Abhöraffäre

05. Juli 2015 03:46; Akt: 05.07.2015 03:53 Print

NSA bespitzelte Brasiliens Regierung

Offenbar wurde nicht nur die brasilianische Präsidentin ausspioniert, sondern auch ihre Minister und der Stabschef.

storybild

Die jüngsten Enthüllungen dürften das Verhältnis wieder trüben: Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff mit ihrem US-amerikanischen Amtskollegen Barack Obama. (Archivbild) (Bild: Keystone/Jacquelyn Martin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks nicht nur Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ausgespäht, sondern auch weite Teile ihrer Regierung.

Während Rousseffs erster Amtszeit von 2010 bis 2014 zählten unter anderem die Minister für Wirtschaft und Äusseres, der Chef der Zentralbank, Rousseffs Assistent sowie ihr Stabschef zu den Spionagezielen, wie aus am Samstag von Wikileaks und der Zeitung «O Globo» veröffentlichten neuen Dokumenten hervorgeht. Insgesamt standen demnach 29 Telefonnummern der brasilianischen Regierung auf der NSA-Liste.

«Selbst auf ihren Amtsreisen war Präsidentin Rousseff nicht davor geschützt, abgehört zu werden», erklärte die Enthüllungsplattform, nach deren Angaben auch das Satellitentelefon in der Präsidentenmaschine abgehört wurde. Laut dem Internetportal «The Intercept» begann der Lauschangriff spätestens im Jahr 2011. Es gebe keine Hinweise darauf, dass er inzwischen beendet worden sei, berichtete «The Intercept» weiter und wies darauf hin, dass der US-Geheimdienst auf Fragen des Portals nicht reagiert habe.

Erste Berichte über die NSA-Spähaktionen gegen Rousseff hatten die Beziehungen zwischen den USA und Brasilien bereits vor zwei Jahren schwer belastet. Die brasilianische Präsidentin sagte einen Staatsbesuch ab, den sie erst jetzt nachholte – die neuen Spionagevorwürfe wurden nach ihrer Rückkehr bekannt. Wikileaks hatte zuvor schon mit Enthüllungen für Aufregung gesorgt, wonach die NSA jahrelang Regierungsvertreter in Frankreich und Deutschland ausspioniert haben soll.

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Damian am 05.07.2015 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    USA nein danke

    Am schlimmsten fnde ich aber, dass die NSA Wirtschftsspionage betreibt. Es geht also nicht nur um sogenannte,, heuchlerische Sicherheit sondern vorallem auch ums Geld.

    einklappen einklappen
  • Sonja am 05.07.2015 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Liste der Nicht bespitzelten...

    Jede Woche hört man von neuem wen die NSA auch noch bespitzelt hat. So langsam wäre die Liste mit den NICHT bespitzelten Ländern kürzer.....

    einklappen einklappen
  • reufu am 05.07.2015 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle gegen NSA

    ich finde diese Organisation toll. Wenn ich mal vergessen habe was ich wem gemailt habe, rufe ich da kurz an, gebe meine Registrierunsnummer an und schon ist das Problem gelöst :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Hauser am 05.07.2015 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die US-Justiz

    Ohne die USA, wären die FIFA Funktionäre niemals in Auslieferungshaft gekommen. Die Schweizer Jusitz, ist in dieser Angekehenheit völlig unfähig und überfordert. Kann oder will nicht tätig sein...

    • John Rambo am 06.07.2015 01:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tanks Rocken Roll

      Ja Danke auch an Fat Egan und Christoph Meili !

    einklappen einklappen
  • Mike am 05.07.2015 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Man weiss schon vorher Bescheid

    In der Schweiz, gibt es sicherlich nicht's zu bespitzeln, bei dieser diletantischen Regierung.

  • Gerhart Müller am 05.07.2015 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wen nicht

    Die Frage ist wen die NSA nicht bespitzelt - wahrscheinlich niemand, den Präsidenten der USA eingeschlossen! Wie wäre es wenn jeder die USA verklagt, damit sie mit anderen Sachen beschäftigt sind, als die Welt beherrschen zu wollen. Verklagen könnte die USA jeder, der in den letzten 100 Jahren der Verwandte verloren hat, oder Eigentum direkt oder indirekt beschädigt, entwendet oder vermindert wurde. Wenn ich mir Deutschland, Irak, Chile (Stichwort Pinochet, Umsturz wurde von den USA geplant und unterstützt), Vietnam, etc. anschaue und dann noch die Abzocke via Dollar betrifft sowieso jeden.

    • Paulchen Panther am 08.07.2015 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Hilfe

      Gute Idee ! Ich verklage die USA auf Schadenersatz in Höhe von einer Milliarde ! Wegen erregen von öffentlichem Aergernis. Wer hilft mir ?

    einklappen einklappen
  • God shit the USA am 05.07.2015 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    mit den USA als Freunde

    braucht man wohl keine Feinde mehr, auch wenn die USA das gegenteil behaupten. Wirtschaftdiktatur, (siehe z.b TTIP "Investorenschutz"), mischen sich überall ein (obwohl ... nur wenn es interessante "ressourcen" hat, wird werden also wohl oder übel eines Tages von den Amis "befreit" aber nur weil wir auf dem "Wasserturm Europas" sitzen), und ein aktuelle paradoxon : Obama wünscht eine Lösung in der Griechenkrise ... War es nicht eine seiner US Banken, die der damaligen Regierung Griechenlands geholfen hat, ihr Staatbudget genügend zu frisieren, um in den Euro aufgenommen zu werden ?

  • Axel Schweiss am 05.07.2015 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Bei dem Schrott den die Brasilianische "Spitzenpolitik" erzählt und verbreitet, scheint als hätte die NSA nur Zeit und Geld verloren... Zu hoffen bleibt, dass das Abgehörte zu Strafverfolgungszwecken genutzt werden kann, damit man diese korrupte Regierung endlich hinter Schloss und Riegel kriegt.