die Tagungsteilnehmer unter anderem darauf hinarbeiten, dass die Ukraine bewaffnet, das Bargeld abgeschafft und ein EU-Austritt Grossbritanniens hintertrieben wird.

Gestalter oder Getriebene?

In vielem erinnern die Vorausberichte an jene von 2011 in der Schweiz, als die Bilderberg-Elite ihre Köpfe in St. Moritz zusammensteckte. Doch damals schrieb der «Tages-Anzeiger»: «Die scheinbar Mächtigen sind mehr die Getriebenen als die Gestalter der Prozesse auf den Märkten und in der Gesellschaft.»

Weil die Geschehnisse der Tagung geheim bleiben mussten, konnte dem niemand widersprechen. Es wird diesmal nicht anders sein.

Bilderberg-«Werbespot» des Wiener Politrappers Kilez More:


(Quelle: YouTube/Kilez More)

(sut)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gabber am 11.06.2015 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Warum Theorien

    Ist ja bekannt, dass sie sich treffen und im geheimen über Weltpolitik sprechen. Verschwörungsrealität!

    einklappen einklappen
  • Priska am 11.06.2015 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen sie schon neu beschliessen

    dass sie uns weiter maximal ausbeuten, gegeneinander ausspielen, alle Verantwortung auf uns abwälzen usw. etc. etc. wie gehabt.

    einklappen einklappen
  • Herr R. am 11.06.2015 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mars one

    Ich schlage vor das die Teilnehmer der Konferenz und ihre Unterstützer sich alle zum Mars One Projekt melden sollten. Der Hinterlassene Reichtum könnte auf der ganzen Welt neu verteilt werden und dann wiederholen wir das ganze in fünf Jahren mit den neuen "Bilderberger" Konferenz Teilnehmern, da sich nichts ändern wird solange sich nicht die ganze Menschheit ändert

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich am 12.06.2015 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Die Bilderberger & Co. Die Frage ist nicht wieso lassen die das nicht? Sondern warum machen wir das mit? ;)

  • Angi-lee am 12.06.2015 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider kein Platz mehr

    Solange wir die restlichen 90% uns gegenseitig die Köpfe einhauen und jeder besser sein will als der andere solange wir meinen jeder hätte die bessere Religion oder mehr wissen solange können die Bilderberger ihre Tour durchziehen . Wenn wir uns aber gegenseitig endlich Leben lassenwürden uns akzeptieren würden jeder so wie er ist, dann hätten sie keine Chance mehr uns gegeneinander auf zubringen. Es könnten keine Kriege mehr entfacht werden . Denn das ist ihr Ziel und kriege wurden immer von diesen Leuten entfacht . Zur Destabilisierung eines Landes und schlussendlich um die Macht an sich zu

    • ProBro am 12.06.2015 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Und die Welt wäre ein besserer Ort?

      Und du denkst nun echt, dass sich alle Probleme auf der Welt auflösen, wenn diese 133 Nasen verschwunden sind? Macht korrumpiert die Meisten und wenn du bei dem Milgram Experiment mitgemacht hättest, wärst auch du aufs Maximum gegangen. Macht ist weder gut noch schlecht, aber es muss gelernt werden, damit umzugehen.

    einklappen einklappen
  • Opportunist am 12.06.2015 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörung für's Portmonee

    hoffentlich bestimmen DIE wiedermal eine Wirtschaftskrise, wir sind nun beinahe 10 Jahre ohne. Ich will endlich wieder günstig Aktien kaufen. Voraussezungen scheinen günstig mit Grexit, Brexit und den Pleiten von Iberien & Italien.

  • Dr. Unwichtig am 12.06.2015 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die 90%...

    Jemand hat hier geschrieben, wir sind die 90%. Und genau diese 90% sind das Problem. Wenn man davon ausgeht, dass jede beteiligte Person in der Wertschöpfungskette zur Produktion eines Big Mac einen fairen Lohn erhält, würde der Big Mac ca. 100 Dollar kosten. Ist jemand bereit, das zu bezahlen? Seht es ein: Wir ALLE im Westen sind Nutzniesser der ungerechten Verteilung der Güter auf der Welt. Und wir sind mitschuldig. Und wir sind nicht wirklich bereit, etwas dagegen zu tun, weil ein Aufstieg der Anderen zwangsläufig einen Abstieg für uns bedeuten würde. DAS ist die Warheit. Und sie ist bitter...

    • ProBro am 12.06.2015 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Alles braucht seine Zeit

      Grundsätzlich ja, aber für Utopia ist es noch zu früh. Ich sehe es an den Veganern, wie die sich utopiakonform verhalten, in zerlumpten aber ökologisch sauberen Kleiden rumlaufen und am Vegiburgerstand das Wasser im Munde zusammenläuft und sie sich doch keinen zweiten mehr leisten können, weil der Hippieschmuck aus China oder Bangladesh einfach billiger ist. Die Menschen sind nicht fair, aber alle haben das gleiche Ziel, ihren Wohlstand zu sichern und in Südindien geht das schon ab einem Dollar pro Tag. Utopia wird kommen, aber dazu braucht es eine neue Weltordnung.

    einklappen einklappen
  • Peter P. am 12.06.2015 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Utopia vs Realität

    Die Verschwörungstheoretiker können hier palavern was das Zeug hält, eines ändert sich nicht: wir kleine Menschen haben nichts zu melden und werden die Welt auch nicht verändern ;) Es wird immer jemanden geben der die Macht besitzt die Spielregeln zu bestimmen und zu ändern wenn es ihm passt. Wir Machtlosen müssen uns damit abfinden das andere über unser Schicksal urteilen und bestimmen ;) Geniesst das bescheidene Leben und zerbrecht euch nicht den Kopf über Dinge auf denen ihr nie Einfluss nehmen werdet ;)

    • Nico am 12.06.2015 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter p.

      Das ist die falsche Einstellung! Genau weil die meisten Menschen so denken wie du, können die machen was sie wollen! "Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich Schiller (1759-1805)

    • Strahlende Sonne am 12.06.2015 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      immer positiv bleiben

      wer die Hoffnung verliert, ist schon verloren... ändere dich selbst und du änderst die welt... zum glück, gibt es viele "machermenschen" mit Zuversicht. Euch allen einen wundervollen Tag

    • Pater P. am 12.06.2015 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Ein guten Zitat

      "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn das Gute nichts tut." Und jetzt verinnerlichen - bitte. Und jetzt nochmals. Und nochmals...

    • Dr. Unwichtig am 12.06.2015 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pater P.

      Stimmt. Schönes Zitat. Das Dumme ist nur, dass "Gut" oder "Böse" im Auge des Betrachters liegen...

    einklappen einklappen