Wikileaks

08. Juli 2015 19:06; Akt: 09.07.2015 10:15 Print

NSA forschte Kanzleramt über Jahrzehnte aus

Die Spionage-Aktivitäten der NSA in Deutschland gingen gemäss Wikileaks noch weiter als gedacht. Nicht nur Angela Merkel war betroffen, sondern auch ihre Vorgänger.

storybild

Über lange Zeit im Visier der NSA: das deutsche Bundeskanzleramt. (Bild: Keystone/Fritz Reiss)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Geheimdienst NSA hat das deutsche Kanzleramt gemäss der Enthüllungsplattform Wikileaks über Jahrzehnte abgehört. Betroffen waren offenbar neben der aktuellen Regierung von Angela Merkel auch ihre Vorgänger im Kanzleramt, Gerhard Schröder und Helmut Kohl.

Das berichteten die «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR am Mittwochabend unter Berufung auf Wikileaks-Unterlagen, die sie vorab einsehen konnten. Auf der nun veröffentlichten Liste mit NSA-Spähzielen stehen dem Bericht zufolge insgesamt 56 Nummern, von denen etwa zwei Dutzend bis heute die aktuellen Nummern aus Merkels engster Umgebung seien.

Nummern von Altmaier, Kauder und Pofalla

Darunter seien die Durchwahlnummern ihrer Büroleiterin und Vertrauten Beate Baumann, des Kanzleramtsministers Peter Altmaier und des für die Koordination der Geheimdienste zuständigen Staatssekretärs Klaus-Dieter Fritsche.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder sei unter der Bezeichnung «Parl Merkel Advisor Kauder» aufgeführt. Zu finden sei auch die bis heute aktive Handynummer des früheren Kanzleramtschefs Ronald Pofalla.

Bereits vor einer Woche war durch Wikileaks bekanntgeworden, dass die NSA wohl mindestens bis zurück in die 90er Jahre weite Teile der Bundesregierung ausgespäht haben soll. Altmaier hatte daraufhin US-Botschafter John B. Emerson ins Kanzleramt zitiert.

(mlr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz am 08.07.2015 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Jammer

    Ja schön und wer getraut sich mal gegen die was zu unternehmen? Niemand!?! Ein Jammer! Jede europäische Nation kollaboriert doch mit den Amerikaner. Wer wird schon was dagegen tun?

    einklappen einklappen
  • Lena am 09.07.2015 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker handeln Grobfahrlässig

    Auch die CH Politiker sind naiv und nutzen keine abhörsicheren Kanäle. Es wird mit 079er Nummern im Klartext geplaudert, unverschlüsselte E-Mails benutzt und mit WhatsApp kommuniziert. Nachdem so viele Spionage-Beweise auf dem Tisch liegen ist das Grobfahrlässig. Für wenige Franken pro Monat gibt es verschlüsselte CH APPs wie OpusTel zum abhörsicheren Telefonieren, Threema zum Chatten und Proton Mail. Da würde die NSA Fiche gleich viel kleiner ausfallen. Übrigens der BND spioniert auch in F und CH. Nur im Heimatland gelten Grenzen für die Massenüberwachung. Im Ausland spionieren Alle.

    einklappen einklappen
  • Hannes K. am 08.07.2015 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    seid nicht Blind

    Das wird nicht nur beim Kanzleramt gewesen sein... kehrt erst einmal vor den eigenen Türen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lena am 09.07.2015 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker handeln Grobfahrlässig

    Auch die CH Politiker sind naiv und nutzen keine abhörsicheren Kanäle. Es wird mit 079er Nummern im Klartext geplaudert, unverschlüsselte E-Mails benutzt und mit WhatsApp kommuniziert. Nachdem so viele Spionage-Beweise auf dem Tisch liegen ist das Grobfahrlässig. Für wenige Franken pro Monat gibt es verschlüsselte CH APPs wie OpusTel zum abhörsicheren Telefonieren, Threema zum Chatten und Proton Mail. Da würde die NSA Fiche gleich viel kleiner ausfallen. Übrigens der BND spioniert auch in F und CH. Nur im Heimatland gelten Grenzen für die Massenüberwachung. Im Ausland spionieren Alle.

    • Hans Kummer am 09.07.2015 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Wie soll Spionageabwehr für mich gehen?

      @Len: Das tönt aber gefährlich und etwas zu leicht zugleich. Kann ich mich wirklich umfassend vor Geheimdienst Fichen schützen? Reicht da Verschlüsselung der Kommunikationskanäle wirklich? Wie abhörsicher ist den da eine APP mit Verschlüsselung?

    einklappen einklappen
  • Peter Schweizer am 09.07.2015 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klartext

    Civilcourage ist in deutschen (oder besser allen) Politikerkreisen Mangelware, sonst hätte schon längst jemand Klartext gegenüber den USA gesprochen!

  • Peter am 09.07.2015 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Cool...

    ... der CIA hat ca. 3 mal so viel Budget wie die schweizer Armee :)

  • W. Itzbold am 09.07.2015 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    "forschte"

    Na wenn das so ist, dann gab es ja einen Auftrag einer Uni oder Firma oder so. Dann ist es aber auch ganz legal, wir alle lieben ja die Forschung. Weiter so, "erforscht" alles.

  • blub am 09.07.2015 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Entschuldigung aber...

    ... das heisst doch spionieren und nicht forschen oder?